OVG Münster zur Ruhestörung im Wolfsgebiet: Bel­lende Her­den­schutz­hunde müssen nachts drinnen bleiben

06.10.2023

Nachtruhe vor Herdenschutz: Im ausgewiesenen Wolfsgebiet Oberbergisches Land dürfen die bellenden Herdenschutzhunde einer Landwirtin künftig nachts nicht mehr raus. Das hat das OVG Münster nun bestätigt.

Eine Landwirtin muss ihre zum Schutz vor Wölfen eingesetzten Herdenschutzhunde nachts und zu Ruhezeiten an Sonn- und Feiertagen drinnen unterbringen, um die Nachbarschaft vom Gebell der Tiere zu verschonen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) des Landes Nordrhein-Westfalen in Münster wies eine Beschwerde der Frau gegen einen entsprechenden Eilbeschluss des Verwaltungsgerichts (VG) Köln zurück, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte (Beschl. v. 04.10.2023, Az. 8 B 833/23).

Die Landwirtin hält demnach im Nebenerwerb insgesamt 46 Galloway-Rinder, Ponys, Esel, Ziegen und Schafe auf Weideflächen direkt an einem Dorf im Rhein-Sieg-Kreis. Die Gegend gehört zum vom Umweltministerium ausgewiesenen Wolfsgebiet Oberbergisches Land. Zum Schutz vor Wölfen hat die Frau sieben Herdenschutzhunde, die laut dem Gericht "rund um die Uhr häufig und andauernd bellen". Nach Beschwerden der Nachbarn ordnete die Gemeinde an, die Hunde von 22 bis 6 Uhr sowie sonn- und feiertags auch von 13 bis 15 Uhr in einem geschlossenen Gebäude unterzubringen - und handelte damit rechtens,
wie VG und nun auch OVG bestätigten. 

Auch im Wolfsgebiet sind Nachbarinteressen zu berücksichtigen

Zwar gehöre Hundegebell in einer dörflich geprägten Gegend in gewissem Umfang zur ortsüblichen Geräuschkulisse, auch der Herdenschutz sei zu berücksichtigen, teilte das OVG zur Begründung mit. Das Gebell genieße jedoch auch in einem ausgewiesenen Wolfsgebiet keinen absoluten Vorrang vor dem berechtigten Interesse der Nachbarn. Die Frau habe nicht nachgewiesen, auch während der Ruhezeiten zwingend auf den Einsatz der Hunde angewiesen zu sein: Sie verfüge über einen Stall und einen Elektrozaun. Auch habe sie keine Angaben gemacht, wie viele Herdenschutzhunde für die überschaubare Zahl ihrer Nutztiere notwendig wären.

Die Wolfspopulation in Deutschland ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Der richtige Umgang und geeignete Maßnahmen gegen den Zuwachs sind zwischen Artenschützern und Landwirten umstritten. Der Deutsche Jagdverband (DJV) drängte bereits vor der Umweltministerkonferenz im Vorjahr auf bundesweit klare Regelungen beim Umgang mit Wölfen.

dpa/mw/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OVG Münster zur Ruhestörung im Wolfsgebiet: Bellende Herdenschutzhunde müssen nachts drinnen bleiben . In: Legal Tribune Online, 06.10.2023 , https://www.lto.de/persistent/a_id/52858/ (abgerufen am: 23.06.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen