Assistentin klagt gegen internationale Sozietät: Ein­wand­frei auch gegen­über dem Partner

von Tanja Podolski

16.01.2018

Eine Partnerassistentin verklagte eine internationale Kanzlei, weil sie mit ihrem Zeugnis nicht einverstanden war. Teilweise hat sie Recht bekommen. Diverse RAK organisierten vor der Entscheidung eine Umfrage zum Zeugnisbrauch.

Es wäre ein alltäglicher Fall aus dem Arbeitsrecht – wenn es nicht um die Assistentin in einer internationalen Sozietät ginge, die ihre Unzufriedenheit über ihr Zeugnis bis vor das Landesarbeitsgericht (LAG) brachte (1. Instanz AG Düsseldorf, Urt. v. 16.09.2016, Az. 14 Ca 1460/16).

Die Frau war als Partnerassistentin tätig. In dieser Position sollte sie den Partner und sein Team in allen organisatorischen und administrativen Aufgaben unterstützen. Dazu gehörten die Erledigung der externen und internen Korrespondenz in englischer und deutscher Sprache, digitale und analoge Aktenführung und das Termin- und Wiedervorlagenmanagement.

In dem ihr erteilten Arbeitszeugnis hieß es: "Frau […] verfügt über ein fundiertes und breit gefächertes Fachwissen und identifizierte sich stark mit ihren Aufgaben. Sie hat eine schnelle Auffassungsgabe, die es ihr ermöglicht, auch komplexe Vorgänge innerhalb kurzer Zeit zu erfassen und umzusetzen. Dabei arbeitet sie stets sehr sorgfältig und zügig. […] Die Leistungsbereitschaft von Frau […] ist auch über die üblichen Bürozeiten hinaus sehr gut. Sie ist eine stets motivierte, zuverlässige und verantwortungsbewusste Mitarbeiterin. […] Ihr  Verhalten gegenüber den Rechtsanwälten, Kollegen und Mandanten war zu jeder Zeit einwandfrei. […] Frau […] hat alle ihre Arbeiten in unserer Sozietät stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt und hat das in sie gesetzte Vertrauen jederzeit gerechtfertigt."

Umfrage bei den internationalen Sozietäten

Das reichte der Assistentin nicht. Sie wollte, dass der Satz "Dabei arbeitet sie stets sehr sorgfältig und zügig" um das Wort "selbständig" ergänzt wird. Für die Erwähnung dieser Arbeitseigenschaft bestehe in Nordrhein-Westfalen für die von ihr besetzte Position eine tatsächliche Übung (allgemeiner Zeugnisbrauch). Zum anderen wollte sie, dass die Beurteilung dahingehend ergänzt wird, dass ihr Verhalten auch gegenüber den Vorgesetzten jederzeit einwandfrei war. Beiden Begehren ist die beklagte Arbeitgeberin entgegengetreten.

Die "selbstständige" Arbeitsweise müsse nicht erwähnt werden, entschied das LAG Düsseldorf mit nun bekannt gewordener Entscheidung (Urt. v. 29.11.2017, Az. 12 Sa 936/16). Für einen Zeugnisbrauch sei es erforderlich, dass die ausdrückliche Bescheinigung bestimmter Merkmale in einem bestimmten Berufskreis üblich ist. Soweit die Merkmale in besonderem Maße gefragt seien und sie deshalb üblicherweise im Zeugnis erwähnt werden, könne die Nichterwähnung (beredtes Schweigen) ein erkennbarer und negativer Hinweis für den Zeugnisleser sein.

Um herauszufinden, ob bei den internationalen Sozietäten ein derartiger Brauch besteht, wurden die Rechtsanwaltskammern (RAK) Düsseldorf, Köln und für den Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm beteiligt. Diese führten auf Ersuchen des LAG eine Umfrage zu dem behaupteten Zeugnisbrauch bei Rechtsanwaltskanzleien mit internationaler Ausrichtung durch. Das Ergebnis: Der von der Klägerin angenommene Zeugnisbrauch besteht nicht, so das LAG.

Düsseldorf und Köln sehen das unterschiedlich

Das hätte allerdings anders ausgehen können – wären ausschließlich die Antworten aus dem Kammerbezirk Düsseldorf entscheidend gewesen. Die RAK Düsseldorf hatte auf die Bitte des LAG hin 35 Kanzleien aus ihrem Bezirk direkt angeschrieben, von denen sie es für möglich hielt, dass sie international arbeiteten. Zudem hatte sie in ihrem Newsletter auf die Umfrage hingewiesen. 27 Kanzleien hätten schließlich verwendbare Antworten geschickt, erklärt Julia Kindler, Referentin bei der RAK Düsseldorf, auf Anfrage der LTO. "Davon haben 15 mitgeteilt, sie würden das Attribut 'selbstständiges Arbeiten' in ihren Zeugnissen verwenden", sagt sie weiter. Zehn international tätige Kanzleien verwenden es nicht, zwei bemühen den Einzelfall. Allerdings achten nur sechs dieser Sozietäten auf dieses Kriterium bei ihren eigenen Einstellungen, für 21 der Teilnehmer an der Umfrage spielt es beim eigenen Recruitment keine Rolle.

