OLG Frankfurt: Bei Ver­lassen des Rad­wegs haftet der Rad­fahrer mit

25.01.2012

Ein Fahrradfahrer, der statt eines ausgeschilderten Radweges eine parallel verlaufende Straße benutzt, haftet nach einem am Mittwoch bekannt gewordenen Urteil des OLG grundsätzlich mit. Ein eigens ausgeschilderter Radweg müsse auch benutzen werden.

Nutze der Radfahrer trotz eines Radweges die Straße, handele er letztlich auf eigenes Risiko (Urt. v. 28.10.2011, Az. 24 U 34/11).

Das Oberlandesgericht (OLG) gab damit der Schadensersatzklage eines Radfahrers nur zur Hälfte statt. Dieser fuhr mit seinem Rennrad statt auf dem parallel verlaufenden Radweg auf einer Straße, als er auf einer Ölspur ausrutschte. Er verlangte von dem Autofahrer, dessen Wagen die Ölspur hinterlassen hatte, vollen Schadenersatz.

Dem folgten die Frankfurter Richter jedoch nicht. Der Rennradfahrer habe seinen Sturz mit verschuldet. Hätte er den Radweg benutzt, wäre es nie zu dem Unfall gekommen.

dpa/tko/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Straßenverkehr: Das Ende der Radwegbenutzungspflicht?

OLG Koblenz: Mutter haftet nicht für Fahrradunfall ihres 5-jährigen Sohnes

Diskussion um Helmpflicht für Fahrradfahrer: Mit kühlem Kopf den Verkehrsrisiken begegnen

Zitiervorschlag

OLG Frankfurt: Bei Verlassen des Radwegs haftet der Radfahrer mit . In: Legal Tribune Online, 25.01.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/5395/ (abgerufen am: 18.09.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag