LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

OVG Berlin zu tätowiertem Polizei-Bewerber: Kein Verbot ohne gesetz­liche Grund­lage

29.08.2018

Das OVG Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass die Polizei einen Bewerber nicht wegen seiner Tattoos ablehnen durfte. Es fehle an einer gesetzlichen Grundlage, mit der laut OVG in naher Zukunft auch nicht zu rechnen ist.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass die Ablehnung eines Bewerbers für den mittleren Dienst der Schutzpolizei des Landes Berlin wegen sichtbarer, inhaltlich aber nicht zu beanstandender Tätowierungen einer gesetzlichen Grundlage bedürfte (Beschl. v. 28.08.2018, Az. 4 S 36.18). Damit hat es eine Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin bestätigt und die Beschwerde der Polizei Berlin zurückgewiesen.

Ein 26-jähriger Bewerber war wegen der Größe und Vielzahl seiner sichtbaren Tätowierungen von der Polizei abgelehnt worden. Der Mann ist am linken Arm und rechten Unterarm sowie an der linken Schulter und am Handgelenk tätowiert mit zum Teil großen Bildern, Symbolen und einem Spruch. "Die Tätowierungen zeigen u.a. Fußballvorlieben oder weisen familiäre Bezüge auf", beschrieb das VG in der ersten Instanz und gab seinem Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes statt.

Auch das OVG entschied nun, dass die auf Verwaltungsvorschriften gestützte Entscheidung, die Einstellung eines Bewerbers aufgrund seiner sichtbaren Tätowierungen abzulehnen, rechtswidrig ist. Es bedürfe grundsätzlich einer gesetzlichen Regelung des zulässigen Ausmaßes von Tätowierungen bei Beamten. Diese fehle aber derzeit im Land Berlin.

Für eine übergangsweise Weitergeltung der bisherigen Verwaltungspraxis besteht laut OVG kein Raum. Im jetzigen Zeitpunkt, in dem sich ein Ergebnis der noch zu führenden parlamentarischen Debatte über tätowierte Beamte nicht einmal in seinen Grundzügen abzeichne, sei mit einem zukünftigen Verbot solcher Tätowierungen auch nicht zu rechnen. Der Beschluss ist unanfechtbar.  

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OVG Berlin zu tätowiertem Polizei-Bewerber: Kein Verbot ohne gesetzliche Grundlage . In: Legal Tribune Online, 29.08.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/30641/ (abgerufen am: 26.06.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

TopJOBS
Stu­den­ti­sche (w/m/d) und Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (w/m/d) für den Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung

BEITEN BURKHARDT, Mün­chen

Re­fe­ren­da­re (w/m/d) und Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (w/m/d) für den Be­reich IT-Recht

BEITEN BURKHARDT, Frank­furt/M.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (w/m/d) für den Be­reich Cor­po­ra­te/ Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons/ Li­ti­ga­ti­on

BEITEN BURKHARDT, Frank­furt/M.

Re­fe­ren­da­re (w/m/d) für den Be­reich Im­mo­bi­li­en­recht

BEITEN BURKHARDT, Mün­chen

Re­fe­ren­da­re (w/m/d) und Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (w/m/d) für den Be­reich Ar­beits­recht

BEITEN BURKHARDT, Ham­burg

Rechts­an­walt und Wirt­schafts­ju­rist (m/w/d) im Be­reich Al­ter­na­ti­ve In­vest­ment Funds

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (w/m/d) für den Be­reich Ge­sell­schafts-/Ka­pi­tal­markt­recht

BEITEN BURKHARDT, Mün­chen

Re­fe­ren­da­re (w/m/d) und Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (w/m/d) für den Be­reich M&A / Cor­po­ra­te

BEITEN BURKHARDT, Mün­chen

Re­fe­ren­da­re (w/m/d) für den Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung

BEITEN BURKHARDT, Mün­chen

Re­fe­ren­da­re (w/m/d) und Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (w/m/d) für den Be­reich Cor­po­ra­te/ Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons

BEITEN BURKHARDT, Ham­burg