LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

AG Düsseldorf zu Fussballfans: Geldstrafe für Pyrotechnik in der Unterhose

10.08.2012

Der Versuch, eine Handfackel ins Stadion zu schmuggeln, hat für einen Anhänger des Bundesligaaufsteigers Fortuna Düsseldorf Folgen. Der Elektriker wurde dafür am Freitag vom AG zur Zahlung von 1.500 Euro an die Kinderkrebshilfe verurteilt.

Trotz eines gegen ihn verhängten bundesweiten Stadionverbots, hatte der damals 19-jährige eine Eintrittskarte für ein Zweitliga-Auswärtsspiel im Oktober 2011 in Braunschweig erlangt. "In der Unterhose hatte ich einen Bengalo versteckt", gab der Elektriker vor Gericht zu. "Ich habe mir nichts dabei gedacht."

Bei der Kartenkontrolle fanden Ordner die Handfackel. Gegen den Düsseldorffan wurde ein weiteres bundesweites Stadionverbot verhängt. Dieses gilt bis zum 30. Juni 2015, für die ersten vier Fußball-Ligen. Das sei, angesichts des Erstligaaufstiegs der Düsseldorfer Fortuna eine harte Strafe, meinte auch die Richterin am Amtsgericht (AG).

Der Anwalt des Mannes bezeichnete die Tat als unüberlegte Jugendsünde. Vor allem die Handfackel so ins Stadion schmuggeln zu wollen, sei nicht ungefährlich gewesen. "Das hätte auch in die Hose gehen können."

dpa/tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

AG Düsseldorf zu Fussballfans: Geldstrafe für Pyrotechnik in der Unterhose . In: Legal Tribune Online, 10.08.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/6818/ (abgerufen am: 28.03.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 13.08.2012 14:30, Rummi

    Pyrotechnik ist kein Verbrechen