Anders das Ergebnis in Köln: Dort waren die Angaben von 23 Kanzleien mit mindestens acht und höchstens 143 Berufsträgern verwertbar. "Sieben Kanzleien sagten, es sei bei diesen Assistenzaufgaben Zeugnisbrauch, das selbstständige Arbeiten zu erwähnen", sagt Rechtsanwalt Martin Huff, Pressesprecher der RAK Köln auf Anfrage der LTO. Die übrigen 15 Teilnehmer halten das für keinen allgemeinen Zeugnisbrauch. Diese Einschätzung entspricht auch der Praxis bei den Einstellungen: "Die Nichterwähnung des selbständigen Arbeitens trotz im Übrigen sehr guter bis guter Leistungs- und Führungsbeurteilung werten 20 - und damit die deutlich überwiegende Zahl der Kanzleien - nicht als Zeichen dafür, dass dieses Merkmal bei der Bewerberin nicht vorliegt", sagt Huff.

Von der RAK für den Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm waren bis zum Redaktionsschluss keine Angaben zu den Umfrageergebnissen zu bekommen.

Beurteilung des Sozialverhaltens

In das Zeugnis muss allerdings das stets einwandfreie Verhalten auch gegenüber den Vorgesetzen aufgenommen werden, entschied das LAG: "Ihr Verhalten gegenüber ihren Vorgesetzten, den beschäftigten Rechtsanwälten, Kollegen und Mandanten war zu jeder Zeit einwandfrei" – so müsse es heißen.

Denn indem über Führung beziehungsweise Verhalten des Arbeitnehmers Ausführungen gemacht würden, gebe das Zeugnis Aufschluss darüber, wie der Arbeitgeber das Sozialverhalten des Arbeitsnehmers beurteilt. Weder Wortwahl noch Auslassungen dürften dazu führen, dass bei den Lesern des Zeugnisses Vorstellungen entstehen können, die der Wahrheit nicht entsprechen, so das LAG.

So liege es bei dem angegriffenen Zeugnis, es fehle die Beurteilung des Verhaltens der Assistentin gegenüber dem ihr vorgesetzten Partner. Zwar ist auch dieser Rechtsanwalt und der Klägerin wurde ein einwandfreies Verhalten gegenüber den Rechtsanwälten bescheinigt. Die Eigenschaft des Vorgesetzten als Partner war jedoch im Zeugnis herausgehoben: Dieser wurde im Text so bezeichnet und unter der Unterschriftszeile stand "Partner".

Damit konnte nach Auffassung des Düsseldorfer Gerichts bei dem Zeugnisleser der Eindruck entstehen, dass die Verhaltensbeurteilung gegenüber dem Partner fehle – und damit negativ war. Das wiederum stehe im Widerspruch zum übrigen Zeugnisinhalt, denn dieser bescheinigte der Klägerin in der Schlussformel eine "sehr gute Zusammenarbeit". Warum dies gegenüber dem Partner anders gewesen sein soll, war für die Kammer nicht ersichtlich.

Das LAG hat die Revision nicht zugelassen.

Zitiervorschlag

Tanja Podolski, Assistentin klagt gegen internationale Sozietät: Einwandfrei auch gegenüber dem Partner . In: Legal Tribune Online, 16.01.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/26499/ (abgerufen am: 18.08.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 16.01.2018 15:41, Großkanzleianwalt

    "Von der RAK für den Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm waren bis zum Redaktionsschluss keine Angaben zu den Umfrageergebnissen zu bekommen."

    So kennt man die RAK Hamm.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 16.01.2018 16:02, Kowalsky

      Hamm kommuniziert übers bea. Und früher waren die auch schon schlecht erreichbar. Außerdem gibts seit dem Wegfall der OLG - Singularzulassung keine Großkanzleien mehr im Bezirk der RAK Hamm.

    • 17.01.2018 08:44, Wutz

      @Kowalsky: PWC ist also keine Großkanzlei? Würde ich anders sehen: http://www.pwclegal.de/standorte/essen/

  • 16.01.2018 16:12, Hyperion

    Wer ist bei einem derart guten Zeugnis so verrückt, es gerichtlich anzufechten? Irre!

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 16.01.2018 16:27, R.K.

      Jemand der nicht im Guten gegangen wurde.

    • 16.01.2018 16:46, FinalJustice

      Das Problem ist halt: Da quasi jeder Dulli ein solches Zeugnis bekommt, ist sowas eigentlich kaum etwas wert. In Arbeitszeugnissen kommt es auf jedes einzelne Wort an, da potenzielle Neuarbeitgeber natürlich wissen, wie sie selber schreiben würden und müssten.

      When everyone's super, no one is.

  • 16.01.2018 17:00, M.D.

