LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

EGMR verurteilt Italien: 18.000 Euro Ent­schä­d­i­gung für Amanda Knox

24.01.2019

Kein Anwalt, ein ungeeigneter Übersetzer und ein Verstoß gegen das Folterverbot: Der EGMR hat einiges am Umgang mit der 2015 endgültig von den Mordvorwürfen freigesprochenen Amanda Knox auszusetzen.

Zusammen mit ihrem damaligen Freund soll die damalige amerikanische Studentin Amanda Knox ihre britische Mitbewohnerin während eines Auslandsaufenthaltes in Italien ermordet haben. Der Fall beschäftigte die italienische Justiz knapp acht Jahre, bis die Frau 2015 endgültig vom Obersten Italienischen Gericht von den Mordvorwürfen freigesprochen wurde. Das Urteil der Vorinstanzen sei voll von Rechtsfehlern und Widersprüchen, befanden die Italienischen Richter damals. Nur die Verurteilung wegen falscher Verdächtigung eines Mannes, den Knox im Rahmen einer polizeilichen Vernehmung des Mordes bezichtigte, wurde aufrechterhalten.

Mit einer Vernehmung Knoxs durch die italienischen Beamten beschäftigte sich nun auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), welcher in seinem Urteil vom Donnerstag mehrere Menschenrechtsverletzungen feststellte (Beschw.-Nr- 76577/13). So seien die italienischen Behörden nicht den Anschuldigungen der US-Amerikanerin nachgegangen, von der Polizei geschlagen und unter Druck gesetzt worden zu sein. Dadurch verletzten sie in verfahrensrechtlicher Hinsicht das Folterverbot, so die Straßburger Richter.

Die italienischen Behörden verletzten darüber hinaus das Recht auf ein faires Verfahren, befand der EGMR. Denn während des Verfahrens habe die Polizei Knox keinen Anwalt zur Verfügung gestellt. Schließlich bemängelten die Richter auch den Dolmetscher, der Knox während der Vernehmung zur Seite stand. So habe der Dolmetscher eine "persönliche und emotionale" Beziehung zu Knox aufbauen wollen, womit er für seine Aufgabe ungeeignet gewesen sei, befanden die Richter.

Für die Menschenrechtsverletzungen muss Italien der Amerikanerin nun insgesamt 18.000 Euro Entschädigung zahlen.

dpa/tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

EGMR verurteilt Italien: 18.000 Euro Entschädigung für Amanda Knox . In: Legal Tribune Online, 24.01.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33431/ (abgerufen am: 22.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
ei­ne/n Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Um­satz­steu­er­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Per­so­nal­re­fe­rent (w/m/d) - Voll­ju­rist für Ar­beits­recht

Salzgitter AG, Salz­git­ter

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH WA­REN­TRANS­PORT- UND VER­KEHRS­HAF­TUNGS­VER­SI­CHE­RUNG

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hei­del­berg

RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Ber­lin und 3 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH SACH­VER­SI­CHE­RUN­GEN

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts / No­tar­fach­an­ge­s­tell­te(r) (m/w/d)
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) als Lei­tung Recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Re­fe­ren­tin/Re­fe­rent Recht und Groß­scha­den
Rechts­an­walt (w/m/i) Straf­recht für Me­di­zin und Pf­le­ge
Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht EY Law
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (w/m/d)