Übergriffe wegen sexueller Orientierung: Erste Staats­an­walt­schaft mit LSBTI-Ansp­rech­person

19.09.2022

Straftaten wegen der sexuellen Orientierung einer Person werden nach Einschätzung von Ermittlern nur selten angezeigt. Um die Opfer zu stärken, gibt es bei der Kölner Staatsanwaltschaft nun einen eigenen Ansprechpartner für solche Delikte.

Die Kölner Staatsanwaltschaft hat jetzt einen speziellen Ansprechpartner für Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung zum Opfer einer Straftat geworden sind. Es sei die erste Staatsanwaltschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW), die eine LSBTI-Ansprechperson benannt habe, sagte ein Sprecher auf dpa-Anfrage. Ziel sei es vor allem, "das beklagenswert hohe Dunkelfeld in diesem Bereich der Diskriminierungskriminalität zu erhellen". 

Aufgabe des Beauftragten sei es, mögliche Vorbehalte der lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen (LSBTI) Community gegen die Strafverfolgungsbehörden abzubauen. Es solle eine Verfahrensbearbeitung sichergestellt werden, die den sensiblen Anforderungen in diesem Deliktfeld gerecht werde und besonders die Belange der Opfer in den Blick nehme. Geschädigte sollten ermutigt werden, Straftaten anzuzeigen.

Im Jahr 2021 ermittelte die Kölner Staatsanwaltschaft nach Angaben des Sprechers in 36 Verfahren aus diesem Bereich. Im laufenden Jahr seien bisher 13 Verfahren anhängig. Die kriminalistische Erfahrung spreche aber dafür, dass diese Zahlen nicht einmal annähernd die tatsächlichen Vorfälle abbildeten.

dpa/ast/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Übergriffe wegen sexueller Orientierung: Erste Staatsanwaltschaft mit LSBTI-Ansprechperson . In: Legal Tribune Online, 19.09.2022 , https://www.lto.de/persistent/a_id/49656/ (abgerufen am: 30.09.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag