Bundesgerichtshof bestätigt Mordurteil: Der "Reichs­bürger von Geor­gensg­münd" schei­tert mit Revi­sion

05.02.2019

Als die SEK-Beamten des deutschen "Scheinstaates" seine Wohnung durchsuchen sollten, schoss ein Reichsbürger auf sie, ein Polizist starb. Gegen seine Verurteilung u. a. wegen Mordes legte der Mann Rechtsmittel ein, blieb aber erfolglos.

Die Verurteilung des "Reichsbürgers von Georgensgmünd" wegen Mordes an einem Polizeibeamten zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe hat Bestand. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag mitteilte, wurde die Revision des Angeklagten Wolfgang P. verworfen (Beschl. v. 23.01.2019, Az. 1 StR 209/18). Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik als Staat nicht an und behaupten, das Deutsche Reiche bestehe bis heute fort.

P. hatte bei einem Polizeieinsatz Mitte Oktober 2016 auf Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) geschossen, die sein Anwesen nach Waffen durchsuchen sollten. Dabei wurde in dem Ort im Landkreis Roth ein 32 Jahre alter Polizist lebensgefährlich verletzt, er starb daraufhin an den Folgen in einer Klinik. Zwei weitere Polizisten wurden ebenfalls verletzt. Das Landgericht (LG) Nürnberg-Fürth hatte P. dafür wegen Mordes und versuchten Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Insgesamt elfmal schoss P. durch seine teilverglaste Wohnungstür, durch die er die Beamten beim Versuch, die Türe zu öffnen, erblickte. Nach den Feststellungen des LG wollte er damit den von ihm auf seinem Anwesen selbst ausgerufenen autonomen Staat verteidigen. Er soll die Polizeibeamten entsprechend als Repräsentanten eines "Scheinstaates Bundesrepublik Deutschland" betrachtet haben, die unberechtigt auf sein Staatsgebiet vorgedrungen waren und deswegen getötet werden durften. 

Die Revision des Reichsbürgers hat der BGH als unbegründet verworfen. Zwar bestünden Bedenken gegen die vom LG getroffene Annahme hinsichtlich einer Arglosigkeit des getöteten Polizisten und damit Zweifel am Mordmerkmal der Heimtücke. Das LG habe die Tat jedoch rechtsfehlerfrei als Mord aus niedrigen Beweggründen gewertet.

Nach der Karlsruher Entscheidung ist das Nürnberger Urteil vom Oktober 2017 aber noch nicht rechtskräftig: Die Staatsanwaltschaft hat ebenfalls Revision eingelegt, weil sie erreichen will, dass auch die besondere Schwere der Schuld auf Seiten des Mannes festgestellt wird.

acr/LTO-Redaktion

mit Materialien der dpa

Zitiervorschlag

Bundesgerichtshof bestätigt Mordurteil: Der "Reichsbürger von Georgensgmünd" scheitert mit Revision . In: Legal Tribune Online, 05.02.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33687/ (abgerufen am: 22.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) Ge­ne­ral Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

AN­WALT­SAS­SIS­TEN/IN (m/w/d)

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

Rechts­an­wäl­tin (w/d/m) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (w/m/d) für den Be­reich Kar­tell­recht / Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Beiten Burkhardt, Ber­lin

Cor­po­ra­te Coun­sel (m/w)

FARO Europe GmbH & Co. KG, Korn­tal-Mün­chin­gen

Rechts­an­wäl­te w/m/d Cor­po­ra­te | M&A | all­ge­mei­nes Han­dels­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Ei­nen Rechts­an­walt / Ei­ne Rechts­an­wäl­tin

UEXKÜLL & STOLBERG PartmbB, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w/d) 
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für die Lei­tung der Öf­f­ent­li­chen Auf­trags­ver­wal­tung des Deut­schen Seg­ler­Ver­ban­des e.V.
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht EY Law
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce EY Law
Pro­jekt­s­tel­le Ge­schäfts­füh­rung der Kon­fe­renz Präv­en­ti­on, In­ter­ven­ti­on und Hil­fe bei Ver­let­zung der se­xu­el­len Selbst­be­stim­mung
Rechts­an­walt und Steu­er­be­ra­ter (w/m) Tax Con­tro­ver­sy, Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce in der EY Law / Ham­burg