Mutter & Kruchen: Lang­jäh­riger Gleiss-Partner gründet eigene Kanzlei

11.04.2016

Zum April hat sich der bekannte Gesellschaftsrechtler und Gleiss-Partner Stefan Mutter in Düsseldorf selbstständig gemacht. Zweiter Gründungspartner von Mutter & Kruchen ist Carsten Kruchen, zuletzt Assoziierter Partner bei Gleiss.

Dr. Stefan Mutter hat seine Anwaltslaufbahn 1996 - also vor 20 Jahren - bei Gleiss Lutz in Stuttgart begonnen, 2001 wurde er zum Equity-Partner ernannt. Als Gleiss Lutz 2009 ihren neuen Standort in Düsseldorf eröffnete, gehörte er dem dortigen Startteam an. Mutter ist auf Gesellschaftsrecht, M&A, Compliance und Versicherungsrecht spezialisiert, anerkannt ist er insbesondere für seine Expertise im Aktien- und Konzernrecht. Ein Branchenfokus liegt im Sektor Banken und Versicherungen.

Mutter hat die neue Düsseldorfer Kanzlei Mutter & Kruchen gemeinsam mit Dr. Carsten Kruchen gegründet, der 2010 als Associate bei Gleiss Lutz begonnen hatte und 2013 zum Assoziierten Partner befördert wurde. Kruchen ist auf Gesellschaftsrecht, M&A und Reorganisationen spezialisiert, ein Fokus ist das Aktien- und Kapitalmarktrecht. Er berät auch zu Compliance-Fragen und im Versicherungsrecht.

In ihrer neuen Einheit wollen sich die beiden Partner auf hochkarätige gesellschaftsrechtliche Beratung fokussieren. Zu den Mandanten gehören börsennotierte Unternehmen, Mittelständler und inhabergeführte Unternehmen sowie deren Anteilseigner.

Beteiligte Personen

Dr. Stefan Mutter, Gesellschaftsrecht, Partner, Düsseldorf

Dr. Carsten Kruchen, Gesellschaftsrecht, Partner, Düsseldorf

Quelle: ah/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Mutter & Kruchen: Langjähriger Gleiss-Partner gründet eigene Kanzlei . In: Legal Tribune Online, 11.04.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/19031/ (abgerufen am: 21.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.