Gekaufte Examenslösungen in Niedersachsen: Ehr­liche Prüf­linge fürchten um Noten­schnitt

29.12.2015

Im Skandal um gekaufte Jura-Examen klagen jetzt auch Prüflinge, die ihre Examen auf ehrliche Art und Weise erhalten haben. Weil die Bewertungsmaßstäbe durch den Betrug ihrer Kommilitonen verzerrt seien, wollen sie Klausuren wiederholen.

 

Derzeit seien zwei Klagen von ehemaligen Prüflingen an Verwaltungsgerichten anhängig, berichtet die Osnabrücker Zeitung am Dienstag. Durch den Betrug ihrer Mitstudenten sehen die ehrlichen Ex-Studenten die Bewertungsmaßstäbe der Prüfer verzerrt. Sie selbst seien deswegen mutmaßlich schlechter bewertet worden, so ihre Argumentation.

In einem Eilverfahren erlaubte das Verwaltungsgericht (VG) Lüneburg einer Juristin bereits, vorläufig zwei Klausuren erneut zu schreiben. Die Richter argumentierten, ein Verstoß gegen den Grundsatz der Chancengleichheit sei nicht auszuschließen. Das Landesjustizprüfungsamt hatte dagegen erfolglos vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg Beschwerde eingelegt. In der Hauptsache ist bislang aber noch nicht entschieden worden.

Der Skandal um die verkauften Klausuren erregte auch deshalb bundesweit Aufsehen, weil er mit einer spektakulären Flucht nach Italien endete, wo man den korrupten Richter in Mailand fasste; bei seiner Verhaftung hatte er 30.000 Euro in bar und eine geladene Pistole dabei.

Nach der sich verzögernden Auslieferung wurde der am niedersächsischen Landesjustizprüfungsamt arbeitende Richter im Februar zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er hatte gestanden, gegen Sex oder Geld Lösungen für das Zweite Staatsexamen weitergegeben zu haben. Rund 200 Sonderprüfer des Justizministeriums hatten daraufhin die Abschlüsse von 2.000 Juristen untersucht, darunter allein 16.000 Klausuren. 15 Nachwuchsjuristen wurde wegen der Affäre das Zweite Staatsexamen nachträglich aberkannt.

pl/dpa/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Gekaufte Examenslösungen in Niedersachsen: Ehrliche Prüflinge fürchten um Notenschnitt. In: Legal Tribune Online, 29.12.2015, http://www.lto.de/persistent/a_id/17994/ (abgerufen am: 22.01.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (w/m)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) - für das öf­f­ent­li­che Bau­recht -

Klemm & Partner, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) Han­dels- und Ver­triebs­recht/Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Li­fe Sci­en­ces / Re­gu­lato­ry & Com­p­li­an­ce

Covington, Brüs­sel

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Di­gi­ta­le Wirt­schaft

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt Steu­er­recht (m/w) oder Steu­er­be­ra­ter (m/w)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Han­no­ver

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Flick Gocke Schaumburg, Ham­burg

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Ju­ris­ti­sche Re­fe­ren­tin­nen/Re­fe­ren­ten

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Personalreferat, Mün­chen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Re­fe­ren­ten für Ar­beits- und So­zial­recht (m/w)

Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen, Of­fen­bach am Main

Rechts­an­walt (m/w) - für das pri­va­te Bau­recht -

Klemm & Partner, Ham­burg