Unzählige Nachrichten an die Ex-Partnerin: Dozent für toxi­sche Bezie­hungen wegen Stal­kings vor Gericht

14.02.2024

Am Valentinstag stand in Wuppertal ein Mann vor Gericht, der seiner ehemaligen Lebensgefährtin nachgestellt haben soll. Die Ironie an dem Fall: Er ist selbst ernannter Experte in Sachen toxische Beziehungen.

In toxischen Beziehungen wird manipuliert, gelogen und bedroht. Betroffene können sich gegenseitig zur Seite stehen und in Selbsthilfegruppen über ihre Erfahrungen sprechen. Ausgerechnet der Gründer einer solchen Selbsthilfegruppe muss sich nun aber selbst vor Gericht verantworten. Der Vorwurf dürfte im Beispielkatalog toxischer Verhaltensweisen weit oben aufgeführt sein: Stalking.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 52-Jährigen Nachstellung im besonders schweren Fall vor (§ 238 Abs. 2 Strafgesetzbuch). Der Mann soll seiner ehemaligen Lebensgefährtin massenhaft Textnachrichten und Mails geschickt haben. Außerdem soll er laut Anklage versucht haben, sie bei der Kita ihres gemeinsamen Sohnes und ihrem Arbeitgeber in Misskredit zu bringen. Doch beim Prozessauftakt am Mittwoch am Amtsgericht (AG) Wuppertal präsentierte er sich als das eigentliche Opfer.

Wer war der toxische Part in der Beziehung?

Anderthalb Jahre lang habe er ihr nachgestellt, unzählige Nachrichten geschrieben und ihr das Leben zur Hölle gemacht, berichtete die Frau. Durch das Stalking habe sie eine posttraumatische Belastungsstörung erlitten. Das Paar habe sich 2018 im Internet kennengelernt. Nach der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes sei es aber zu Problemen in der Beziehung gekommen, es folgte die Trennung. Ab diesem Zeitpunkt habe dann das Stalking begonnen, sagte die Frau. Ihr Ex-Partner habe sie sogar bei ihrem Arbeitgeber des Diebstahls bezichtigt.

Laut dem Angeklagten liegt die Sache aber genau andersherum. Seine ehemaligen Lebensgefährtin sei diejenige gewesen, die ihn immer wieder kontaktiert und unter Druck gesetzt habe: "Wenn du nicht zu mir zurückkommst, dann wirst du deinen Sohn nicht mehr sehen", habe sie ihm geschrieben. Die Beziehung sei toxisch und fürchterlich gewesen.

Es sei der "pure Horror", den er erlebt habe, behauptete der Angeklagte. Hunderte Nachrichten habe er von ihr. Sie sei verletzt gewesen, weil sie keine Macht mehr über ihn gehabt habe. Als Dozent für toxische Beziehungen wisse er inzwischen, dass das typisch sei. Er habe nämlich eine Selbsthilfegruppe für toxische Beziehungen gegründet, um mit seiner eigenen klarzukommen.

Im Prozess steht es damit zunächst Aussage gegen Aussage. Zu einem Urteil kam es am Mittwoch aber schon deswegen nicht, weil der Angeklagte dem Gericht noch umfangreiches Material übergeben wollte, das seine Sicht der Dinge stützen soll. Der Richter gab bekannt, dass der Prozess entsprechend wann anders fortgesetzt werden müsse.

dpa/lmb/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Unzählige Nachrichten an die Ex-Partnerin: Dozent für toxische Beziehungen wegen Stalkings vor Gericht . In: Legal Tribune Online, 14.02.2024 , https://www.lto.de/persistent/a_id/53873/ (abgerufen am: 13.04.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen