LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

LG Krefeld: Falsches Geständnis im Mirco-Prozess?

19.09.2011

Im Prozess um die Ermordung des zehnjährigen Mirco ist das LG Krefeld der Spekulation nachgegangen, ob der Angeklagte mit einem falschen Geständnis möglicherweise ein Familienmitglied schützt.

Das Landgericht lud überraschend zwei Ex-Frauen des mutmaßlichen Mörders Olaf H. erneut in den Zeugenstand. Eine der Frauen hatte ausgesagt, sie könne sich vorstellen, dass Olaf H. mit seinem Geständnis jemanden schütze. Sie habe dafür aber keinen konkreten Anhaltspunkt, sondern könne sich einfach nicht vorstellen, dass ihr Ex-Mann den Mord begangen haben könne, erläuterte sie am Montag bei ihrer erneuten Vernehmung. Auch der Vorsitzende Richter Herbert Luczak betonte, das Gericht habe keinen konkreten Anhaltspunkt dafür, dass die Spekulation zutreffen könne. Für Zeugenaussagen zum Intimleben des betreffenden Familienmitglieds schloss das Gericht die Öffentlichkeit aus.

Seit zwei Monaten steht Olaf H. vor dem Krefelder Landgericht, angeklagt als der Mann, der den zehnjährigen Mirco aus Grefrath am 3.September 2010 auf dessen Nachhauseweg entführte, missbrauchte und ermordete. Olaf H. hat zehn Varianten des Geschehens abgeliefert. Bis zum Mord war er strafrechtlich unbescholten und unauffällig.

dpa/cla/LTO-Redaktion

Mehr auf LTO.de:

"Fall Mirco": Ein Maulwurf in den Reihen der Polizei

BVerwG: Kinderporno-Besitz führt nicht zwangsläufig zur Entfernung aus dem Beamtenverhältnis

Zitiervorschlag

LG Krefeld: Falsches Geständnis im Mirco-Prozess? . In: Legal Tribune Online, 19.09.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4328/ (abgerufen am: 16.12.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag