OLG Stuttgart bejaht Nachvergütungsanspruch: Chef-Kame­ra­mann von "Das Boot" erhält Geld von ARD

26.09.2018

"Das Boot" war einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten und spielte Millionen von Dollar ein. Im Vergleich dazu steht die Vergütung des Chef-Kameramanns in einem auffälligen Missverhältnis, entschied das OLG Stuttgart.

Die ARD muss den Chef-Kameramann der erfolgreichen deutschen Spielfilmproduktion "Das Boot" angemessen an der Nutzung des Kassenschlagers beteiligen. Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart sprach Jost Vacano, dem "Director of Photography" des Films, rund 315.000 Euro als weitere angemessene Beteiligung für die Nutzung der Filmproduktion durch die acht ARD-Anstalten zu (Urt. v. 26.09.2018, Az. 4 U 2/18).

Vacano war in Jahren 1980/1981 als Chefkameramann an der Produktion des Spielfilms "Das Boot" beteiligt, einem der erfolgreichsten deutschen Kinofilme aller Zeiten. Dafür erhielt er seinerzeit eine Vergütung von umgerechnet rund 104.000 Euro. Der Film erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen und spielte nach Schätzungen bislang über 100 Millionen Dollar ein.

Vacano hatte mit einer ähnlichen Klage gegen die Produktionsfirma Bavaria Film und den WDR bereits vor dem OLG München Erfolg. Die Münchener Richter sprachen ihm im vergangenen Jahr insgesamt rund 588.000 Euro zu, weil ein auffälliges Missverhältnis im Sinne des § 32a Urhebergesetz (UrhG) zwischen der Vergütung und des Erfolgs des Films bestünde. Der sogenannte "Fairness-Paragraph" wurde 2002 ins UrhG eingefügt und soll die Rechte von Urhebern stärken, die mitunter im Verhältnis absurd geringe Honorare erhalten, wenn sich ein Werk im Nachhinein als großer Erfolg herausstellt und dies bei Vertragsunterschrift nicht absehbar war.

Revision zugelassen

Die ARD-Anstalten müssen Vacano nun ebenfalls eine Nachvergütung zahlen. Auch der Stuttgarter Senat nahm ein auffälliges Missverhältnis im Sinne des § 32a UrhG an. Für die 41 Ausstrahlungen des Films auf ARD-Sendern zwischen 2002 und 2016 betrage die angemessene Vergütung rund 315.000 Euro, so das OLG. Entgegen der Auffassung des OLG Münchens sei der Zahlbetrag aber nicht zu verzinsen, da der Vertragsanpassungsanspruch keine Geldschuld betreffe.

Zudem müsse die ARD den Kameramann auch für zukünftige Nutzungen angemessen beteiligen. Gegen das Urteil wurde die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Stuttgart bejaht Nachvergütungsanspruch: Chef-Kameramann von "Das Boot" erhält Geld von ARD . In: Legal Tribune Online, 26.09.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/31167/ (abgerufen am: 23.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
As­so­cia­tes (m/w/d) im Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Te­le­com­mu­ni­ca­ti­ons, Me­dia & Tech­no­lo­gy mit und oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

IN­TER­NA­TIO­NAL AR­BI­T­RA­TI­ON IN­TERN (F/M/D)

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Be­rufs­ein­s­tei­ger oder Rechts­an­walt mit ers­ter Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w/d) im Be­reich IP / IT / So­cial Me­dia Law

White & Case, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für die Be­rei­che Fi­nanz­recht, Ge­sell­schafts­recht und Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

CMS Hasche Sigle, Ber­lin

Be­rufs­ein­s­tei­ger oder Rechts­an­walt mit ers­ter Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w/d)

White & Case, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/div.) für den Be­reich IT-Recht mit Fo­kus auf Da­ten­schutz

Oppenhoff & Partner, Köln

Rechts­an­wäl­te w/m Ka­pi­tal­markt­recht | Ge­sell­schafts­recht/M&A

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Wett­be­werbs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist/in Wirt­schafts­recht
Pro­mo­vier­te/r Ju­rist/Ju­ris­tin
Le­gal Coun­sel (m/w) Me­di­en­un­ter­neh­men
Be­rufs­ein­s­tei­ger oder Rechts­an­walt mit ers­ter Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w/d)
RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Te­le­com­mu­ni­ca­ti­ons, Me­dia & Tech­no­lo­gy mit und oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung
Ju­ris­ten (m/w) für den Fach­be­reich Recht & Li­zen­zen
Se­nior Coun­sel (f/m) R&D and Cor­po­ra­te De­ve­lop­ment