Kuriose Gemeindeverordnung in den USA: Neun­jäh­riger kippt Schnee­ball-Wurf­verbot

06.12.2018

Die Verordnung der US-Gemeinde Severance sah seit Jahrzehten ein Schneeball-Wurfverbot vor. Ein Neunjähriger war damit nicht einverstanden und sorgte nun für das Ende des Verbotes, von dem keiner so genau weiß, woher es eigentlich kommt.

Kurz vor Weihnachten hat ein Grundschüler in den USA das fast hundert Jahre alte Schneeball-Wurfverbot in der Gemeinde Severance im Bundesstaat Colorado gekippt. Der Gemeinderat sei einem entsprechenden Antrag des neunjährigen Drittklässlers Dane Best einstimmig gefolgt, sagte Gemeindesprecher Kyle Rietkerk der Deutschen Presse-Agentur. Dane habe vor dem Gemeinderat unter anderem argumentiert: "Jeder in Severance sollte in der Lage sein, eine Schneeballschlacht zu haben, wie überall auf der Welt."

Das antiquierte Verbot untersagte das Werfen von "Steinen oder jeglichen anderen Wurfgeschossen" und stammt laut Rietkerk aus einer Regelung aus dem Jahr 1921. Darüber hinaus ist aber nur wenig über das Verbot bekannt. Weder kenne man den genauen Ursprung noch sei klar, ob überhaupt schon mal jemand wegen des Werfens eines Schneeballes zur Verantwortung gezogen wurde. Viele Bewohner wussten nicht einmal von der Existenz des Verbotes und verstießen daher bei jeder Schneeballschlacht gegen geltendes Recht.

dpa/tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Kuriose Gemeindeverordnung in den USA: Neunjähriger kippt Schneeball-Wurfverbot . In: Legal Tribune Online, 06.12.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32563/ (abgerufen am: 24.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Öffentliches Recht
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter und Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Oppenhoff & Partner, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Recht

Noerr LLP, Ber­lin

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und Re­fe­ren­da­re (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Köln

Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Ju­ra Prak­ti­kum / Prak­ti­kan­ten­pro­gramm (m/w/d)

GSK Stockmann, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich des öf­f­ent­li­chen Rechts mit Tä­tig­keits­schwer­punkt im Ver­ga­be­recht

MELCHERS Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Hei­del­berg

As­so­cia­tes (m/w/x) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht, mit Be­ruf­s­er­fah­rung

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/i) für Waf­fen, Jagd und Ge­wer­be
Voll­ju­ris­tin / Voll­ju­rist
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Be­ra­tung im öf­f­ent­li­chen Per­so­nen­ver­kehr
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)
Ju­ris­ti­sche Sach­be­ar­bei­te­rin / Ju­ris­ti­scher Sach­be­ar­bei­ter (w/m/d)
Di­p­lom­Ver­wal­tungs­wirt / Ver­wal­tungs­fach­wirt / Ju­rist (m/w/d)
Ju­rist (m/w/d)
Voll­ju­rist / Ma­na­ger (m/w) Im­mi­g­ra­ti­on – Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices