"Tatort Internet": Mann wegen versuchten Missbrauchs verurteilt

08.06.2011

Im Nachgang zu der umstrittenen Fernsehserie ist ein 42-Jähriger am Dienstag vom AG München wegen versuchten sexuellen Missbrauchs zu drei Monaten auf Bewährung und einer Geldauflage von 1.000 Euro verurteilt worden.

Eine Journalistin hatte für den TV-Sender RTL 2 unter dem Profil einer 13-Jährigen auf der Suche nach mutmaßlichen Pädophilen im Netz
gechattet. Der Angeklagte schrieb dem vermeintlichen Schulmädchen schließlich im April 2010 eine Liebeserklärung. "Ich habe mich auch verliebt", erwiderte die angebliche Schülerin laut Chat-Protokoll.

In einem Münchner Café kam es zwischen dem Mann und einer als Lockvogel eingesetzten 18-Jährigen zu einem Treffen, das die Journalistin mit Kameraleuten zusammen beobachtete. Dabei fasste der 42-Jährige dem Mädchen nach dessen Schilderung über dem Rock an den Oberschenkel. Das sei in "eindeutig sexueller Absicht" geschehen, sagte die Zeugin vor dem Amtsgericht (AG). Es sei ihr unangenehm gewesen.

Der Angeklagte war nach eigenen Angaben nicht von einer 13-Jährigen ausgegangen und habe wissen wollen, "wie weit sie geht". Nach Angaben der Journalistin habe der Mann fliehen wollen, als er die Kameras entdeckte.

dpa/tko/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Am Pranger von RTL 2: "Man kann nur noch die Scherben zusammenkehren"

Sexuelle Kontaktaufnahme zu Kindern am "Tatort Internet": Was wirklich strafbar ist - vielleicht

Zitiervorschlag

"Tatort Internet": Mann wegen versuchten Missbrauchs verurteilt . In: Legal Tribune Online, 08.06.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/3466/ (abgerufen am: 24.05.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen