Kontakt

Europa-Universität Viadrina
Juristische Fakultät
Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)

Fakten

NC Staatsex. WS 2013/2014: frei
NC LL.B. WS 2013/2014: 2,6
Studenten an der Fakultät: 2.167
Hauptamtliche Professoren: 23
Honorarprofessoren: 12
Wiss. Mitarbeiter: 51

Quelle: Website der Fakultät (11/2016)

Kurzcheck

  • Jüngste Jurafakultät Deutschlands
  • Bundesdurchschnittliche Schwerpunktnoten
  • Durchfallquote im 1. Staatsexamen relativ hoch

Universitätsprüfung

Studienjahr 2014/15:
Teilnehmer: 99
Notendurchschnitt: 8,64 pt. 

Quelle: Bericht des DJFT 2016

Schwerpunktbereiche

 1.  Zivilrechtspflege 
 2.  Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht in der Praxis
 3.  Strafrechtspflege
 4.  Wirtschaftsrecht
 5.  Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht
 6.  Staat und Verwaltung
 7.  Internationales Recht
 8. Europarecht
 9.  Polnisches Recht
 10. Medienrecht
 11.  Internationales Europäisches Privat- und Verfahrensrechtt
 12.  Europäisches und Internationales Privatrecht
 13. Völkerrecht
 14.  Arbeit und Soziales – Versicherungen

Stand: Januar 2016

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung in Brandenburg ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
7 Klausuren 63%
mündliche Prüfung (Aktenvortrag) 13%
mündliche Prüfung (Prüfungsgespräch) 24%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ 2014 (veröffentlicht 2016)

Erste juristische Prüfung

Der Anteil der Prädikatsexamina in der ersten juristischen Prüfung ist in den letzten Jahren in Brandenburg deutlich gestiegen und liegt mittlerweile bei rund 17%. Dem­gegenüber fallen im Durchschnitt rund 30% der Prüfungs­kandidaten durch.

Universität Frankfurt (Oder) und juristische Fakultät

 

Die Viadrina in Frankfurt (Oder) war 1506 die erste Brandenburgische Landesuniversität. 1811 wurde sie nach 305 Jahren am Standort Frankfurt geschlossen und nach Breslau verlegt. Bis 1991 hatte die Stadt keine Hochschule. Dann wurde sie als Europa-Universität Viadrina neu gegründet. Sie sieht sich in der Tradition der alten Universität und feierte so z.B. im Jahr 2006 das 500-Jahre-Jubiläum.

Der Name "Viadrina" bezieht sich auf den lateinischen Namen der Oder "Viadrus" und bedeutet "die an der Oder gelegene".

An der Uni Frankfurt (Oder) sind rund 6.000 Studierende immatrikuliert, davon ca. ein Viertel aus dem Ausland, vor allem aus Polen.

Internationale Ausrichtung

Rund 2.000 Studierende sind an der juristischen Fakultät der Viadrina eingeschrieben, ca. 1.500 davon für Jura auf Staatsexamen.

Wie der Name Europa-Universität bereits andeutet, ist die Ausrichtung international. Ein besonders enges Verhältnis wird zur Universität Posen im benachbarten Polen gepflegt. Darüber hinaus hat die Viadrina rund 200 weitere Partneruniversitäten. An keiner anderen deutschen Hochschule sind so viele Studierende aus dem Ausland eingeschrieben.

Die Internationalität zeigt sich auch und besonders an der juristischen Fakultät. Ein Drittel der Jurastudenten kommt nach Angaben der Uni aus Polen. In der ersten juristischen Prüfung geht es in einer Klausur ausschließlich das Europarecht. Neben dem Studium des deutschen Rechts mit dem Staatsexamen als Abschluss bietet Universität Frankfurt (Ode

  • ein Bachelor-Studium des deutschen und des polnischen Rechts mit dem Abschluss Bachelor of German and Polish Law,
  • ein Master-Studium des deutschen und des polnischen Rechts mit dem Abschluss Master of German and Polish Law. Zusätzlich erhalten Absolventen den Titel "Magister des polnischen Rechts" von der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen.
  • ein LL.M.-Studium "International Human Rights and Humanitarian Law"
  • ein LL.M.-Studium des europäischen Wirtschaftsrechts
  • ein Master-Studium "European Studies" mit dem Abschluss Master of Arts.
  • Ein Master-Studium in Human Rights & Genocide Studies mit dem Abschluss Master of Arts

Am Sprachenzentrum der Universität können Studierende 10 verschiedene Sprachen lernen. Die Teilnahme an einem rechtswissenschaftlich ausgerichteten Sprachkurs bzw. einer fremdsprachigen Lehrveranstaltung ist Pflicht.

Lage in der Stadt

Die meisten Gebäude der Universität Viadrina liegen im Zentrum von Frankfurt direkt an der Oder in der Nähe der Grenzbrücke zu Polen. Das Hauptgebäude diente ehemals Regierungszwecken, heute beherbergt es Universitätsbibliothek, Seminarräume sowie große Teile der Universitätsverwaltung und Lehrstühle aller drei Fakultäten. Im Kontrast zu dem Altbau stehen in Frankfurts Zentrum das neue Gräfin-Dönhoff-Gebäude und das gläserne Auditorium Maximum.
 

 

Rahmenbedingungen

Neben dem Examen können Jura-Studierende ab dem Wintersemester 2013/2014 einen Bachelor of Laws erhalten – wohlgemerkt ist dies kein getrennter Studiengang, sondern ein zusätzlicher Abschluss im gleichen Studiengang. Wer die Examensprüfung nicht besteht, kann also ggf. trotzdem einen Abschluss vorweisen.