    Das heutige Arbeitszeugnis ist der Nachfahre des ehemaligen Gesindebuches.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesindeordnung

    Da es mittlerweile zu einem verlogenen scheinheiligen "Gefälligkeitsgutachten" verkommen ist, gehört diese erniedrigende und überkommene Praxis abgeschafft. Das spart Zeit, Geld und vollkommen überflüssige Verfahren, wie dieses.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 16.01.2018 18:12, RA

    Im Bezirk des OLG Hamms gibt es keine internationale Großkanzlei, daher wundert es mich, dass dort nachgefragt wurde. Und ja, mir sind die Mittelständler in Dortmund, Bochum und Essen bekannt. In Köln gibt es inzwischen auch nicht mehr viele. Da hätte sich das LAG ruhig auf Düsseldorf beschränken können.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 17.01.2018 08:44, Wutz

      @RA: PWC ist also keine Großkanzlei? Würde ich anders sehen: http://www.pwclegal.de/standorte/essen/

    • 17.01.2018 12:32, RA

      PWC ist eine multidisziplinäre Kanzlei und damit keine klassische Großkanzlei. Du musst schon nur den Rechtsberatungszweig betrachten.

  • 17.01.2018 17:18, @Wutz

    PWC hat laut Homepage gerade mal 2 RA in Essen...

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (w/m) im Be­reich Wett­be­werbs-, Mar­ken- und Ur­he­ber­recht

Görg, Köln

VOLL­JU­RIS­TEN (M/W/D) MIT DEM SCHWER­PUNKT SO­ZIAL­RECHT

Bundespsychotherapeutenkammer, Ber­lin

Syn­di­kus­rechts­an­walt Ar­beits­recht (m/w)

FUNKE MEDIENGRUPPE, Es­sen

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Real Es­ta­te

fieldfisher, Ham­burg

ei­ne Rechts­an­wäl­tin oder ei­nen Rechts­an­walt

Pöhlmann Früchtl Oppermann PartmbB, Mün­chen

As­so­cia­te (w/m) M&A

Taylor Wessing, Ham­burg

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich En­er­gie- und In­fra­struk­tur­pro­jek­te und Pro­jekt­fi­nan­zie­rung

Norton Rose Fulbright LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz, Stutt­gart

As­so­cia­te (m/w/x) im Be­reich Ar­beits­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Mün­chen

Ju­ris­tin/Ju­rist für den Grund­satz­be­reich der Kran­ken­ver­si­che­rung

LVM Versicherung, Müns­ter

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Straf­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

ei­ne/n po­li­ti­sche/n Re­fe­rent/in (Ad­vo­ca­cy Ma­na­ger/in)

Digitale Gesellschaft, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te w/m Ver­si­che­rungs­recht | Ge­sell­schafts­recht | Li­tit­ga­ti­on

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­ers (m/f/x)

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Ber­lin

RECHTS­AN­WALT (M/W) IN EI­NEM UM­FANG­REI­CHEN PRO­ZESS­MAN­DAT

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

RECHTS­AN­WALT (M/W) IM IT-RECHT

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Real Es­ta­te

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin für Ar­beits­recht, insb. kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht

APITZSCH SCHMIDT KLEBE, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Le­gal Pro­ject Ma­na­ger (m/w/d)

Clifford Chance, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) Pro­zess­füh­rung / Kar­tell­recht

Hausfeld, Ber­lin und 1 wei­te­re

Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­ers/ Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/f/x)

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te w/m im Be­reich M&A | Pri­va­te Equi­ty | Ven­tu­re Ca­pi­tal

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Stutt­gart

As­so­cia­te (m/w/x) im Be­reich Ar­beits­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Düs­sel­dorf

Straf­ver­tei­di­ger/in

von Máriássy | Dr. von Stetten Rechtsanwälte, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A (mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Cor­po­ra­te M&A mit Schwer­punkt Pri­va­te Equi­ty

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

MELCHERS Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Hei­del­berg

Rechts­an­wäl­te (m/w) und Fach­an­wäl­te (m/w)

Orth Kluth, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WÄL­TIN / RECHTS­AN­WALT im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt

Meincke Bienmüller Rechtsanwälte, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

Hopfgarten Rechtsanwälte, Wup­per­tal

Rechts­an­wäl­te w/m Ver­ga­be­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) Pro­zess­füh­rung / Kar­tell­recht
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Cor­po­ra­te M&A mit Schwer­punkt Pri­va­te Equi­ty
Steu­er­re­fe­rent (m/w)
Rechts­an­walt (m/w)
Sach­be­ar­bei­ter/in­nen Be­reich So­zial­ver­si­che­rung
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­te(n) / Steu­er­fach­wirt(in) / Bi­lanz­buch­hal­ter(in) / Steu­er­be­ra­ter(in)
Fi­nanz­be­ra­te­rin / Bank­kauf­frau / Ver­si­che­rungs­kauf­frau (m/w)
Prak­ti­kant / Werk­stu­dent (w/m) In­di­rect Ta­xes