LG Berlin: Jugendstrafe für 18-jährigen Schläger vom Berliner U-Bahnhof

19.09.2011

Der Schläger vom Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße muss für zwei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Dies entschied das LG Berlin mit Urteil vom  Montag.

Knapp fünf Monate nach dem brutalen Überfall auf ein zufälliges Opfer verurteilte das Landgericht den 18-Jährigen am Montag zu der Jugendstrafe wegen versuchten Totschlags. Die Kammer blieb damit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die eine Jugendstrafe von vier Jahren
gefordert hatte. Der betrunkene Gymnasiast hatte einen heute 30-jährigen Installateur in der Nacht zu Ostersamstag mit wuchtigen Tritten gegen den Kopf schwer misshandelt. Der Gewaltexzess hatte bundesweit schockiert.

Von der Öffentlichkeit war kritisiert worden, dass es keine Anklage wegen versuchten Mordes gegeben hatte und der 18-Jährige nicht in Untersuchungshaft genommen worden war.

Neues Entsetzen löste am Wochenende der Tod eines 23-Jährigen in Berlin aus. Er war umgekommen, nachdem er auf der Flucht vor Angreifern in ein Auto gerannt war.

dpa/cla-Redaktion

Mehr auf LTO.de:

Jugendkriminalität: Union und FDP wollen Einführung von Warnschussarrest

Überlastete Justiz: Schwarzfahrer behindern Schutz vor Jugendgewalt

LG Nürnberg: Umzug im Prozess gegen U-Bahn-Schläger

Zitiervorschlag

LG Berlin: Jugendstrafe für 18-jährigen Schläger vom Berliner U-Bahnhof . In: Legal Tribune Online, 19.09.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4330/ (abgerufen am: 16.04.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen