Schnell und einfach zur Steuererklärung für 2013: 8 Tipps, mit denen Juristen Steuern sparen

Sponsored Article ( Was ist das? )

24.03.2014

Als Jurist gilt es steuerlich einiges zu beachten, damit die optimale Steuererstattung heraus kommt. Die Experten von Steuertipps.de haben acht Steuerspartipps speziell für Juristen zusammengestellt. Außerdem können sich LTO-Leser einen exklusiven Gutschein sichern und so schon beim Kauf der Software SteuerSparErklärung sparen

Neues Jahr, neue Steuererklärung: Ende Januar wurden die Lohnsteuerbescheinigungen für das Jahr 2013 verschickt und damit beginnt wieder die lästige Aufschieberitis der Steuererklärung, oder? Aber das muss nicht sein.  Mit der mehrfach als Testsieger ausgezeichneten Software SteuerSparErklärung ist die lästige Pflicht schnell erledigt, und durch viele hilfreiche Tipps maximiert sie die Erstattung vom Finanzamt.  

1. Typische Berufskleidung als Werbungskosten/Betriebsausgaben absetzen

Nicht jede Kleidung, die während der Berufsausübung getragen wird, ist deswegen gleich Berufskleidung und somit steuerlich abziehbar. Die Kleidung muss nämlich auch noch "berufstypisch" sein. Als typische Berufskleidung gelten Kleidungsstücke, die ihrer Beschaffenheit nach für die berufliche Verwendung bestimmt und wegen der Eigenart des Berufes notwendig sind. Einfach ausgedrückt: Es handelt sich um Kleidung, die ohne den betreffenden Beruf nicht getragen würde und die außerhalb des Berufs im Alltag üblicherweise nicht getragen wird.

Amtstrachten werden bei Juristen als berufstypische Kleidung anerkannt. Darunter fallen beispielsweise Robe, Barett, Halsbinde, weiße Kragen und weiße Hemden ohne Kragen bei Richtern, Staats- und Rechtsanwälten (BFH-Urteil vom 3.7.1959, VI 60/57 U). Keine Berufskleidung sind dagegen weiße Hemden in Normalausführung mit festem Kragen und - bei einer Richterin - weiße Blusen (FG Düsseldorf vom 2.3.1989, 12 K 556/87 E).

Angestellte Juristen setzen die Kosten als Werbungskosten ab, selbstständige im Rahmen der Betriebsausgaben.

2. Berufshaftpflichtversicherung: Selbst getragene Beiträge sind absetzbar

Sowohl Rechtsanwälte als auch Steuerberater müssen eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen, um ihre berufliche Tätigkeit ausüben zu dürfen. Die Versicherungsbeiträge zu einer Berufshaftpflichtversicherung sind bei Angestellten in voller Höhe als Werbungskosten abzugsfähig.

Die Übernahme der Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung angestellter Rechtsanwälte durch den Arbeitgeber führt zu steuerpflichtigem Arbeitslohn, da mit der Versicherung Risiken des Arbeitnehmers abgedeckt werden (BFH-Urteil vom 26.7.2007, VI R 64/06). Das gilt nicht nur bei Übernahme der Beiträge für die Mindestdeckung, sondern auch für eine Höherversicherung (FG Nürnberg vom 5.1.2011, 6 K 1574/10).

3. Beiträge zur Rechtsanwaltskammer und zum DAV

Zahlungen an Verbände und Vereinigungen, die Ziele verfolgen, die nahezu ausschließlich dem Beruf dienen, sind als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzugsfähig.

Bei den Ausgaben kann es sich um Pflichtbeiträge handeln, die die Ausübung eines Berufes überhaupt erst ermöglichen – in Betracht kommen aber auch freiwillige Beiträge an Interessenvertretungen. Die jeweilige Institution kann über berufs- und wirtschaftspolitische Ziele hinaus auch allgemeine politische Ziele verfolgen.

Einkommensmindernd berücksichtigen lassen sich also zum Beispiel:

  • Beiträge an Berufskammern, soweit diese nicht der Altersvorsorge dienen;
  • Beiträge an einen Berufsverband, wie zum Beispiel den DAV oder den BUJ.

4. Kosten für Fachanwaltslehrgänge und Pflichtfortbildungen sind absetzbar

Selbstständige Juristen können ihre Fortbildungskosten als Betriebsausgaben geltend machen, bei Angestellten sind die Aufwendungen als Werbungskosten abzugsfähig. Der finanziell größte Posten dürften bei Juristen vor allem Fachanwaltslehrgänge und die regelmäßigen Pflichtfortbildungen sein – aber auch jedes zusätzliche besuchte Seminar und jeder Workshop mindert die Steuer.

