Adblock Plus, Bild.de und der Kampf um Online-Werbung: Streit um den Wer­be­b­lo­cker-blo­cker-ent­b­lo­cker (wir­k­lich)

von Pia Lorenz

27.10.2015

"Adblock Plus" ist Dorn im Auge der Verlage, gerichtliche Gegenwehr jedoch bislang meist erfolglos. Bild.de sperrt Nutzer des Programms nun von ihrer Seite aus - und geht gegen Blogger vor, die erklären, wie man den Mechanismus austrickst.

Nur wenige Stunden, nachdem Bild.de damit anfing, Usern mit aktiviertem Werbeblocker den Zugang zu ihren Inhalten zu verwehren, machten die ersten Anleitungen zur Umgehung der Werbeblocker-Sperre im Netz die Runde. Die Leser wollten sich für keine der Alternativen entscheiden, welche der Axel Springer Verlag beim Besuch einer der meistbesuchten deutschen Nachrichtenseiten nun anbietet: entweder die AdBlocker für bild.de zu deaktivieren oder ein Abo-Angebot namens BildSmart abzuschließen. Das Argument des Verlags, dass unabhängiger Journalismus eine Finanzierung brauche, stieß bei vielen auf wenig Verständnis.

Dem Springer-Verlag ist es jedoch ernst mit seinem Vorhaben. Einen Blogger, der auf YouTube erklärte, wie bild.de durch einige Kniffe auch weiterhin mit Werbeblocker aufgerufen werden kann, mahnte die Bild GmbH & Co. KG, vertreten durch die auf geistiges Eigentum spezialisierte Hamburger Boutique Lubberger Lehment, kurzerhand ab.

Der jedoch verweigerte die geforderte Unterlassungserklärung am gestrigen Montag, dem letzten Tag der Frist. "Wir halten die geltend gemachten Ansprüche auf Abgabe einer Unterlassungserklärung und die auf Zahlung von Anwaltskosten aus einem Gegenstandswert von 50.000 Euro gerichtete Abmahnung für unbegründet", teilte sein Bevollmächtigter Dr. Niklas Haberkamm von der Kölner Medienrechtskanzlei Lampmann Haberkamm Rosenbaum gegenüber LTO mit.

Dr. Cornelis Lehment wollte sich am Montag noch nicht dazu äußern, wie seine Mandantin das Verfahren gegen den Blogger weiter betreiben will. Man wolle nicht, dass öffentlich die Codes diskutiert werden, mit welchen die Werbeblocker umgangen werden, so der zuständige Berater der Bild GmbH & Co. KG gegenüber LTO. "Es ist das Recht jedes Urhebers, die Bedingungen zu definieren, unter denen Menschen lesen dürfen, was er geschaffen hat". 

Geschäftsmodell Werbeblocker

Für YouTuber-Vertreter Haberkamm geht es bei dem Werbeblocker-Blocker hingegen gar nicht um den Schutz urheberrechtlich geschützter Werke: "Die von der Bild GmbH & Co. KG genutzten Maßnahmen schützen ausschließlich das werbliche Umfeld der Inhalte. Sie sollen ein Geschäftsmodell erhalten, nämlich die Möglichkeit, Werbeeinnahmen zu generieren".

Haberkamm spricht die eigentliche Ursache eines Konflikts an, der die Verlagslandschaft seit Jahren umtreibt. Einer der großen Profiteure auf dem zunehmend kriselnden Online-Nachrichten-Markt ist die Eyeo GmbH, Herstellerin von AdBlock Plus. Das Unternehmen mit Sitz in Köln hat sich auf die Fahnen geschrieben, das Internet besser zu machen, indem es störende Werbung auf Webseiten blockt. Das geschieht durch Filterlisten, die bestimmen, was der mit AdBlock Plus verknüpfte Browser nicht anzeigen soll.

Die Verlage kritisieren daran einerseits, dass so ihr Geschäftsmodell, Online-Journalismus durch Bannerwerbung zu finanzieren, zerstört werde. Zudem sei AdBlock Plus, das nach außen als Open-Source-Gemeinschaftsprojekt auftrete, selbst stark kommerziell orientiert. Denn in die "White List" des Programms, die sogenannte akzeptable Werbung von der Sperre ausnimmt,  werden nicht nur kleine Webseiten und Blogs aufgenommen, sondern Unternehmen können auch dafür zahlen, dass sie einen Platz in der Liste erhalten.

