Anwalt fälschte Fax: Geld­strafe für ver­suchte Mollath-Bef­reiung

04.05.2016

Gegen die Unterbringung von Gustl Mollath in der Psychiatrie gab es zahlreiche Proteste. Ein Anwalt verschickte gar ein gefälschtes Fax, um die Freilassung zu erwirken. Doch der Schwindel flog auf - nun wurde der Absender selbst verurteilt.

Ein Wiesbadener Anwalt ist wegen eines gefälschten Gerichtsbeschlusses zur Freilassung von Gustl Mollath aus der Psychiatrie zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Wiesbadener Amtsgericht (AG) sprach den Juristen am Mittwoch der versuchten Gefangenenbefreiung schuldig. Der 55-jährige muss eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 120 Euro zahlen.

Die Aussage des Anwalts, ein befreundeter Mandant habe das gefälschte Fax aus seiner Privatwohnung an eine Klinik in Bayreuth verschickt, sei unwahrscheinlich, konstruiert und nicht glaubhaft, sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung. Der Angeklagte hatte in dem Verfahren erklärt, er könne den Namen des Mandanten wegen seiner anwaltlichen Schweigepflicht nicht nennen, und seine Unschuld beteuert. Der Rechtsbeistand des 55-Jährigen plädierte auf Freispruch, da die Vorwürfe nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden könnten.

Mollath saß rund sieben Jahre gegen seinen Willen in der Psychiatrie, es kam zu einem aufsehenerregenden Wiederaufnahmeverfahren. Im August 2014 sprach das Landgericht (LG) Regensburg den 59-Jährigen schließlich frei. Er war zuvor in einem Prozess vom Vorwurf der Körperverletzung an seiner früheren Ehefrau wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen worden, wurde aber wegen angeblicher Wahnvorstellungen und Gemeingefährlichkeit in die Psychiatrie eingewiesen, wo er bis zur erfolgreichen Wiederaufnahme seines Verfahrens mehrere Jahre verbrachte.

Das AG Wiesbaden sah es als erwiesen an, dass der angeklagte Anwalt im Juni 2013 sein Faxgerät so manipuliert hat, dass als Absender die Nummer des Landgerichts Regensburg erschien. Der Mann habe die Unterbringung von Mollath in der Psychiatrie als große Ungerechtigkeit empfunden und dagegen protestieren und Aufmerksamkeit erregen wollen, erklärte der Richter. Dabei habe er die Freilassung von Mollath durch sein Handeln billigend in Kauf genommen. Die Fälschung wurde jedoch erkannt, Mollath kam nicht vorzeitig frei.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Anwalt fälschte Fax: Geldstrafe für versuchte Mollath-Befreiung . In: Legal Tribune Online, 04.05.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/19308/ (abgerufen am: 19.02.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w) und Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) für die Pra­xis­grup­pe Li­fe Sci­en­ces & Health­ca­re (Re­gu­lato­ry & Com­p­li­an­ce)

Covington, Brüs­sel

Rechts­an­wäl­te (w/m) für den Be­reich Bau / An­la­gen­bau und St­rei­ter­le­di­gung

FGvW Friedrich Graf von Westphalen, Köln

Rechts­an­walt (m/w) im Ar­beits­recht

JUSTEM Rechtsanwälte, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Um­welt- und Pla­nungs­recht

Linklaters, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Be­rei­che M&A und Ar­beits­recht

Oppenhoff & Partner, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt w/m Ge­sell­schafts­recht / M&A

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

Melchers Rechtsanwälte, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Werk­stu­dent (m/w) For­de­rungs­ma­na­ge­ment
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w) For­de­rungs­ma­na­ge­ment / In­kas­so
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) in der Wahl­sta­ti­on
Para­le­gal Wirt­schafts­ju­rist (m/f)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w) – Rechts­fach­wirt (m/w)
Ju­rist/in mit Schwer­punkt Ar­beits­recht
Ju­ris­ti­sche/n Sach­be­ar­bei­ter/in für den Be­reich Ab­rech­nungs­wi­der­sprüche