Zu den absetzbaren Kosten gehören neben den Kosten der Bildungsmaßnahme auch die damit zusammenhängenden Ausgaben, wie Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten bei mehrtägigen Veranstaltungen.

5. Kosten für LL.M. und Promotion sind voll absetzbar

Ein Master(LL.M.)- oder Promotionsstudium gilt als Zweitstudium und ist deswegen steuerlich eine Fortbildung. Die Kosten können daher von Angestellten als Werbungskosten geltend gemacht werden (BMF-Schreiben vom 22.9.2010) – bzw. von Selbstständigen als Betriebsausgaben.

Nur in wenigen Ausnahmefällen überwiegen private Motive, zum Beispiel bei einer Promotion in einem berufsfremden Fachgebiet oder bei einer Seniorenpromotion. Dann sind die Kosten nicht abziehbar.

Aufwendungen für eine Habilitation können ebenfalls als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben geltend gemacht werden (BFH-Urteil vom 7.8.1967, VI R 25/67).

6. Fortbildung im Ausland: So mindert auch der internationale LL.M. die Steuer in Deutschland

Grundsätzlich sind auch Fortbildungen im Ausland steuerlich absetzbar. Schwierigkeiten gibt es meist dann, wenn sich private und berufliche Interessen nicht auf den ersten Blick voneinander trennen lassen. Und genau das ist nach der Meinung des Finanzamts oft beim Besuch von Bildungsveranstaltungen in anderen Ländern der Fall: Es geht dann schnell davon aus, dass private Kosten in den betrieblichen Bereich verschoben werden sollen bzw. als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Bei der Teilnahme an mehrtägigen Kursen oder Seminaren im Ausland oder an einem internationalen LL.M.-Programm müssen daher unbedingt Inhalt und zeitlicher Ablauf der Veranstaltung sowie die Aktivitäten an jedem Tag notiert werden. Nur dadurch kann gegenüber dem Finanzamt belegt werden, dass der gesamte Aufenthalt oder zumindest ein Teil davon beruflich veranlasst war.

Bei einem längeren Aufenthalt darf natürlich der eine oder andere Tag mit Freizeitaktivitäten verbracht werden, ohne dass dadurch der Ausgabenabzug insgesamt verloren geht. Die Rechtsprechung lässt es zu, die entstandenen Kosten in einen betrieblichen und einen privaten Teil aufzuteilen. Das gilt inzwischen auch für die An- und Abreisekosten. Voraussetzung ist allerdings, dass sich der betriebliche Bereich anhand objektiver Kriterien vom privaten abgrenzen lässt (BFH-Urteil vom 21.9.2009, GrS 1/06).

7. Nutzung von Smartphone und Software des Arbeitgebers ist steuerfrei

Früher musste ein geldwerter Vorteil versteuert werden, heute gilt: Der Arbeitgeber darf ein Smartphone, iPad oder einen Tablet-PC zur privaten Nutzung steuerfrei überlassen. Denn mit dem "Gesetz zur Änderung des Gemeindefinanzreformgesetzes und von steuerlichen Vorschriften" wurde die nach § 3 Nr. 45 EStG steuerfreie Nutzung klarstellend erweitert auf "betriebliche Datenverarbeitungsgeräte und Telekommunikationsgeräte sowie deren Zubehör".

Es muss sich aber weiterhin um ein betriebliches Gerät des Arbeitgebers handeln. Nicht steuerbefreit ist damit in der Regel die Überlassung von Smart TVs, Konsolen, iPods, MP3-Player, Spielautomaten etc. (BT-Drs. 17/9811 S. 8).

8. Für Selbstständige: Beleg verloren? Der Eigenbeleg ist die Rettung!

Die in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung angegebenen Betriebsausgaben müssen im Zweifel glaubhaft gemacht werden können. Am einfachsten geht das mit einer Quittung oder einem Kontoauszug über die Abbuchung. Nun kann es aber natürlich passieren, dass eine Quittung verloren geht oder versehentlich vernichtet wurde. In einem solchen Fall darf man einen Eigenbeleg erstellen, auf dem festgehalten wird, welcher Betrag wann für was an wen gezahlt wurde. Der Eigenbeleg kommt zu den steuerlichen Unterlagen und wird dem Finanzamt bei Bedarf vorgelegt.

Zweifelt das Finanzamt die auf dem Eigenbeleg ausgewiesenen Ausgaben an, sollte man versuchen, den Zahlungsvorgang plausibel zu machen. Wurden auf einem Eigenbeleg zum Beispiel Reisekosten erfasst (Ausgaben für Kraftstoff, Übernachtung etc.) und gelingt es, die Reise nachzuweisen, werden auch die als Betriebsausgaben erfassten Reisekosten glaubwürdiger.

