VG Köln: Antrag der Post im Streit um Porto für Billigtochter abgewiesen

04.09.2011

Die Deutsche Post hat im Streit mit der Bundesnetzagentur eine Niederlage erlitten. Das VG Köln wies einen Eilantrag des Unternehmens ab, mit dem die Post eine Portoerhöhung für ihre Billigtochter FirstMail verhindern wollte.

Eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts Köln (VG) bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Die Welt" (Az. 22 L 1011/11). Die Bundesnetzagentur hatte zuvor eine Preisanhebung verlangt, weil die Portogebühren von FirstMail nicht kostendeckend seien und den Wettbewerb beeinträchtigten.

Zu den Gründen seiner Entscheidung äußerte das Gericht sich zunächst nicht. Ein Post-Sprecher kündigte an, gegen den Beschluss Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster einzulegen. "Wir sind in der Sache immer noch ganz anderer Meinung als die Bundesnetzagentur", sagte er.

Die Post-Tochter hatte gegen die Anweisung der Bundesnetzagentur geklagt. Da die Klage aber keine aufschiebende Wirkung hat, wollte sie per Eilantrag die Aussetzung des Vollzugs erreichen.

Die First Mail ist als hundertprozentige Tochter der Deutschen Post in Düsseldorf, im Ruhrgebiet und in Berlin im Niedrigpreissegment tätig. Sie wendet sich an Kunden, die ausschließlich nach dem Preis entscheiden, wem sie ihre Postsendungen anvertrauen. Oft sind das öffentliche Verwaltungen.

dpa/ssc/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

EuGH: Deutsche Post AG darf Milliarden-Beihilfe behalten

Bundespatentgericht: Eintragung der Marke "Post" zulässig

OLG Dresden: Post muss keine NPD-Sendungen befördern

Zitiervorschlag

VG Köln: Antrag der Post im Streit um Porto für Billigtochter abgewiesen . In: Legal Tribune Online, 04.09.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4199/ (abgerufen am: 04.02.2023 )

Infos zum Zitiervorschlag