LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

LAG Hamburg fehlt Eilbedürftigkeit für eV: "Hartz-IV-Rebellin" muss neuen Job antreten

21.11.2014

Die als "Hartz-IV-Rebellin" bekannt gewordene Jobcenter-Mitarbeiterin Inge Hannemann muss einen neuen Posten in der Hamburger Sozialbehörde auch gegen ihren Willen vorerst antreten. Nach dem Hamburger ArbG wies am Donnerstag auch das LAG ihren Antrag auf eine einstweilige Verfügung ab.

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamburg verneinte wie schon die vorherige Instanz die Eilbedürftigkeit, welche eine einstweilige Verfügung rechtfertigen würde (Urt. v. 20.11.2014, Az. 7 SaGa 4/14). Auch Hannemanns neuen Hinweis, dass der Job als Sachbearbeiterin im Referat Integrationsamt ihrer Gesundheit nicht förderlich und damit unannehmbar sei, wies das Gericht zurück.

Die "Hartz-IV-Rebellin" hatte zwar anerkannt, dass ihrem Rheuma-Leiden durch eine entsprechende Ausstattung des Büros Rechnung getragen werde. Gleichwohl wolle sie den Posten aber nicht antreten, da er - anders als ihre Arbeit im Job-Center - hauptsächlich aus Büroarbeit bestehe, sie aber aus gesundheitlichen Gründen Bewegung brauche. "Es reicht nicht der Weg zum Kopierer", sagte Hannemann, die bei der Bürgerschaftswahl 2015 für die Linken kandidiert.

"Eine offensichtliche Rechtswidrigkeit können wir hier nicht sehen", sagte dagegen die Vorsitzende Richterin. Der Anwalt der Sozialbehörde argumentierte, dass Hannemann die Stelle bislang noch gar nicht angetreten habe, deshalb auch nicht beurteilen könne, ob sie ihrer Gesundheit schade. Trotz der für Hannemann nachteiligen Entscheidung riet die Vorsitzende Richterin den Parteien jedoch, grundsätzlich über einen Vergleich, also eine andere Arbeitsstelle für die rebellische Mitarbeiterin nachzudenken.

Hannemann wurde im Gerichtssaal von rund 30 Sympathisanten begleitet. Sie verwiesen auf Schildern auf das Essay "Empört Euch", in dem der ehemalige französischen Widerstandskämpfer und UN-Diplomat Stéphane Hessel gegen den Finanzkapitalismus wettert.

Hannemann, die nach eigenen Angaben bis Ende des Monats krankgeschrieben ist, will zurück an ihren alten Arbeitsplatz im Jobcenter Hamburg-Altona. Dort war sie im April 2013 suspendiert worden, weil sie öffentlich gegen das "System Hartz IV" kämpft. Sie weigerte sich, Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose zu verhängen, die Termine nicht einhielten oder Stellenangebote ablehnten.

dpa/age/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LAG Hamburg fehlt Eilbedürftigkeit für eV: "Hartz-IV-Rebellin" muss neuen Job antreten . In: Legal Tribune Online, 21.11.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/13876/ (abgerufen am: 27.09.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 22.11.2014 11:58, Klaus Klausen

    Sie kann doch froh sein eine neue Stelle angeboten bekommen zu haben.
    In anderen Bereichen wird sich da nicht solche Mühe gemacht.

    • 24.11.2014 17:51, Skepsis

      Gehäuft auftretendes Unrecht macht es nicht allein wegen ihrer Häufigkeit rechtens.

  • 26.11.2014 13:09, Christian

    Was diese Dame da macht grenzt doch an Wahnsinn. Ich möchte den Polizisten sehen der eine andere Stelle angeboten bekommt wenn er beispielsweise aus Protest häufig straffällig gewordene Diebe mit Absicht entwischen lässt und dies dann noch öffentlich kommuniziert.

    Aber es passt sehr zu dem Bild welches ich von Jobcentermitarbeitern habe. Vielleicht wäre es sinnvoll gut qualifizierte und auch im Staatsdienst stehende Menschen (Beamten) mit diesem Amt zu betrauen. Dies mag zunächst teurer sein ich denke aber auf Dauer eventuell günstiger. Bedenkt man welchen Schaden die ganzen falschen Bescheide, falsche und schlechte Beratung.

    Der Beruf/Job ist in unserer Gesellschaft das "Wichtigste" . Lernt man jemanden kennen fragt man als erstes nach dem Namen und meist schon die zweite Frage ist die was derjenige beruflich macht. Die Menschen definieren sich darüber.
    Und wer kümmert sich um dieses für Menschen und unsere Gesellschaft wichtige Gut? Unloyale Mitarbeiter die sogar noch Stolz auf ihr Dienstuntreues verhalten sind und die danna ls Dankeschön noch versetzt werden...

    Einfach traurig und beschämend.

  • 09.01.2015 10:36, sven

    @christian

    du solltest besser erst mal dich ueber diese mutige frau schlau machen, bevor du sie als dienstuntreu betitelst,,,

    diese frau macht sich fuer menschenrechte in diesem menschenunwuerdigem system hartz 4 fuer die schwaechsten der schwachen stark..

    bevor du sie und ihr mutiges verhalten nicht kennst, solltest du dich mit solchen meinungen besser zurueckhalten.