Der Bogen "Erstellung von Eigenbelegen" sollte aber nicht überspannt werden, denn eine größere Zahl solcher Belege schürt Misstrauen und lässt sich irgendwann nicht mehr plausibel erklären.

Schnell und einfach zur Steuererklärung – jetzt Gutschein für den mehrfachen Testsieger sichern

Und jetzt nichts wie ran an die Steuererklärung! Die Software SteuerSparErklärung ist mehrfacher Testsieger und führt schnell und einfach durch die Steuererklärung. Im Gegensatz zur kostenlosen Elster-Software vom Finanzamt gibt sie während der Bearbeitung geldwerte Steuertipps. Es gibt sie für Windows oder Mac und die 20 bis 30 Euro, die die Software kostet, werden meist mit der höheren Steuererstattung locker wieder reingeholt.

Mit dem Gutschein sparen LTO-Leser 5 Euro beim Kauf im Steuertipps.de-Shop - das sind bis zu 20%. Einfach im Warenkorb bis zum 31.03.2014 den folgenden Gutscheincode eingeben und schon wird der Kaufpreis reduziert: LEGAL-TRIBUNE.

Hier findet Ihr weitere Informationen zur SteuerSparErklärung!

*Der Gutschein ist gültig bis 31.03.2014 und kann nicht mit anderen Rabattaktionen kombiniert oder für Folgelieferungen im Rahmen eines Abos eingesetzt werden.

Zitiervorschlag

Schnell und einfach zur Steuererklärung für 2013: 8 Tipps, mit denen Juristen Steuern sparen . In: Legal Tribune Online, 24.03.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/11413/ (abgerufen am: 18.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 24.03.2014 12:42, dinkus

    Was für ein unterirdischer Baukasten der Banalitäten! Müssen Selbständige nicht auch eine USt-Erklärung abgeben? Rettet da auch der Eigenbeleg? Könnte es sein, daß eine möglichst hohe Erstattung insbesondere für Juristen (RAe, Richter, StAe, etc.) ggf. nicht das eigentliche Ziel einer Steuererklärung ist? Bleibt nur zu hoffen, daß das Programm deutlich besser ist als die obige Werbung.

  • 26.03.2014 10:21, Ernst Hagen

    Die Vermischung von redaktionellem Teil und der Werbung für das Programm ist m.E. wettbewerbsrechtlich bedenklich und dem hohen Niveau der LTO eigentlich nicht würdig.

  • 26.03.2014 17:36, Mike M.

    Kosten für Fachanwaltslehrgänge sind absetzbar ... sensationell. Entweder will der Anbieter nicht mit den "Kronjuwelen" raus oder der Erwerb lohnt sich nicht. Ich tippe auf letzteres.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Steuerrecht
RECHTS­AN­WALT (m/w/d) im Be­reich STEU­ER­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) Pri­va­te Cli­ents

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Se­nior As­so­cia­te (m/w/d) Steu­er­ge­stal­tung

Noerr LLP, Ber­lin

Re­fe­ren­da­re (m/w/x) im Be­reich Steu­er­recht

CLIFFORD CHANCE Germany, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Steu­er­recht

SZA Schilling, Zutt & Anschütz, Mann­heim

Se­nior As­so­cia­te (m/w/d) Steu­er­ge­stal­tung

Noerr LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te und Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) im Be­reich Steu­er­recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

Allen & Overy LLP, Mün­chen und 3 wei­te­re

Se­nior As­so­cia­te (m/w/d) Steu­er­ge­stal­tung

Noerr LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/x) für den Be­reich Steu­er­recht mit mög­lichst min­des­tens zwei Jah­ren Be­ruf­s­er­fah­rung

Bryan Cave Leighton Paisner, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Fi­nanz­buch­hal­ter (m/w)
Tax Ma­na­ger (m/w/d)
Voll­ju­rist als Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w/d)
Se­nior Ma­na­ger (m/w/d) Au­dit & As­suran­ce
Voll­ju­ris­tin / Voll­ju­rist / Ju­ris­ti­sche Re­fe­ren­tin / Ju­ris­ti­scher Re­fe­rent In­ter­na­tio­na­les Steu­er­recht
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter / Steu­er­fach­wirt / Buch­hal­ter (m/w/d)
Bu­si­ness Ana­lyst / Con­sul­tant (m/w/d) Real Es­ta­te Con­sul­ting
(Se­nior) Con­sul­tant (m/w/d) Fo­ren­sic In­ves­ti­ga­ti­on Fi­nan­cial Ad­vi­so­ry