Unschuldig im Gefängnis: DAV for­dert höhere Haf­t­ent­schä­d­i­gung

29.01.2018

25 Euro beträgt derzeit der bundesweit einheitliche Tagessatz für eine Haftentschädigung. Viel zu wenig, meint der DAV und fordert eine Vervierfachung für zu Unrecht Inhaftierte. 

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) beharrt auf seiner Forderung nach einer vierfach höheren Entschädigung für Menschen, die zu Unrecht im Gefängnis saßen. "Die Justiz in Deutschland muss ihre Opfer endlich angemessen entschädigen", forderte DAV-Präsident Ulrich Schellenberg. "Wenn der Staat einen Menschen zu Unrecht seiner Freiheit beraubt, sollte das mit 100 Euro pro Tag entschädigt werden."

Bundesweit gilt derzeit ein einheitlicher Tagessatz  von 25 Euro. Entschädigungspflichtig ist nach dem Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen (StrEG) das Land, an dessen Gericht das Verfahren geführt wurde. Bei ihrer Herbstkonferenz im November hatten die Justizminister der Länder die Bundesregierung einstimmig aufgefordert, einen Gesetzentwurf für eine höhere Entschädigung vorzulegen.

Anspruch auf Haftentschädigung haben etwa Menschen, die in U-Haft saßen und deren Verfahren mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt wurde oder mit einem Freispruch endete. Deutlich seltener sind Haftentschädigungen nach der Vollstreckung einer Freiheitsstrafe.

Haftentschädigungszahlungen gehen in die Millionen

Bundesweite Zahlen zu dem Thema gibt es nicht. Am Donnerstag waren Haftentschädigungen Thema im niedersächsischen Landtag. Im vergangenen Jahr hatte Niedersachsen 54 Menschen Entschädigungen gezahlt. Nach Angaben des Justizministeriums in Hannover erhielten sie bis Anfang Dezember insgesamt rund 240.000 Euro. Zusätzlich bekamen Betroffene Geld für Verdienstausfall und Anwaltskosten. Zwischen 2015 und 2017 hatten in Niedersachsen insgesamt 166 Menschen Anspruch auf Entschädigung.

In Baden-Württemberg seien im vergangenen Jahr schätzungsweise 200.000 Euro Haftentschädigung gezahlt worden, sagte Robin Schray, Sprecher des Justizministeriums in Stuttgart. Der Wert sei in Baden-Württemberg seit einigen Jahren etwa gleich.

Aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen liegen keine Zahlen vor, weil diese dort nicht zentral erfasst werden, wie es aus Düsseldorf hieß. In Hessen wurden im Jahr 2017 in 74 Fällen Haftentschädigungen von insgesamt 228.474 Euro gezahlt.

Justizopferhelfer für zu Unrecht Inhaftierte?

Im Stadtstaat Berlin saßen im vergangenen Jahr 77 Menschen genau 7.641 Tage zu Unrecht im Gefängnis, wie die Justizverwaltung mitteilte. Die Betroffenen waren vorwiegend in Untersuchungshaft gekommen, bevor sich ihre Unschuld herausstellte. Als Entschädigung wurden aus der Justizkasse 191.025 Euro gezahlt. In Hamburg flossen insgesamt 152.920 Euro an 87 Antragsteller.

"Die Justizopfer benötigen aber mehr als nur Geld", betonte DAV-Präsident Schellenberg. Daher forderte der Anwaltverein einen Helfer für Justizopfer - ähnlich wie ein Bewährungshelfer, den jeder Straftäter, der vorzeitig aus der Haft entlassen wird, an seine Seite bekomme. "Unschuldig Inhaftierte werden hingegen nicht unterstützt", beschrieb Schellenberg die derzeitige Situation.

NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) erklärte, er begrüße zwar eine Erhöhung der Haftentschädigung. "Aber wenn wir darüber sprechen, wie wir die behandeln, die zu Unrecht in Haft gekommen sind, sollten wir auch gleich über die Fälle sprechen, bei denen jemand zu Unrecht freigekommen ist. Denn die Regeln zur Wiederaufnahme von Strafverfahren müssen wir dringend reformieren."

dpa/mgö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Unschuldig im Gefängnis: DAV fordert höhere Haftentschädigung . In: Legal Tribune Online, 29.01.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/26757/ (abgerufen am: 21.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 29.01.2018 23:38, Wolf-Dieter Busch

    Einfach aus dem Bauch heraus: ja!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 30.01.2018 00:14, Verbrecher XY

    Bei einer vierfachen Erhöhung wäre das unschuldige Sitzen ja äußerst lukrativ.
    Ich habe mir gerade mindestens zwei neue Maschen überlegt.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 30.01.2018 00:31, Dimitria

      na, ein Brutto von 3000 im Monat ist für eine Kinderpflegerin bestimmt sehr verlockend, als Ingenieur lohnt sich das nur, wenn man die Zeit für Weiterbildung verwendet, selbst wenn man seinen Lohnausfall eh kriegt. (dazu sollte man aber vorher wissen, wie lang man die Fortbildungsmaßnahme finanziert kriegt und genau das ist vermutlich jeden einzelnen Tag lang unklar.
      Und wenn man freischaffender Verbrecher ist, kann man nicht mal seinen Verdienstausfall geltend machen.
      Und ich müsste mir neue Zimmerpflanzen anschaffen, weil bestimmt niemand meine grünen Mitbewohner ordentlich gepflegt hat.

    • 30.01.2018 00:51, Spötter in+der+Nacht

      Macht Euch keine Hoffnung für Kartoffeln der Köterrasse gibt es immer einen Grund warum sie keine Haftentschädigung bekommen, selber Schuld oder alles Nazi oder so.

      Aber mit Bart und ohne Pass oder auch mit mehreren und/oder nur auf Durchreise von der Heimat zum Job und zurück, also dassss ist was gaaanz anderes!

      Es hilft auch wenn man nach dem waschen Dunkel bleibt oder einen Bett, Zimmer und Verpflegung vom deutschen Steuerzahler gestellt bekommt.

      Ganz besonders berücksichtigt wird man, wen, wie ein Innenminister der CDU sagt, im Jugendheim wohnt und bald Rente bekommt.

      Da wird man auch schon mal wegen Mordes entschädigt, ähhh, entlassen natürlich, ääähhh, so ähnlich jedenfalls....

    • 30.01.2018 08:14, Thorsten R.

      @Spötter in+der+Nacht:

      Na, wieder aus der Kneipe geworfen worden und nun hier bei LTO am rumstänkern?

    • 30.01.2018 19:29, Spötter in der Nacht

      Der @Thorsten R.,
      der Süsse, ach mein lieber Kleiner.
      Du durftest wohl nicht rein?
      Wenn Du groß bist und das verstehst, erzähle ich dir mal was Erwachsene da so machen....
      Aber bis dahin - wenn es dunkel wird ab in die Heia! Husch, husch!

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Com­mer­cial Li­ti­ga­ti­on

White & Case, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Li­ti­ga­ti­on

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Ar­beits­recht

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Voll­ju­rist (m/w)

Gebr. Knauf KG, Ipho­fen

Rechts­an­walt (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Brüs­sel und 10 wei­te­re

Be­rufs­ein­s­tei­ger oder Rechts­an­walt mit ers­ter Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w/d) im Be­reich IP / IT / So­cial Me­dia Law

White & Case, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) Ge­sell­schafts­recht / M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Wett­be­werbs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te w/m Ka­pi­tal­markt­recht | Ge­sell­schafts­recht/M&A

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Re­fe­ren­dar (w/m) Ban­ken, Ver­si­che­rungs und In­vest­ment­recht
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Nach­fol­ge­be­ra­tung & Stif­tun­gen
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) En­er­gie­recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­recht
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Ban­ken, Ver­si­che­rungs und In­vest­ment­recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Ban­ken, Ver­si­che­rungs und In­vest­ment­recht
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt (w/m) Ver­ga­be­recht