Kontakt

Universität Greifswald
Rechts- und Staatswissen­schaftliche Fakultät
Domstraße 20
17489 Greifswald

Fakten

NC im WS 2016/2017: zulassungsfrei
Studenten an der Fakultät: 2.469
Hauptamtliche Professoren: 15
Honorarprofessoren: 6
Wiss. Mitarbeiter: 41
Quelle: Website der Fakultät (11/2016)

Kurzcheck

  • Leicht überdurchschnittliche Schwerpunktnoten
  • Gute Studienbedingungen
  • Bachelorstudiengang "Recht - Wirtschaft - Personal" als Alternative zum Jura-Studium

Universitätsprüfung

Studienjahr 2014/15:
Teilnehmer: 131
Notendurchschnitt: 7,85 pt. 

Quelle: Bericht des DJFT 2016

Schwerpunktbereiche

 1. Recht der Wirtschaft
 2.  Unternehmen und Arbeit
 3.  Unternehmen und Wettbewerb
 4.  Kriminologie und Strafrechtspflege
 5.  Steuern
 6.  Europarecht / Rechtsvergleichung
 5.  Gesundheits- und Medizinrecht
 6.  Staat und Verwaltung

Stand: Januar 2016

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung in Mecklenburg-Vorpommern ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
6 Klausuren 70%
mündliche Prüfung 30%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ 2014 (veröffentlicht 2016)

Erste juristische Prüfung

In Mecklenburg-Vorpommern erreichen im staat­lichen Prüfungs­teil der ersten juristischen Prüfung nur etwa 10 % ein Prädikat. Ein Drittel aller Prüflinge fällt durch, in einigen der letzten Jahre sogar über 40%.

Universität Greifswald und juristische Fakultät

 

Universität Greifswald wurde im Jahre 1456 von Heinrich Rubenow gegründet. Sie ist damit eine der ältesten Universitäten Deutschlands. Zu ihr gehörte von Anbeginn eine juristische Fakultät. Seit 1914 vereint die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät die Rechtswissenschaften und die Wirtschaftswissenschaften. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Fakultät vom sowjetischen Militär geschlossen. Erst nach der Wende 1990 beschloss der Senat der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald die Wiedererrichtung der Fakultät. Der Lehrbetrieb wurde 1991 wieder aufgenommen.

Lage in der Stadt

Die Fakultät ist in den historischen Gebäuden des Altstadtcampus untergebracht. Dort befinden sich außerdem u.a. das Universitätshauptgebäude, Studierendensekretariat und Studienberatung. Im Osten der Stadt liegt ein neuer Campus, auf dem Universitätsklinikum und Naturwissenschaften liegen. Nach Fertigstellung der Neubauten des Universitätsklinikums dort – voraussichtlich im Jahr 2014 - soll die juristische Fakultät in die frei werdenden historischen Backsteinbauten der alten Unikliniken am Fluss Ryck ziehen.
 

 

Rahmenbedingungen

An der Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät sind rund 2.800 Studierende eingeschrieben, davon rund 1.800 für Jura. Sie verfügt über 14 Lehrstühle. Die Universität wirbt mit einem vergleichsweise guten Betreuungsverhältnis im Fachbreich Jura und einem Studium außerhalb eines Massenbetriebs. Im letzten CHE-Ranking für das Fach Jura schnitt die Uni Greifswald bei fast allen untersuchten Studienbedingungen in der Spitzengruppe ab.

Neben dem Jura-Studium mit Abschluss Staatsexamen bietet die Universität Greifswald einen sechssemestrigen B.A.-Studiengang "Recht-Wirtschaft-Personal" an. Nach dem Abschluss des Jura-Studiums und Praxiserfahrung können Juristen in Greifswald einen LL.M. in "Tax Law" oder "Criminology and Criminal Justice" erlangen. Die Bibliothek ist für Studierende täglich, auch am Wochenende, bis Mitternacht geöffnet. Im PC-Pool haben sie Zugriff auf verschiedene juristische Datenbanken wie Beck, Juris oder Westlaw Online. Zur Examensvorbereitung bietet die juristische Fakultät der Uni Greifswald einen Examensklausurenkurs an. Ein Probeexamen können Studierende unter realistischen Bedingungen absolvieren.

Verpflichtend für Jura-Studenten an der Uni Greifswald ist die Teilnahme an einem einsemestrigen Fremdsprachenseminar. Optional können sie über eine Dauer von vier Semestern ein juristisches Fachsprachenzertifikat in Englisch, Französisch oder Russisch erwerben. Neben Fremdsprachen sieht die Studienordnung ein einsemestriges Seminar in "Schlüsselqualifkationen" vor. Hier können Studierende wählen zwischen "Rhetorik für Juristen" und "Techniken der Gesprächsführung und Konfliktlösung".

Ein Semesterticket für öffentliche Verkehrsmittel bietet die Universität Greifswald nicht an. Studierende bewegen sich in der Stadt deshalb in erster Linie mit dem Fahrrad. Der Semesterbeitrag liegt bei 66 Euro (Stand 2013).

