Hengeler Mueller: Adidas plat­ziert Wan­del­an­leihe

14.09.2018

Adidas hat eine eigenkapital-neutrale Wandelanleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro platziert. Hengeler Mueller hat das Unternehmen dabei beraten.

Die Wandelanleihe hat eine Laufzeit von fünf Jahren und einen Kupon von 0,05 Prozent. Das Angebot war 2,7-mal überzeichnet. Der Ausgabepreis wurde auf 104 Prozent des Nennwerts festgesetzt. Dies entspricht einer jährlichen Rendite bis zur Fälligkeit von minus 0,73 Prozent. Der Erlös aus der Emission wird für allgemeine Unternehmenszwecke sowie zur Finanzierung eines Teils des mehrjährigen Aktienrückkaufprogramms verwendet.

Investoren haben Wandlungsrechte in Bezug auf die Wandelanleihe, die unter Bezugnahme auf den Kurs der Aktie in bar ausgeglichen werden. Aufgrund des Barausgleichs führen weder die Emission noch die Wandlung der Wandelanleihe zur Ausgabe neuer Aktien, und Adidas ist ebenfalls nicht zur Lieferung bestehender Aktien verpflichtet. adidas erwirbt gleichzeitig Call-Optionen auf die adidas Stammaktien, um das mit der Auszahlung von Barbeträgen im Rahmen der Wandelanleihe verbundene wirtschaftliche Risiko bei einer Ausübung des Wandlungsrechts seitens Investoren abzusichern.

Hengeler Mueller hat Adidas bei dieser Transaktion beraten.

Beteiligte Personen

Hengeler Mueller für Adidas

Dr. Ralph Defren, Partner, Bank- und Kapitalmarktrecht, Frankfurt

Alexander Rang, Partner, Bank- und Kapitalmarktrecht, Frankfurt

Caspar Schmelzer, Associate, Bank- und Kapitalmarktrecht, Frankfurt

Beteiligte Kanzleien

Quelle: Hengeler Mueller

Zitiervorschlag

Hengeler Mueller: Adidas platziert Wandelanleihe . In: Legal Tribune Online, 14.09.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/30909/ (abgerufen am: 21.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.