Die Universität wirbt mit einem familiären Charakter und einem guten Betreuungsverhältnis. Die Bibliothek ist gut ausgestattet und das gesamte Universitätsgelände verfügt über ein WLAN-Netz. Wer ein Vollzeit-Studium nicht leisten kann, z.B. Studierende mit kleinen Kindern, kann für eine bestimmte Semesterzahl ein Teilzeitstudium beantragen.

Neben der Internationalität liegt der Schwerpunkt der Universität Viadrina auf interdisziplinärer Ausbildung. Deshalb sind in das Jura-Studium kultur- und wirtschaftswissenschaftliche Lehrveranstaltungen eingebunden.

Ebenfalls verpflichtend ist der Erwerb von Schlüsselqualifikationen. Dazu können Studierende aus Veranstaltungen wie Vertragsgestaltung, außergerichtliche Konfliktlösung, Mediation, Rhetorik, Verhandlungsmanagement, Vernehmungslehre, anwaltliche Tätigkeit oder Moot Courts wählen.

Zur Vorbereitung der ersten juristischen Prüfung bietet die Uni ein Examensrepetitorium mit Klausurenkurs, Probeexamen und Simulation der mündlichen Prüfung.

Als erste juristische Fakultät im deutschsprachigen Europa bietet die Viadrina eine Mediationsausbildung an, den Master-Studiengang Mediation mit dem Abschluss Master of Arts.

Studierende zahlen rund 230 Euro Semesterbeitrag. Enthalten ist ein Semesterticket, das zu Fahrten in Brandenburg und Berlin berechtigt.

Studentische Initiativen

Die European Law Students Accociation ELSA hat in Frankfurt (Oder) einen Ableger. Er bietet Veranstaltungen, wie Kanzleibesuche, Ausflüge zu juristischen Institutionen und die Teilnahme an juristischen Vorträgen und Tagungen.

Die Model United Nations sind an der Viadrina über den Verein "ViaMUN" vertreten. Mit der Viadrina Consulting Group gibt es eine studentische Unternehmensberatung. Die "Interstudis" kümmern sich um die zahlreichen Gaststudenten aus dem Ausland. Um das kulturelle und kreative Leben in Frankfurt (Oder) bemüht sich das Verbuendungshaus fforst, Wohngemeinschaft und Verein gleichzeitig.

Leben in Frankfurt an der Oder

 

Frankfurt (Oder) liegt im Süden in der brandenburgischen Auen-, Wald- und Seenlandschaft, direkt an der Grenze zu Polen. Es hat rund 60.000 Einwohner.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Innenstadt zu mehr als 90% zerstört. In den 50er und 60er Jahren wurde das Stadtzentrum neu errichtet, nur wenige historische Gebäude blieben erhalten. In Neubaugebieten setzten die Stadtplaner auf Plattenbauten.

Seit der Wende hat die Stadt fast ein Drittel ihrer Einwohner verloren und schrumpft weiter. Vor allem junge Menschen zieht es in das nahe gelegene Berlin. Dies prägt auch das Stadtbild, da ein Teil der Infrastruktur auf eine größere Bevölkerungszahl ausgerichtet ist. Ein Teil der Plattenbauten wurde sukzessive abgerissen.

Nachdem eine Talsohle durchschritten war, gibt es in den letzten Jahren aber auch positive Entwicklungen, zum Beispiel im kulturellen Bereich.

Studentenleben

Die Universität ist überschaubar, Neustudierende finden also schnell Anschluss. So fahren die Erstsemester aller Fakultäten jedes Jahr für drei Tage gemeinsam an die polnische Ostsee.

Im Stadtbild sind die Studierenden jedoch wenig präsent. Ursache hierfür ist unter anderem, dass mehr als ein Drittel von ihnen in Berlin lebt und von dort an die Uni pendelt. Etwa ein Stunde dauert die Fahrt mit der Bahn, die dank Semesterticket kostenlos ist.

Wohnen in Frankfurt an der Oder

Die missliche Situation der Stadt hat auch handfeste Vorteile: Die Mieten sind unschlagbar günstig. Die Wohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) vermietet WG-taugliche Wohnungen mit Studentenbonus: Das erste halbe Jahr ist keine Miete fällig, anschließend nur 50% des üblichen Preises. In den fünf Studentenwohnheimen zahlen Bewohner zwischen 145 und 275 Euro warm. Noch billiger ist es in den Wohnheimen auf polnischer Seite im benachbarten Slubice. Dort gibt es ein Einzelzimmer bereits um die 100 Euro.

Kultur und Freizeit

Frankfurt (Oder) bietet einige Museen und Theater. Kulturelles Aushängeschild ist Heinrich von Kleist, Sohn der Stadt.

Jährlich Ende Mai/Anfang Juni findet das Theaterfestival der Europa-Universität Viadrina Unithea mit jungen Ensembles an verschiedenen Orten statt. Im Juli steigt das Stadtfest "Bunter Hering", an dessen Gestaltung sich auch die Universität aktiv beteiligt. Im Spätherbst gibt es das Festival für Chanson und Weltmusik "transVOCALE".

Frankfurt (Oder) ist umgeben von einer besonders schönen Naturlandschaft, mit zahlreichen Seen und dem nahen Oderbruch. Im Sommer zieht es die Frankfurter an den 250 Hektar großen Helenensee, um dort zu baden oder zu tauchen.

Die Stadt ist ein Zentrum des Boxsports: Henry Maske und Axel Schulz wurden beim ASK Vorwärts Frankfurt geformt.