Studentische Initiativen

Die weltgrößte unabhängige Jurastudentenvereinigung ELSA hat einen Ableger in Greifswald und organisiert u.a. Seminare, Konferenzen, Kanzleibesuche oder Podiumsdiskussionen. Fakultätsübergreifend tauschen Studierende im Debattierclub der Universität Argumente nach angelsächsischem Vorbild aus.

Leben in Greifswald

 

Die Universitäts- und Hansestadt am Greifswalder Bodden liegt in einer Urlaubsregion an der Ostsee auf halber Strecke zwischen den Inseln Usedom und Rügen. Sie hat rund 56.000 Einwohner. Der historische Stadtkern mit dem Marktplatz als Aushängeschild wurde seit 1991 aufwändig saniert.

Greifswald war nach einer Studie 2008 die jüngste Stadt Deutschlands mit dem höchsten Anteil von Haushalten mit Menschen unter 30 Jahren. Anteil daran hat sicher die Universität mit ihren 12.000 Studenten, von denen zwei Drittel nicht aus Mecklenburg-Vorpommern kommen. Die Universität ist – die Uni-Klinik eingerechnet - auch der größte Arbeitgeber der Stadt.

Studentenleben

Das Greifswalder Studentenleben ist geprägt von den fünf Studentenclubs Mensaclub, Club 9, Geographenkeller, Geologenkeller und Kiste. Sie werden von Studierenden auf Vereinsbasis geführt und bieten ein abwechslungsreiches Programm. Bei Partys geht es musikalisch von Black Music über Elektro bis Metal und Gothic. Außerdem zeigen die Clubs Filme und veranstalten zum Beispiel Vorträge, Spieleabende oder Grillfeste. Neben den Studentenclubs gibt es natürlich die für eine Studentenstadt üblichen Kneipen und Discos.

Im Sommer findet ein guter Teil des Studentenlebens an den Ufern des Ryck statt. Wer in Greifswald studiert, findet in der Regel schnell Kontakt. Das Studium ist nicht anonym, man begegnet seinen Kommilitonen auch außerhalb der Uni.

Zweijährlich treffen sich Studierende beim Greifswald International Students Festival in Workshops zu politischen und gesellschaftlichen Themen.

Wohnen in Greifswald

Die Situation für Studenten in Greifswald ist schwierig. Gerade zu Semesterbeginn bietet die kleine Stadt zu wenig Wohnraum. Wer zu spät kommt, dem bleiben als Alternativen die Jugendherberge, Couchsurfing bei Kommilitonen oder Hotels, die sich auf die Lage eingestellt haben und im Rahmen von Semesteraktionen Zimmer vergünstigt anbieten.

Die meisten Studierenden bevorzugen eine Wohnlage in der Altstadt. Wer bereit ist, auf Flair zu verzichten, kommt deutlich günstiger in Neubaugebieten etwas außerhalb der Innenstadt unter. Mit dem Fahrrad erreicht man von dort die Universität problemlos. Sechs Wohnheime des Studentenwerks bieten Zimmer zwischen 175 und 200 Euro, zwei private Wohnheime verlangen gut das doppelte. Ein Zimmer in einer WG kostet im Durchschnitt rund 260 Euro.

Der AStA der Universität Greifswald beschäftigt ein eigenes Referat für Wohnraum und ist Anlaufstelle bei Problemen mit der Wohnungssuche.

Kultur und Freizeit

Das Kulturangebot Greifswalds lässt sich für eine Stadt mit rund 50.000 Einwohner sehen, bleibt aber übersichtlich. Die größten Kultureinrichtungen in der Stadt sind das Theater Vorpommern und das Pommersche Landesmuseum. Greifswald ist Spielort der Ostseefestspiele und der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Über die Studentenclubs sorgt die Studentenschaft selbst für ein abwechslungsreiches Angebot an Konzerten und Filmvorführungen. Wer etwas vermisst, kann sich dort selbst einbringen und die Lücke schließen.

Im Juni organisieren verschiedene Greifswalder Vereine die Fête de la Musique, ein Musikfest an verschiedenen Veranstaltungsorten in der Stadt. "Nordischer Klang" ist das größte Festival für die Kultur der nordischen Länder außerhalb Skandinaviens. Jährlich findet auch das Festival für polnische Kultur "polenmARkT" statt. Im Juli findet im Ortsteil Wieck, einem ehemaligen Fischerdorf, das Fischerfest Gaffelrigg statt, eines der größten Volksfeste der Region.

Was kaum eine andere Universitätsstadt in Deutschland zu bieten hat, ist die Lage direkt am Meer. Entsprechend gibt es zahlreiche Gelegenheiten für Wassersport: Rudern und Kanusport auf dem Fluss Ryck, Kitesurfen, Surfen und Segeln auf dem Greifswalder Bodden und der Ostsee. An der Universität haben sich verschiedene Segelvereine wie der Akademische Seglerverein, der Greifswalder Yachtclub oder der Studentische Regattaverein gegründet. Die Inseln Rügen und Usedom mit ihren Stränden lassen sich schnell erreichen.