AG Leer will Penis von Angeklagtem vermessen: Hängen gelassen?

22.08.2014

Kaum zu glauben: Wenige Wochen nach der Empörung über ein US-Gericht, welches den Penis eines Jugendlichen fotografieren lassen will, kommt eine deutsche Richterin mit einer ganz ähnlichen Entscheidung in die Presse. Ein angeblicher Exhibitionist beruft sich darauf, sein Penis habe nicht, wie angeklagt, aus der Hose gehangen – dafür sei er nämlich zu kurz. Das will die Richterin nun prüfen lassen.

Wer sich angesichts der Meldung über den Fall in Virgina über das amerikanische Rechtssystem empört hat, sollte besser nicht weiterlesen. Denn das Amtsgericht (AG) Leer hat sich die die Kollegen aus Übersee offenbar zum Vorbild genommen. Immerhin: Von zwangsweiser Viagra-Einflößung ist hier nicht die Rede, und der Angeklagte ist mit 54 Jahren auch solide in der Volljährigkeit angekommen. Dennoch sind die Parallelen frappierend: Hier wie dort soll einem noch minderjährigen Mädchen das beste Stück des Angeklagten präsentiert worden sein, und in beiden Fällen will das Gericht dieses zwecks Nachweis der Tat näher in Augenschein nehmen.

Der Mann, der sich in Leer verantworten muss (Az. 6a ds 265/14), soll im August 2013 als Paketzusteller an einem Haus in Moormerland (Niedersachsen) geklingelt haben. Dabei habe sein Penis deutlich sichtbar aus der Hose gehangen, erinnert sich die 16-Jährige, die die Sendung entgegennahm. "Ich habe etwas Fleischfarbenes gesehen", wird sie von der Ostfriesen-Zeitung zitiert, sie sei sich "ganz sicher", dass es sich dabei um das Genital des Angeklagten gehandelt habe. Die Mutter der Jugendlichen erklärte, ihre Tochter sei angesichts des unerwarteten Anblicks "aufgelöst" und "völlig angeekelt" gewesen. Man habe sogleich den Paketdienst über den Vorfall informiert und sei anschließend zur Polizei gegangen.

Penis zu kurz, um aus der Hose zu hängen?

Als wäre der Fall bis zu diesem Punkt nicht absurd genug, springt dem Angeklagten vor Gericht seine Frau als Entlastungszeugin bei: "Tschuldigung, Schatz – aber der Penis ist zu kurz, der kann nicht raushängen." Der Verteidiger des Mannes soll der Richterin Ulrike Andreesen sogar vorgeschlagen haben, sich davon selbst einen Eindruck zu verschaffen, doch diese lehnte dankend ab: "Das widerstrebt mir, ehrlich". Stattdessen solle nun die Rechtsmedizin in Oldenburg für Klärung sorgen.

Einen derartigen Fall habe sie zuvor auch noch nie erlebt, zitiert die Ostfriesen-Zeitung Andreesen. In einer Verhandlung Anfang August sei auch über die Möglichkeit einer Einstellung gesprochen worden, doch der Beklagte habe abgelehnt: "Da bleibt doch immer was hängen"…

cvl/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

AG Leer will Penis von Angeklagtem vermessen: Hängen gelassen? . In: Legal Tribune Online, 22.08.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/12973/ (abgerufen am: 15.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 24.08.2014 13:33, Heinrich v. Schimmer

    Es handelt sich, wie auch im Artikeltext zu lesen, nicht um eine Auflage des Gerichts, sondern um ein – sicher ungewöhnliches – Beweisangebot des Angeklagten.
    Falschdarstellung, früher eine Domäne der BILD-Zeitung, scheint mittlerweile wirklich ein Markenzeichen des Online-„Journalismus“ zu sein. Bedauerlich.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.08.2014 10:17, Leon

      Vielleicht hätte die Richterin ja erkennen können, dass solch ein Beweisangebot hirnrissig ist?!

      Angenommen, das Gutachten besagt, die Länge wäre ausreichend, so ist damit ja nichts, absolut nichts ausgesagt, was in dem Fall relevant wäre.

      Eine 16 Jährige hat also etwas fleischfarbenes gesehen. Das Mädchen ist mitten in der Pubertät. Möglicherweise sieht sie derzeit ständig Penisse, Lehrer beim Geschlechtsverkehr u. ä.

      DAS zu klären hätte hilfreich sein können!

      Die Anzeige erstattet hat ja erst ihre Mutter, die zu dem Zeitpunkt gar nicht zu Hause war.

      Das Gutachten ist, wenn es denn tatsächlich die angegebene Frage klären soll, schlicht überflüssig. Das sollte einer Richterin klar sein.

  • 26.08.2014 10:04, JLloyd

    Ich verstehe nicht, warum die Angelegenheit auf Boulevardzeitungsniveau aufgebauscht werden muss: Ausschluss der Öffentlichkeit beantragen, Gutachten beibringen & Kosten auf die Anzeigeerstatterin abwälzen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 03.09.2014 14:55, warlord

    Und Mirja Boes singt dazu ihren Ballermann-Hit: "Das sind nicht 20 Zentimeter, nie im Leben, lieber Peter!"

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 26.09.2014 08:30, kannnixverstan

    Im LG-Bezirk Karlsruhe gab es vor etwa 20 - 25 Jahren schon einmal einen Fall, in dem ein der Vergewaltigung Bezichtigter seine Unschuld damit bewiesen hat, dass sein Penis nur 2 cm kurz war. Es gibt nämlich tatsächlich solche körperlichen Anomalien unter dieser Sonne.
    Und das Spektrum der immer wieder zu beobachtenden (böswilligen) Falschbeschuldigungen kennt leider auch keine erkennbaren Grenzen ...

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht

Schollmeyer&Steidl, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Kar­tell­recht

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d) IP/IT

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Rechts­an­walt (w/m/d) M&A/Pri­va­te Equi­ty/Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (w/m/d) Pro­jects

Taylor Wessing, Ham­burg

As­so­cia­te (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on/Ar­bi­t­ra­ti­on

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht & Com­p­li­an­ce

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin bzw. Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter für Straf­recht mit Schwer­punkt Wirt­schafts­straf­recht
Rechts­an­walt (w/m) Tax Con­tro­ver­sy, Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / EY Law Ham­burg
Spe­zia­list Be­schäf­ti­gungs­be­din­gun­gen (m/w/d)
Voll­ju­rist / Wirt­schafts­ju­rist Com­p­li­an­ce (w/m)
Ju­ris­ti­scher Con­sul­tant Fi­nan­cial Li­nes (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te(r)
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Wirt­schafts­straf­recht / Steu­er­straf­recht
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht und Tax Com­p­li­an­ce Bu­si­ness Tax Ser­vices