LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

NSU-Prozess: Zschäpe-Anwälte schei­tern mit Befan­gen­heit­s­an­trag an Zschäpe

09.02.2017

Dass ein Angeklagter seine Richter wegen Befangenheit ablehnt, kommt häufig vor, auch im NSU-Prozess. Dass sein Antrag abgelehnt wird, auch. Jetzt aber ist es die eigene Mandantin, die die Verteidiger auflaufen lässt - eine Premiere.

Die drei ursprünglichen Pflichtverteidiger der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe sind am Donnerstag mit einem Befangenheitsantrag schon im Vorfeld am Veto ihrer Mandantin gescheitert. Die Rechtsanwälte Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm hatten eine Unterbrechung der Sitzung beantragt, um ihren Antrag zu formulieren. Daraufhin fragte der Vorsitzende Richter Manfred Götzl die Angeklagte, ob das mit ihr abgestimmt sei und sie das mittrage. Sie schüttelte daraufhin den Kopf.

Das Gericht lehnte es daraufhin ab, den Anwälten Zeit für das Schreiben ihres Antrags zu gewähren. "Im vorliegenden Fall beantragen die Anwälte, ein offensichtlich unzulässiges Ablehnungsgesuch zu formulieren", sagte Götzl. Damit folgte das Gericht der Ansicht der Bundesanwaltschaft. Deren Prozessvertreter argumentierte, die Verteidiger hätten kein Recht, auf eigene Initiative einen Befangenheitsantrag zu stellen. Das dürfe nach herrschender Meinung nur die Angeklagte.
Rechtsanwalt Heer konnte sich dagegen nicht mit seinem Argument durchsetzen, das Gericht habe ihn und seine beiden Kollegen gegen ihren und Zschäpes Willen zur Verteidigung verpflichtet und müsse ihnen deshalb erlauben, alle Möglichkeiten der Strafprozessordnung anzuwenden.

Seit ihrem Zerwürfnis mit den drei Pflichtverteidigern hat Zschäpe die Kommunikation mit Heer, Stahl und Sturm abgebrochen. Ihr stehen seit 2015 ein vierter Pflichtverteidiger und ein zusätzlicher Wahlverteidiger zur Seite. Mit ihrem Befangenheitsantrag wollten die Anwälte auf eine Entscheidung des Gerichts reagieren. Sie hatten vergeblich gefordert, die handschriftlichen Notizen des psychiatrischen Gutachters Henning Saß einzusehen, der die Schuldfähigkeit und Gefährlichkeit Zschäpes beurteilt hatte.

Zschäpe ist vor dem Oberlandesgericht München als mutmaßliche Mittäterin der zehn Morde und weiterer Verbrechen angeklagt, die die Bundesanwaltschaft dem "Nationalsozialistischen Untergrund" vorwirft. Neun der Opfer waren türkisch- oder griechischstämmige Gewerbetreibende, die aus fremdenfeindlichen Motiven ermordet worden sein sollen.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

NSU-Prozess: Zschäpe-Anwälte scheitern mit Befangenheitsantrag an Zschäpe . In: Legal Tribune Online, 09.02.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/22052/ (abgerufen am: 21.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 13.02.2017 10:34, Großartig

    Wenn nicht mal mehr die eigene Mandantin zu einem hält ... das ist ein hartes Los für die Kollegen Stahl, Leder und Windhund.

    • 14.02.2017 13:03, Zäh, hart - Leder, Kruppstahl

      Dass der eigene Mandant oft der größte Feind des Anwaltes ist, gehört nun wahrlich nicht zu den juristischen Neuerkenntnissen

  • 14.02.2017 11:44, Rechtskenner

    Ich glaube nicht, dass die Kollegen Heer, Stahl und Sturm diesen Vergleich "Stahl, Leder, Windhund" verdient haben. Entgegen vieler anderer Rechtsanwälte verteidigen sie ihre Mandantin "de lege artis".
    Der Senat lässt sie nicht aus dem Verfahren raus. Ihre Mandantin meidet sie. In dieser Situation noch alles für seinen Mandanten zu geben, verdient Respekt. Es dürfte doch für jeden außenstehenden Dritten offensichtlich sein, welche Rolle hier RA Grasel übernehmen soll. Er wurde offensichtlich als "Verurteilungsbegleiter" ins Verfahren aufgenommen. Scheinbar hat Beate Zschäpe die Rolle ihres neuen Pflichtverteidigers noch nicht verstanden.

    • 14.02.2017 17:57, @Rechtskenner

      Oder aber, Sie weiss halt dass man in einem Land mit (halbwegs) funktionierender Justiz für seine Taten zur Verantwortung gezogen wird. Und da ist es relativ wurscht, wie der Anwalt heisst, der daneben sitzt. Falls es ein Urteil gibt und falls es je rechtskräftig werden sollte.. Spielt sie doch sowieso die Stammheim-Karte und wird zur Pegida-Märtyrerin...

  • 14.02.2017 15:53, Nein

    Wenn man Stahl, Heer und Sturm heisst, kann man nicht die - mutmaßlich - größte Nazibraut seit 1945 verteidigen. Das war doch ein Witz mit ganz viel Anlauf.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Um­satz­steu­er­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hei­del­berg

Per­so­nal­re­fe­rent (w/m/d) - Voll­ju­rist für Ar­beits­recht

Salzgitter AG, Salz­git­ter

RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Ber­lin und 3 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH WA­REN­TRANS­PORT- UND VER­KEHRS­HAF­TUNGS­VER­SI­CHE­RUNG

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

ei­ne/n Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH SACH­VER­SI­CHE­RUN­GEN

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Neueste Stellenangebote
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) als Lei­tung Recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht EY Law
Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce EY Law
Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht EY Law
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce EY Law
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (w/m/d)