LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Juristen helfen Flüchtlingen: Spenden Sie ein Stun­den­honorar

10.09.2015

Englische Anwälte haben fast 165.000 Pfund für Flüchtlinge gesammelt. LTO bringt die Aktion nach Deutschland: Wir bitten Sie um eine Billable Hour. Und um jede andere Art der Unterstützung. 

"Trotz ihres Rufs, zynisch zu sein, können Anwälte Ungerechtigkeit nicht ertragen", sagt Sean Jones. Die Flüchtlingskrise ist für den englischen Anwalt ein "enormer Apparat, der tiefgreifende Ungerechtigkeit produziert". Er habe gewusst, dass das etwas ist, womit Juristen sich beschäftigen würden. "Zu meiner Schande muss ich sagen: Damit habe ich sie noch unterschätzt", so der Arbeitsrechtler im Interview mit LTO.    

Sein Spendenaufruf 'Lawyers Billable Hours Appeal' hat nach einer Woche schon über 165.000 britische Pfund eingebracht. Das ist mehr als 2000 Prozent des Spendenziels, das Jones ursprünglich erreichen wollte.

Wir von LTO haben uns entschlossen,  diese Aktion nach Deutschland zu bringen. Mit dem Projekt 'Juristen helfen Flüchtlingen' möchten wir unsere Leser aufrufen, den Gegenwert von einer Stunde ihrer Arbeitszeit zu spenden. Ihre Spende geht zu gleichen Teilen an "Aktion Deutschland hilft" und an "Save the Children".

Nicht nur Stundenhonorare: jeder Euro zählt

Die berühmte 'Billable hour', mit der vor allem Wirtschaftskanzleien ihre Arbeitsleistung berechnen, ist dabei natürlich nur ein Symbol. Aber sie ist ein gutes Beispiel – eines, das uns die Augen dafür öffnen kann, wie wenig wir geben müssen, um viel zu helfen.  Jeder Euro zählt.

Die "Aktion Deutschland hilft" ist der Zusammenschluss von 24 renommierten deutschen Hilfsorganisationen unter der Schirmherrschaft von Horst Köhler und dem Kuratoriumsvorsitz von Frank-Walter Steinmeier.

Mindestens ebenso dringend wie in Deutschland brauchen Kinder in den Grenzländern unsere Hilfe. Deshalb unterstützen Sie mit Ihrer Spende auch "Save the Children".  Die größte unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt kümmert sich im Rahmen des Projekts "Flüchtlingskrise: Kinder brauchen dringend Schutz" in den Aufnahmezentren in Lampedusa/Italien und in Griechenland um Kinder aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, Somalia und Eritrea.

#juristenhelfenfluechtlingen: Erzählen Sie von uns!

Unterstützung für die Aktion erhoffen wir uns nicht nur in finanzieller Hinsicht.  Schreiben Sie, twittern Sie, teilen Sie das Projekt mit dem Hashtag #juristenhelfenfluechtlingen unter Kollegen, Freunden und Wettbewerbern.

Unterstützer können die neutrale Aktionsseite bei dem unabhängigen Spendenportal Betterplace über ein iFrame auch auf ihrer Webseite platzieren. Kontaktieren Sie uns, um alle dafür notwendigen Informationen zu erhalten. Das Logo von Organisationen, die uns unterstützen möchten, kann auf der Aktionsseite eingeblendet werden. Je mehr Mitstreiter wir gewinnen, desto größer werden die Kreise, welche die Aktion ziehen kann.

Für uns ist es nur eine Stunde. Für die Flüchtlinge kann es Leben retten. Jeder Euro zählt – übrigens auch von Nichtjuristen.

Zitiervorschlag

Juristen helfen Flüchtlingen: Spenden Sie ein Stundenhonorar . In: Legal Tribune Online, 10.09.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/16867/ (abgerufen am: 18.06.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 10.09.2015 17:10, Christian

    Tut mir leid, die zu erwartende Steuererhöhung,
    wegen der Aufnahme von 800 000 Asylbewerbern
    in Deutschland, lässt keine Spende zu.

    • 10.09.2015 17:41, Marco

      Dass Sie überhaupt was zu versteuern haben, mag manchen verwundern.

    • 10.09.2015 18:22, N1

      Immer wieder spannend zu sehen: Die Korrelation zwischen Intellekt und Interpunktionsfähigkeiten.

    • 10.09.2015 18:39, Maure

      Eine Steuererhebung gibt es immer. Die Regierung findet sonst auch einen anderen Grund

  • 10.09.2015 20:45, zweifler

    Sehr gute Aktion! Hoffentlich kommt viel zusammen.

  • 11.09.2015 07:40, Christian

    @Marco

    Jep, 3600,00 Euro im Monat seit ca. 39 Jahren.

    • 13.09.2015 11:23, Stefan

      Wenn Sie 3600,00 an Steuern pro Monat bezahlen, werden von ihrem Bruttogehalt tatsächlich wohl kaum noch 300,- für Flüchtlinge übrig bleiben. Es ist mir ein Rätsel, wie Sie es überhaupt bis zum Ende des Monats schaffen...

  • 11.09.2015 07:44, Klaus

    @Maure

    Stimmt, dann wird ganz einfach der Solitaritätszuschlag, wegen
    den zu erwartenden 6 Mio. Syrern angehoben.

  • 11.09.2015 08:11, H.C. Andersen

    Also ich wäre stolz darauf, noch die Fähigkeit zu haben, mangels staatlicher Interpunktionssetzungsbefähigungserlaubnis ein paar Kommata genauso wie des "Kaiser neue Kleider" nicht erkennen zu müssen.

  • 11.09.2015 08:17, Rubens

    der geneigte Leser eines solchen Spendenaufrufes an die so beliebte Anwaltschaft könnte hinterfragen, ob ein Jurist seinen unentgeldlichen rechtsberatenden Einsatz im Sachen Flüchtlingshilfe nicht als Spende vor dem Finanzamt geltend machen könnte ...

    • 11.09.2015 17:12, michel

      genau sowas schiesst mir auch meistens bei allen gutmenschenaufrufen als erstes spontan durchn kopf.

      der erfolgreiche, vollumfänglich umerzogene deutsche michel, kann aber leider nicht mehr so tief und komplex denken, um diese ganze verarsche zu erkennen.
      das gute ist ja, dass irgendwann die rechnung dafür kommt, doch dann ist es zu spät.

      meine hoffnung liegt derzeit ja auf zwangszuweisungen und enteignung......

  • 11.09.2015 13:04, Günther

    Menschlichkeit? Empathie? Fehlanzeige!

    • 11.09.2015 17:15, michel

      du hast doch mit sicherheit noch ein zimmer bei dir frei, bzw kannst eines frei machen, dann hilf du doch lieber direkt, menschlicher geht es ja gar nicht mehr!
      bekommst ja sogar noch geld dafür, also, was spricht dagegen?

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.