LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

VG Gelsenkirchen: Beset­zung der Prä­si­den­ten­s­telle des SG Duis­burg gestoppt

27.01.2012

Die Präsidentenstelle am Sozialgericht in Duisburg darf vorerst nicht mit dem vom Justizministerium Nordrhein-Westfalen vorgesehenen Bewerber besetzt werden. Dies entschied die 12. Kammer des VG mit Beschluss vom Mittwoch.

Das Verwaltungsgericht (VG) entschied, dass der Leistungsbeurteilung des Antragstellers bei gleicher Eignung für die zu besetzende Stelle mehr Gewicht und damit ein Qualifikationsvorsprung zukomme. Dieser könne nicht aufgrund einzelner vom Ministerium herangezogener Leistungs- und Eignungsfeststellungen "überholt" werden, da sie als Bestandteile der dienstlichen Beurteilung bereits in die dortige Eignungsbewertung eingeflossen seien (Beschl. v. 25.01.2012, Az. 12 L 998/11).

Auf die Präsidentenstelle am Sozialgericht (SG) hatten sich ein nun antragsstellender Vorsitzender Richter am Landessozialgericht (LSG) und ein Richter am LSG beworben. Letzterer war zuvor bereits Vizepräsident eines SG.

Beide Bewerber waren von der Präsidentin des LSG sowohl hinsichtlich ihrer Leistung als auch hinsichtlich ihrer Eignung jeweils mit dem Spitzenprädikat beurteilt worden. Das Justizministerium als personalentscheidende Stelle stufte den Richter am LSG wegen seiner Erfahrungen als Vizepräsident eines Sozialgerichts sowie seiner aktuellen Verwaltungstätigkeit und der dabei erworbenen Führungskompetenzen als qualifizierter ein.

tko/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Vorsitz am 2. BGH-Strafsenat: Showdown in Karlsruhe

OVG Rheinland-Pfalz: Vollstreckungsverfahren zur Besetzung der Präsidentenstelle des OLG Koblenz vorläufig ausgesetzt

BVerwG: Ernennung des OLG-Präsidenten in Koblenz rechtswidrig

Zitiervorschlag

VG Gelsenkirchen: Besetzung der Präsidentenstelle des SG Duisburg gestoppt . In: Legal Tribune Online, 27.01.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/5421/ (abgerufen am: 21.06.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag