BVerwG zu Hochspannungsleitung: Ucker­mark­lei­tung muss nach­ge­bes­sert werden

21.01.2016

Die Energiewende in Deutschland ist wohl ohne Starkstromtrassen nicht zu schaffen, doch gegen diese Trassen gibt es Einwände. Über eine solche in der Uckermark hat nun das BVerwG entschieden.

 

Der Bau der Uckermarkleitung zur Versorgung von Berlin und dem Umland mit Strom aus Windenergie verzögert sich. Der Planfeststellungsbeschluss zum Bau muss nachgebessert werden, entschied am Donnerstag das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig (Urt. v. 21.01.2016, Az. 4 A 5.14). Die Richter erklärten den derzeit vorliegenden Beschluss zum Bau der 115 Kilometer langen Höchstspannungsleitung zwischen den Umspannwerken Bertikow in der Uckermark und Neuenhagen (Märkisch-Oderland) für rechtswidrig.

Die Richter erkannten Mängel im Bereich Naturschutz. Insbesondere kritisierten sie, dass die Bedenken des Naturschutzbunds Deutschland zum Vogelschutz im Gebiet der Trasse nicht ausreichend berücksichtigt worden seien. Unter anderem sei nicht speziell für einzelne Arten, sondern lediglich pauschal ein Gefährdungspotenzial eingeschätzt worden.

Die Richter ließen sich auch nicht darauf ein, dass die Planer den Rückbau der derzeit bereits vorhandenen 220-Kilovolt-Freileitung als "schadensmindernde Maßnahme" geltend gemacht hatten. Das Risiko tödlicher Unfälle von Vögeln mit stromführenden Kabeln könne durch den Rückbau nicht kompensiert werden, hielten sie den Planern entgegen.

Behörden können Fehler beseitigen

Mit dem Urteil gab das Gericht den Klagen von Naturschutzbund und zwei privaten Grundstückseigentümern zumindest teilweise Recht. Im Gegensatz dazu verwarfen sie weitere Klagepunkte, etwa den zu der geplanten Trassenführung. Diese wurde nicht grundsätzlich infrage gestellt. Das Bundesverwaltungsgericht war in erster und letzter Instanz für die Klagen zuständig.

Die von den Richtern festgestellten Mängel führen allerdings nicht dazu, dass das umstrittene Planungswerk aufgehoben ist. Die Behörden des Landes können die festgestellten Fehler in einem Ergänzungsverfahren beseitigen.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BVerwG zu Hochspannungsleitung: Uckermarkleitung muss nachgebessert werden. In: Legal Tribune Online, 21.01.2016, https://www.lto.de/persistent/a_id/18228/ (abgerufen am: 25.09.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sel­l­­schafts­­­recht/M&A

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht

up rechtsanwälte, Augs­burg

Rechts­an­walt (w/m) Bau-, Pla­nungs- und Um­welt­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Han­dels- und Ver­triebs­recht (Pro­duct Com­p­li­an­ce/Re­gu­lato­ry)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Ham­burg

her­vor­ra­gen­de Voll­ju­ris­ten (m/w) mit be­son­de­rem In­ter­es­se am ge­werb­li­chen Miet­recht und/oder dem M&A-Trans­ak­ti­ons­ge­schäft

Lenga, Wähling und Partner Rechtsanwälte PartG mbB, Mei­ßen

Rechts­an­walt (w/m) mit Schwer­punkt Steu­er­straf­recht

Wessing & Partner, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für Han­dels- und Ver­triebs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) für den Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Görg, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Li­cen­sing and IP St­ra­te­gy Ma­na­ger (m/f)
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) In­sol­venz­be­ar­bei­tung in Ham­burg (be­fris­tet für ein Jahr)
Mit­ar­bei­ter im Be­reich Ho­mo­lo­ga­ti­on (w/m)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (w/m)
Lei­tung der Ab­tei­lung »Städ­ti­sches Grund­ver­mö­gen«
Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w) Da­ten­schutz
Fach­re­fe­rent (m/w) mit Schwer­punkt Bi­lan­zie­rung/Steu­er­recht