Eyeo argumentiert, die großen Unternehmen kauften sich nicht frei, sondern die Gebühren für die Umsetzung der zahlreichen Seiten seien höher. Aus Sicht der Verlage fährt das Kölner Unternehmen eine Wegelagerer-Strategie. Für Dr. Pietro Fringuelli, Head der Media Group der Kanzlei CMS, welche Eyeo seit jeher vertritt, ein fast lächerlicher Vorwurf: "Wenn sie Wegelagerer wären, wären sie die schlechtesten, die man sich vorstellen kann" - nur rund 10 Prozent der großen Unternehmen weltweit zahlten dafür, dass AdBlock Plus Werbung auf ihren Seiten nicht blockiert. 

Tatsächlich waren die Verlage auf juristischem Weg gegen AdBlock Plus bislang noch nicht erfolgreich. Die Landgerichte Köln, München und Hamburg wiesen Klagen vom Handelsblatt, von Zeit Online und zuletzt von RTL und Pro7Sat1 ab. Das Hauptargument der Gerichte: Die Nutzer entschieden schließlich selbst, ob sie einen Werbeblocker installieren oder nicht. 

LG Hamburg: keine Veröffentlichung und Verbreitung von Umgehungs-Codes der Sperre

In der vergangenen Woche aber konnte Bild.de erstmals einen Etappensieg gegen Eyeo verbuchen. Das LG Hamburg hat es Eyeo, die keine Schutzschrift hinterlegt hatten, per einstweiliger Verfügung untersagt, im Online-Forum von AdBlock Plus Programmcodes oder Links auf solche Programmcodes zur Umgehung der Software-Verschlüsselung von Bild.de zu veröffentlichen und zu verbreiten. Außerdem darf der Werbeblocker-Anbieter keine Filterlisten (wie Easy List) mit Programmcodes verbreiten, die eine Umgehung der Bild-Sperre ermöglichen.

Der Erlass der einstweiligen Verfügung in diesem Verfahren beruht, nach Wiedergabe von internet-law.de, auf der Annahme, dass Mitarbeiter von Eyeo in Foren des Werbeblocker-Unternehmens solche Codes veröffentlicht und/oder verbreitet haben. Seit Jahren gibt es - stets bestrittene - Gerüchte, dass sogar die Gründer von Eyeo selbst unter verschiedenen Pseudonymen in den hauseigenen Foren agieren. Gut möglich, dass solche tatsächlichen Fragen auch im Widerspruch, den CMS derzeit für eyeo vorbereitet, eine Rolle spielen werden.

Zitiervorschlag

Pia Lorenz, Adblock Plus, Bild.de und der Kampf um Online-Werbung: Streit um den Werbeblocker-blocker-entblocker (wirklich) . In: Legal Tribune Online, 27.10.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/17335/ (abgerufen am: 14.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 27.10.2015 22:57, stangolem

    Aus der Sicht eines juristisch interessierten Technikers:
    Nicht nur, dass das LG Hamburg sich nicht damit auseinandersetzt, ob hier Inhalt oder Geschäftsmodell geschützt wird, es behauptet auch noch ziemlich hanebüchen, bild.de würde verschlüsselte Inhalte ausliefern. Der Schutz sieht aus technischer Sicht aber so aus, dass bild.de Klartext liefert und dann per Code auf dem Computer des Anwenders prüft, ob auch die Werbung angezeigt wird, andernfalls wird der Content mit dem bekannten Bild überlagert. Untersagt der Anwender bild.de, Javascript auf seinem Rechner auszuführen, werden die Inhalte angezeigt.
    Aus meiner naiven technischen Sicht ist das auch vollkommen richtig, dass der Anwender entscheidet, welchem Anbieter er soweit vertraut, dass der aktive Inhalte auf _seinem_ Rechner ausführen darf. Noch dazu kommt die Äußerung eines Springer-Anwalts, dass das Geschäftsmodell des Verlags das Ausliefern von Werbung sei und der Content lediglich das Vehikel dafür.
    Das berührt nicht ein eventuelles Wettbewerbsverhältnis zwischen Eyeo und bild.de, mir geht es rein um den User.
    Im Gegensatz zum Modell von bild.de befindet sich auf kommerziellen DVD/Blueray tatsächlich verschlüsselter Content (ohne Wertung der Qualität), der zur Wiedergabe aktiv entschlüsselt werden muss.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 28.10.2015 08:02, HeinzMüller

    Ich lach mich schlapp! Da argumentiert BILD ernsthaft mit §95a UrhG und der "Kopierschutz" lässt sich dadurch abschalten, dass ich in meinem Browser einstelle, dass die Seite www.bild.de kein Java ausführen darf (soeben ausprobiert)???
    Niemals...

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.10.2015 15:31, Korrektor

      JavaScript - nicht Java! So viel Zeit muss sein.

  • 30.10.2015 15:25, Atze

    Der nächste Schritt von BILD ist dann die Einführung einer Bezahlschranke, das derzeit auch angebotene 99-Cent-Abo findet wohl nicht genügend Abonnenten. Der eigentliche Skandal liegt aber nicht in der Verwendung der Ad-Block-Sperre, sondern darin, daß BILD offenkundig nachsieht, was ich für Software auf dem Rechner habe. Wenn das der olle Mielke noch erlebt hätte... Ich jedenfalls lasse den Ad-Blocker an . Es gibt andere Möglichkeiten, sich im Netz über das aktuelle Tagesgeschehen zu informieren. Und ob die in Bild-online barbusige Tagesschönheit gern warmes Wasser auf der Haut hat, interssiert mich obendrein auch nicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 16.12.2015 21:25, wolfie

    NOCH eine schritte vorn von stasi Deutschland vorzukommen! alles mit werbung zu tun und die freie mensch IHR eigene entscheidung zu machen OHNE "Kontrolle" von die werbe (geld) welt zu "Kontrollieren"! JA Ihr lese das richtig! SIE wollte immernoch versuchen Uns die Freie Mensach zu kontrolle! ICH werde neimals ein einziges bild zeitung mehr kaufen! Sie habe jetz 24 euro verlust von mir diese jahr UND nächtse jahr auch! "INTERNET IS FREE!"

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 18.03.2016 02:48, Klaus Holzapfel

    Verlage, die eine solche an krimineller Unverschämtheit schon nicht mehr zu überbietende Einstellung haben, werde ich mit SICHERHEIT nicht lesen bzw. anklicken. Das ist ja der Gipfel der Bevormundung des mündigen Bürgers.
    Mein Adblocker bzw. NoScript bleiben eingeschaltet.
    Aber vielleicht werde ich demnächst auch noch dazu verpflichtet, meine Briefkastenwerbung lesen zu müssen, obwohl ich auch die nicht bestellt habe.
    Pfui.
    K. Holzapfel, Wuppertal

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 24.03.2016 10:08, Adler

    Ich habe folgenden Anbieter gefunden http://adbreach.de/ welcher die Werbung einfach trotz aktiviertem Adblocker wieder anzeigt. Ist doch eigentlich die beste Lösung für die Anbieter oder?

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Part­ner-/Tea­mas­sis­tenz (m/w/d) für den Pra­xis­be­reich Steu­er­recht in Voll­zeit und Teil­zeit

Allen & Overy LLP, Mün­chen

Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Kar­tell­recht

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) im Be­reich En­er­gie & In­fra­struk­tur

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

As­so­cia­te (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on/Ar­bi­t­ra­ti­on

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (w/m/d) M&A/Pri­va­te Equi­ty/Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Ham­burg

Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht

Schollmeyer&Steidl, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht
As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung
Rechts­an­walt (m/w/d) Cor­po­ra­te/M&A
Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) IP/IT
Le­gal Coun­sel / Un­ter­neh­mens­ju­rist (m/f/x) ECom­mer­ce
(Wirt­schafts)Ju­rist (m/w) im Be­reich Le­gal Ma­na­ge­ment & Con­sul­ting
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) Wind­park­buch­hal­tung