Fall Kachelmann: Emma-Verlag und Alice Schwarzer ziehen Berufung zurück

25.09.2012

Der Fall Kachelmann nimmt kein Ende. Im Streit mit dem früheren ARD-Wettermoderator haben Alice Schwarzer und der Emma-Verlag überraschend die Berufung in zwei Verfügungsverfahren zurückgezogen. Ursprünglich sollte das OLG Köln am Dienstag über die Berufungen entscheiden. Ob ein Hauptsacheverfahren folgt, ließen die Anwälte von Schwarzer offen.

In den beiden Verfahren war der ehemalige Wettermann und TV-Moderator Jörg Kachelmann mit einstweiligen Verfügungen gegen den Emma-Verlag und die Herausgeberin Alice Schwarzer vorgegangen.

Einer der Fälle betraf eine Glosse in der Zweitschrift Emma, in der "einvernehmlicher Sex" und "Unschuldsvermutung" zum "Unwort des Jahres" vorgeschlagen worden waren. Laut Emma hatte der Wetter-Unternehmer daraufhin wegen einer Formulierung eine einstweilige Verfügung gegen den Verlag und Schwarzer erwirkt. Diese wurde vom Oberlandesgericht (OLG) Köln bestätigt. Die dagegen eingelegte Berufung zog der Verlag nun zurück.

Die zweite zurückgezogene Berufung betrifft laut Pressemitteilung des Emma-Verlages Interview-Äußerungen in einem Gespräch mit SWR1 zur Urteilsbegründung des Mannheimer Gerichtes, das Kachelmann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen hatte. Der ehemalige TV-Moderator hatte eine einstweilige Verfügung erwirkt, mit der Schwarzer eine bestimmte Formulierung verboten worden war. Auch in diesem Fall hatte das Landgericht Köln die einstweilige Verfügung bestätigt und der Emma-Verlag später Berufung eingelegt.

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Fall Kachelmann: Emma-Verlag und Alice Schwarzer ziehen Berufung zurück . In: Legal Tribune Online, 25.09.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/7172/ (abgerufen am: 29.01.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag