Wirtschaftskanzleien und der Ukraine-Konflikt: Kanz­leien kehren Russ­land den Rücken

von Stefan Schmidbauer

10.03.2022

Der Druck auf international tätige Wirtschaftskanzleien, im Ukraine-Konflikt Stellung zu beziehen, wurde stetig größer. Auf Solidaritätsbekundungen folgen nun Entscheidungen mit Blick auf den russischen Markt. Wer macht was?

Die Zeit des Schweigens ist vorbei. Fast alle großen Namen unter den internationalen Wirtschaftskanzleien haben sich mit einer Positionierung zum Ukraine-Konflikt lange Zeit schwer getan. Dass mit Linklaters eine Kanzlei aus dem Magic Circle ihren Rückzug vom russischen Markt verkündet hat, dürfte der Dominostein gewesen sein, der eine Kehrtwende eingeläutet hat.

Nach und nach haben in dieser Woche weitere Kanzleien ähnliche Maßnahmen in Aussicht gestellt. Über entsprechende Pläne von Norton Rose Fulbright hatte LTO bereits berichtet. Eine Übersicht mit öffentlich zugänglichen Ankündigungen und Erläuterungen im Original - ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Originaltöne der Kanzleien

Allen & Overy: Statement

Baker McKenzie kündigt Spin-Off der russischen Niederlassungen an: Statement

Baker Botts: Statement

Clifford Chance: Statement

Debevoise & Plimpton: Statement

Dentons gliedert die Büros in Moskau und St. Petersburg aus: Statement

DLA Piper: Statement

Eversheds Sutherland: Statement

Fieldfisher: Statement

Freshfields Bruckhaus Deringer: Statement

Gowling WLG: Statement

Herbert Smith Freehills: Statement

Hogan Lovells: Statement

Latham & Watkins: Statement

Linklaters: Statement

Norton Rose Fulbright: Statement

White & Case: Statement

Von CMS Deutschland heißt es in einer Mitteilung, die LTO am Freitagabend erreicht hat: "Mit Blick auf die derzeitige politische Situation hat sich CMS als globale Organisation dazu entschieden, den CMS-Standort in Russland nicht länger zu unterhalten. Daher zieht CMS sich aus dem russischen Markt zurück. Es erfolgt ein geordneter Geschäftsübergang auf das derzeit dort tätige Team. CMS ist davon überzeugt, dass diese Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt im besten Interesse unserer Mandanten getroffen wurde. Auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Moskau stehen wir in dieser massiven Umbruchsituation unterstützend zur Seite."

Auch von Akin Gump Strauss Hauer & Feld; Cleary Gottlieb Steen & Hamilton; Dechert; Morgan, Lewis & Bockius; Squire Patton Boggs und Winston & Strawn sind zwischenzeitlich Pläne zum Rückzug vom russischen Markt bekannt geworden.

(Der Artikel wird fortlaufend aktualisiert, wenn neue Informationen vorliegen und/oder frei einsehbare Statements veröffentlicht wurden.)

Beteiligte Kanzleien

Zitiervorschlag

Wirtschaftskanzleien und der Ukraine-Konflikt: Kanzleien kehren Russland den Rücken . In: Legal Tribune Online, 10.03.2022 , https://www.lto.de/persistent/a_id/47786/ (abgerufen am: 03.12.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag