Neuregelung zum Gesellschaftsrecht: EU erleich­tert grenz­über­sch­rei­tende Ver­la­ge­rungen

14.03.2019

Unternehmen sollen in der Europäischen Union künftig einfacher ihren Sitz verlagern oder sich aufspalten können. Auf entsprechende neue Regelungen verständigten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten.

Mit den Neuregelungen solle es Unternehmen im Binnenmarkt leichter gemacht werden, sich zusammen zu schließen, aufzuspalten oder umzuziehen, teilt die EU-Kommission mit. Gleichzeitig seien jedoch Schutzmechanismen für Beschäftigte, Minderheitsaktionäre und Gläubiger vorgesehen, um zu verhindern, dass Verlagerungen ausgenutzt werden, etwa um Stellen zu streichen. Dies würde den Schutz der Beteiligten erheblich verbessern, da die Vorschriften derzeit uneinheitlich seien.

Zudem sollen nationale Behörden die Möglichkeit bekommen, grenzüberschreitende Geschäfte zu stoppen, wenn diese missbräuchlichen oder betrügerischen Zwecken, die zur Vermeidung oder Umgehung von nationalem oder EU-Recht führen, oder kriminellen Zwecken dienen, so die Kommission weiter.

Die vorläufige Einigung muss nun vom Europäischen Parlament und vom Rat der Europäischen Union förmlich gebilligt werden.

Die Änderung der Richtlinie über bestimmte Aspekte des Gesellschaftsrechts in Bezug auf grenzüberschreitende Umwandlungen, Verschmelzungen und Spaltungen ist Teil des Pakets zum Gesellschaftsrecht, das die EU- Kommission im April 2018 vorgeschlagen hat.

ah/LTO-Redaktion

mit Material von dpa

Zitiervorschlag

Neuregelung zum Gesellschaftsrecht: EU erleichtert grenzüberschreitende Verlagerungen . In: Legal Tribune Online, 14.03.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/34379/ (abgerufen am: 21.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Handels- und Gesellschaftsrecht
Risk La­wy­er oder Risk Ana­lyst (m/w/d)

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

Re­fe­ren­da­re (w/m/d)

reuschlaw Legal Consultants, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/x) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A

Bryan Cave Leighton Paisner, Ham­burg

Know­led­ge Ma­na­ge­ment La­wy­er/Rechts­an­walt (m/w/d) Schwer­punkt Cor­po­ra­te/M&A

, Ar­beits­zeit und -ort kön­nen von Ih­nen fle­xi­bel ge­stal­tet wer­den.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / Im­mo­bi­li­en­recht

SZA Schilling, Zutt & Anschütz, Mün­chen

Rechts­re­fe­ren­dar (m/w/d)

Statkraft Germany GmbH, Düs­sel­dorf

RECHTS­AN­WALT (w/m/d) im Be­reich Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht / M&A

Cornelius Krage Rechtsanwälte Notare, Kiel

WIS­SEN­SCHAFT­LI­CHER MIT­AR­BEI­TER (W/M/D) in Voll­zeit

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) in den Be­rei­chen Ge­sell­schafts­recht/M&A, Re­struk­tu­rie­rung und Kon­f­likt­lö­s­ung

GSK Stockmann, Hei­del­berg

WIS­SEN­SCHAFT­LI­CHER MIT­AR­BEI­TER / RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Neueste Stellenangebote
Wirt­schafts­prü­fer / Steu­er­be­ra­ter (m/w/d)
Con­sul­tant (m/w/d) Cor­po­ra­te Da­ta Pro­tec­ti­on
WIS­SEN­SCHAFT­LI­CHER MIT­AR­BEI­TER (W/M/D) in Voll­zeit
Voll­ju­rist (m/w/d)
Syn­di­kus­rechts­an­walt/Voll­ju­rist Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons (m/w/d)
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) als Lei­tung Recht
Rechts­an­wäl­te (m/w/d)
Rechts­an­wäl­te / Rechts­an­wäl­tin­nen In­ter­na­tio­na­les Han­dels­recht / All­ge­mei­nes Ver­trags­recht