LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

LG Wien verurteilt 17-Jährigen: Zwei­ein­halb Jahre Haft für IS-­Mitglied­schaft

15.07.2015

Ein österreichischer Jugendlicher ist vom Landgericht Wien zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er sich dem IS angeschlossen hatte und wegen einer Verletzung in seine Heimat zurückgekehrt war.

Am Mittwoch verurteilte ihn das Gericht wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung und Aufforderung zu terroristischen Straftaten. Im Mai 2014 war der damals 16-Jährige zum Islam konvertiert und dann Ende August über die Türkei ins IS-Gebiet nach Syrien gereist.

Dass der nicht vorbestrafte Teenager ins Gefängnis muss, begründet das Gericht damit, dass er kaum wegen veränderter Ansichten, sondern vielmehr nur wegen einer Verletzung zurück nach Österreich gekommen sei. Jugendliche wie der Angeklagte seien besonders anfällig für "solche Ideologien" und liefen Gefahr, sich am Vorbild des minderjährigen IS-Mitglieds zu orientieren. Dem müsse auf jeden fall Einhalt geboten werden.

Das Gericht versteht das hohe Strafmaß als Signal nach Außen, das zeigen soll, was passiert, wenn man sich "auf so etwas einlässt". Das Strafmaß fiel nicht noch höher aus, weil es den Teenager mangels Beweisen vom Vorwurf der aktiven Teilnahme an Kampfhandlungen freisprach. Es akzeptierte die Aussage des Angeklagten, wonach er vom IS lediglich als Rettungswagenfahrer im Kampfgebiet eingesetzt worden sei.

dpa/ms/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LG Wien verurteilt 17-Jährigen: Zweieinhalb Jahre Haft für IS-Mitgliedschaft . In: Legal Tribune Online, 15.07.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/16242/ (abgerufen am: 27.11.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 16.07.2015 17:23, Philipp Ka

    Der juristischen Genauigkeit ist es geschuldet, dass das Gericht nicht als Landgericht, sondern als Landesgericht für Strafsachen Wien (LGSt Wien) bezeichnet werden sollte.
    Lg

  • 20.08.2015 14:09, Randy Rocker

    Hatte der Angeklagte denn überhaupt einen Führerschein, um als Rettungswagenfahrer tätig werden zu können? Hätte er denn dann nicht auch noch wegen Fahrens ohne gültige Lenkberechtigung belangt werden müssen?