OVG Rheinland- Pfalz: Tagebau "Grube Marta" geneh­migt

26.09.2011

Der Planfeststellungsbeschluss zur Genehmigung des Feldspat-Tagebaus "Grube Marta" im Waldböckelheimer Wald ist rechtmäßig. Dies entschied das OVG Rheinland-Pfalz mit Urteil vom Montag.

Mit einem bergrechtlichen Planfeststellungsbeschluss ließ das beklagte Land einen Rahmenbetriebsplan für den Gesteinstagebau "Marta" zu. In unmittelbarer Nachbarschaft des Vorhabens befindet sich ein FFH-Gebiet (Europäisches Naturschutzgebiet). Ausgenommen ist nur eine spitzwinklig in das FFH-Gebiet hineinragende Waldfläche, auf welcher der Tagebau entstehen soll.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland – BUND – hatte gegen den Planfeststellungsbeschluss geklagt. Zur Begründung hieß es, der von dem Vorhaben betroffene Teil des Waldes hätte in das FFH-Gebiet einbezogen werden müssen. In einem FFH-Gebiet sei ein Tagebau der geplanten Art unzulässig.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) ist jedoch der Ansicht, dass das FFH-Gebiet entgegen den Annahmen des BUND zutreffend abgegrenzt worden ist (Urt. v. 26. Juli 2011, Az. 1 A 10473/07.OVG). Es sei unter naturschutzfachlichen Gesichtspunkten vertretbar gewesen, den von dem Vorhaben betroffenen Teil des Waldes hiervon auszunehmen. Auch gingen von dem geplanten Tagebau keine Beeinträchtigungen für das benachbarte FFH-Gebiet aus. Dem Vorhaben stünden schließlich keine Belange des Artenschutzes entgegen.

cla/LTO-Redaktion


Mehr auf LTO.de:

VGH Baden-Württemberg: BUND scheitert mit Klage gegen Kohlekraftwerk

EuGH: Gen-Honig darf nur mit Zulassung in den Handel

Zitiervorschlag

OVG Rheinland- Pfalz: Tagebau "Grube Marta" genehmigt . In: Legal Tribune Online, 26.09.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4397/ (abgerufen am: 22.10.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag