Unverzagt von Have: Neuer Partner für die Medi­en­rechts­kanzlei

23.01.2017

Die Hamburger Medienrechtskanzlei verstärkt sich mit Michael Philippi als neuem Partner. Er wechselte zu Jahresbeginn von Bub Gauweiler & Partner in München.

Michael Philippi verstärkt bei Unverzagt von Have den Bereich des Presse- und Äußerungsrechts. Zu seinen Mandanten zählen bekannte Persönlichkeiten wie auch Unternehmen, darunter Firmen aus dem Mittelstand bis hin zu Dax-Konzernen. Philippi berät bei der Prävention drohender Rechtsverletzungen in Presse und Medien und beim Vorgehen gegen bevorstehende und erfolgte Berichterstattung. Auch die Begleitung von Kommunikations- und Compliance-Krisen bei Negativkampagnen sowie von öffentlichen Prozessen und Ermittlungsverfahren gehören zu seinem Spektrum.

Philippi hat zuvor mehr als anderthalb Jahrzehnte für die Kanzleien Prinz Neidhardt Engelschall in Hamburg und Bub Gauweiler & Partner in München gearbeitet.

Unverzagt von Have ist insbesondere als Medien- und Filmrechtskanzlei bekannt. Die Anwälte beraten aber auch beispielweise im Urheberrecht, Werberecht, Datenschutzrecht, Presse- und Verlagsrecht sowie im Gewerblichen Rechtsschutz.

Beteiligte Personen

Michael Philippi, Presse- und Äußerungsrecht, Partner, Hamburg

Beteiligte Kanzleien

Quelle: Unverzagt von Have

Zitiervorschlag

Unverzagt von Have: Neuer Partner für die Medienrechtskanzlei . In: Legal Tribune Online, 23.01.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/21854/ (abgerufen am: 19.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 04.04.2017 13:36, Peter Schmidt

    Das ist ja interessant. "Präventive" Maßnahmen. Ist das bei unerwünschter Berichterstattung? Bekommen Journalisten dann "Drohbriefe" nach der Anfrage, in denen mit der Empfehlung gedroht wird, dass man dem Klienten die Beantragung einer einstweiligen Verfügung empfehlen würde?

    Ich frage mich immer, ob solche Anwälte schon als Kind solche Jobs machen wollten.

    Vielleicht kann man ja auch Herr Höcker mal ein Mandat von Herrn Erdogan abschwatzen. So ein Auftrag vom lupenreinen Demokraten Erdogan ist mit Sicherheit sehr geschäftsförderlich.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar