Medienberichte zur Zerschlagung von insolventer Airline: Luft­hansa will sich Groß­teil der Air Berlin sichern

17.08.2017

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der insolventen Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte einem Zeitungsbericht zufolge alles klar sein.

Die Lufthansa will sich aus der Insolvenzmasse der Air Berlin einen großen Teil der Flugzeuge sichern. Es könne um rund 90 der 144 Flugzeuge gehen, wurden am Donnerstag entsprechende Informationen der Süddeutschen Zeitung in Unternehmenskreisen bestätigt.

Der Kranich-Konzern sieht sich unter großem Zeitdruck, so dass die bereits weit gediehenen und seit Monaten vorangetriebenen Verhandlungen schon in der kommenden Woche abgeschlossen werden könnten. Mit dem Air-Berlin-Vorstand und dem Sachwalter Lucas Flöther solle von Freitag an über das Wochenende verhandelt werden, habe Lufthansa-Chef Carsten Spohr nach einer Sondersitzung des Aufsichtsrats berichtet, schrieb die Zeitung.

Neben den bereits angemieteten 38 Air-Berlin-Jets will Lufthansa die österreichische Touristik-Tochter "Niki" und weitere Flugzeuge übernehmen. Sie sollen unter dem Dach der Lufthansa-Tochter Eurowings an den Start gehen. In der Zahl seien auch die meisten der 17 Langstrecken-Flugzeuge der Air Berlin enthalten, die ebenfalls der Eurowings zugehen sollen. Kein Interesse hat Lufthansa dem Vernehmen nach an älteren Propeller-Maschinen und an den 14 Boeing-Jets, die Air Berlin zu hohen Kosten von Tuifly gemietet hat. Sie könnten an den Touristikflieger des Tui-Konzerns zurückfallen.

Der größte Luftverkehrskonzern Europas stellt damit offensichtlich Maximalforderungen, die noch auf europäischer Ebene auf kartellrechtliche Fragen abgeklopft werden müssten. Air Berlin hat nach eigenen Angaben mindestens zwei weitere Interessenten für Flugzeuge oder Unternehmensteile. Ryanair hatte die geplante Übernahme großer Flottenteile durch die Lufthansa scharf kritisiert und Beschwerde  bei den Kartellbehörden eingereicht.

Auch der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, sieht die Pläne der Lufthansa kritisch. "Air Berlin
und Lufthansa sind auf vielen Flugstrecken direkte Konkurrenten", sagte er der Rheinischen Post. Die Lufthansa müsse bei einer Übernahme "mit strengen Bedingungen und Auflagen rechnen". Dazu zähle der
Verzicht auf weite Teile der begehrten Landerechte von Air Berlin.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Medienberichte zur Zerschlagung von insolventer Airline: Lufthansa will sich Großteil der Air Berlin sichern . In: Legal Tribune Online, 17.08.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/23995/ (abgerufen am: 19.02.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.
TopJOBS
Com­p­li­an­ce Of­fi­cer (m/w)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für die Be­rei­che IT- und Da­ten­schutz, Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Wirt­schafts­recht

Dr. Fandrich Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stutt­gart und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­p­li­an­ce

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Düs­sel­dorf

Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w) als Tran­sac­ti­on La­wy­er im Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (m/w) im Be­reich IP/IT/Da­ten­schutz

GSK Stockmann, Ber­lin

RECHTS­AN­WALTS­FACH­AN­GE­S­TELL­TE (M/W)

FPS Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ban­king & Fi­nan­ce, ins­be­son­de­re Un­ter­neh­mens­fi­nan­zie­rung und Fi­nan­zie­rung von Un­ter­neh­mens­über­nah­men

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­re­fe­ren­da­rin/Rechts­re­fe­ren­dar bei Le­gal and Com­p­li­an­ce / deut­sch­land­weit

Siemens, Mün­chen und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Be­rei­che M&A, IT&C, Pro­zess­füh­rung/Schieds­ge­richts­ver­fah­ren, Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Ar­beits­recht

Oppenhoff & Partner, Köln

As­so­cia­te (w/m) im Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) und Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) für die Pra­xis­grup­pe Li­fe Sci­en­ces & Health­ca­re (Re­gu­lato­ry & Com­p­li­an­ce)

Covington, Brüs­sel

As­so­cia­te (w/m) Dis­pu­tes & In­ves­ti­ga­ti­ons / Li­ti­ga­ti­on

Taylor Wessing, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht mit Spe­zia­li­sie­rung im Ak­ti­en- und Ka­pi­tal­markt­recht

fieldfisher, Düs­sel­dorf

Pa­ten­tin­ge­nieur/Pa­tent­re­fe­rent (m/w)

BRITA GmbH, Tau­nus­stein

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Be­rei­che M&A und Ar­beits­recht

Oppenhoff & Partner, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Mün­chen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Un­ter­neh­mens- und Kon­zern­steu­er­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Um­welt- und Pla­nungs­recht

Linklaters, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Rechts­re­fe­ren­da­rin/Rechts­re­fe­ren­dar bei Le­gal and Com­p­li­an­ce / deut­sch­land­weit
As­so­cia­te (w/m) Dis­pu­tes & In­ves­ti­ga­ti­ons / Li­ti­ga­ti­on
RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin / Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter am Lehr­stuhl für Öf­f­ent­li­ches Recht, Me­di­en und In­for­ma­ti­ons­recht
Stell­ver­t­re­ten­de/r Lei­ter/in des Rech­nung­sam­tes
Sach­be­ar­bei­ter Scha­den­re­gu­lie­rung / Scha­den­re­gu­lie­rer (m/w)
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter / Buch­hal­ter (m/w)
Voll­ju­rist / Lead Ex­pert (m/w) IT­Recht & Out­sour­cing