Bundesregierung unterstützt geplante EU-Vergaberichtlinien: Geld nur gegen Rechts­staat­lich­keit

29.10.2018

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, EU-Mittel künftig an die Einhaltung von rechtsstaatlichen Prinzipien zu koppeln. Die Bundesregierung unterstützt dieses Ziel. Nur so könnten Investitionen ihre volle Wirkung entfalten.

Die Bundesregierung unterstützt den Vorstoß der EU-Kommission, die Vergabe von EU-Geld künftig an die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien zu koppeln. "Nur in einem Umfeld, in dem die Rechtsstaatlichkeit gewährt ist, können öffentliche und private Investitionen ihre volle Wirkung entfalten", heißt es in einer Antwort des Außenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Man unterstütze das Ziel der EU-Kommission, die konkrete Ausgestaltung müsse jedoch noch näher geprüft werden.

Die EU-Kommission hatte im Mai einen Haushaltsrahmen von knapp 1,3 Billionen Euro für den Zeitraum von 2021 bis 2027 vorgelegt. Dabei hatte sie unter anderem vorgeschlagen, EU-Mittel künftig an die Einhaltung von rechtsstaatlichen Prinzipien zu koppeln. Derzeit verhandeln die EU-Staaten über den mehrjährigen Finanzrahmen.

Die europapolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Franziska Brantner, begrüßte die Haltung der Bundesregierung grundsätzlich. Sie kritisierte jedoch, dass diese die Vergabe der EU-Mittel nicht auch an die Einhaltung fundamentaler demokratischer Prinzipien koppeln wolle. "Eine de facto weitestgehend eingeschränkte Medienvielfalt und Beschränkung der Pressefreiheit, wie zum Beispiel in Ungarn, bedroht diese grundlegenden Werte mittlerweile ebenso", so Brantner.

Zudem forderte sie, dass mit dem neu geschaffenen Fonds für Justiz, Rechte und Werte auch solche Gruppen explizit gefördert werden sollten, die sich innerhalb der EU für die Stärkung von Demokratie und Medienfreiheit einsetzen. "Diese Demokratieförderung betreibt die EU in Drittstaaten schließlich auch", sagte Brantner.

dpa/mgö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Bundesregierung unterstützt geplante EU-Vergaberichtlinien: Geld nur gegen Rechtsstaatlichkeit . In: Legal Tribune Online, 29.10.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/31759/ (abgerufen am: 21.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Voll­ju­rist*in (m/w/div)

Deutsche Rentenversicherung Bund, Bran­den­burg an der Ha­vel

Pro Bo­no-Re­fe­ren­dar (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht

DLA Piper UK LLP, Köln

Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

WIS­SEN­SCHAFT­LI­CHER MIT­AR­BEI­TER / RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Voll­ju­ris­ten / Wirt­schafts­ju­ris­ten (w/m/d) im De­part­ment Da­ten­schutz

reuschlaw Legal Consultants, Ber­lin

WIS­SEN­SCHAFT­LI­CHER MIT­AR­BEI­TER (W/M/D) in Voll­zeit

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Re­fe­ren­da­re und wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter/stu­den­ti­sche Mit­ar­bei­ter (w/m/x) ab dem 6. Fach­se­mes­ter für den Be­reich Ar­beits­recht

Bryan Cave Leighton Paisner, Ham­burg

Kar­rie­re als Ju­rist (m/w/d) bun­des­weit

Bundeswehr,

Neueste Stellenangebote
Kar­rie­re als Ju­rist (m/w/d) bun­des­weit
Re­fe­rats­lei­ter*in In­ter­na­tio­na­les So­zial­recht / Eu­ro­pa­recht (m/w/d)
Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­te­rin / Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ters (m/w/d) am Lehr­stuhl für Öf­f­ent­li­ches Recht, Eu­ro­pa­recht und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie­recht
Ju­rist (m/w/d) im Be­reich EU­Fi­nanz­markt und Ban­ken­recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Kar­tell­recht
Pro Bo­no-Re­fe­ren­dar (m/w/d)