Wegen Beteiligung an Aufzugskartell: Gericht bestätigt Geldbuße gegen Schindler-Gruppe

18.07.2013

Der EuGH wies am Donnerstag die von der Schindler-Gruppe eingelegten Rechtsmittel zurück. Diese richteten sich gegen ein früheres Urteil, in dem gegen die Schindler-Gruppe wegen eines Aufzugskartells Geldbußen von insgesamt über 142 Millionen Euro verhängt worden waren.

Nachdem sich die Schindler-Gruppe bereits in der ersten Instanz erfolglos gegen die Geldbuße gewehrt hatte, wies nun auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) das Vorbringen der Schindler-Gruppe zurück und erhält die verhängten Geldbußen aufrecht (Urt. v. 18.07.2013, Az. C-501/11 P).

Mit Entscheidung vom 21. Februar 2007 hatte die Kommission Geldbußen gegen mehrere Gesellschaften der Unternehmensgruppen Otis, Kone, ThyssenKrupp und Schindler wegen Beteiligung an Kartellen auf dem Markt für den Verkauf, die Montage, die Wartung und die Modernisierung von Aufzügen und Fahrtreppen verhängt.

Die von der Kommission festgestellten Zuwiderhandlungen bestanden hauptsächlich in der Aufteilung der Märkte zwischen den Wettbewerbern durch Absprachen oder Abstimmung zum Zweck der Zuweisung von Angeboten und Aufträgen..

age/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Wegen Beteiligung an Aufzugskartell: Gericht bestätigt Geldbuße gegen Schindler-Gruppe . In: Legal Tribune Online, 18.07.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/9172/ (abgerufen am: 20.06.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen