Kontakt

Universität Bremen
Fachbereich Rechtswissenschaft
Universitätsallee, GW1
28359 Bremen

Fakten

NC im SS 2016: zulassungsfrei
Studenten an der Fakultät: 1.492
Hauptamtl. Professoren: 19
Honorarprofessoren: 6
Wiss. Mitarbeiter: 45

Quelle: Website der Fakultät (11/2016)

 

 

Kurzcheck

  • Schwerpunktnoten liegen im Bundesdurchscnitt
  • Examensnoten liegen unter dem Bundesdurchschnitt

Universitätsprüfung

Studienjahr 2014/15:
Teilnehmer: 105 
Notendurchschnitt: 10,01 pt.

Quelle: Bericht des DJFT 2016

Schwerpunktbereiche

 1.  Grundlagen des Rechts
 2.  Informations-, Gesundheits- und Medizinrecht
 3.  Internationales und Europäisches Wirtschaftsrecht
 4.  Arbeits- und Sozialrecht im internationalen und supranationalen Kontext
 5.  Umweltrecht und öffentliches Wirtschaftsrecht
 6.  Strafrecht und Kriminalpolitik in Europa

Stand: November 2016

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung in Bremen ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
6 Klausuren 66,67%
mündliche Prüfung 33,33%

Quelle:Ausbildungsstatistik des BfJ 2014 (veröffentlicht 2016)


Erste juristische Prüfung

Der Anteil an Prädikats­examina in Bremen ist in den vergangenen Jahren zwischen 9 und 16 % geschwankt. Die Durchfall­quote liegt hingegen im Schnitt deutlich über 30 %.

 

 

Universität Bremen und juristische Fakultät

 

Die Bremer Universität wurde 1971 gegründet. Zeitgleich entstand das „Bremer Modell“ mit den Zielen Interdisziplinarität, forschendes Lernen in Projekten, Praxisorientierung und Verantwortung gegenüber der Gesellschaft.

Die Uni Bremen gehört zu den 11 deutschen Hochschulen, die im Rahmen der Exzellenzinitiative als Elite-Uni geführt werden. In 12 Fachbereichen sind rund 20.000 Studenten eingeschrieben. Die Universität Bremen ist eine Campusuniversität und dementsprechend mit kurzen Wegen ausgestattet. Alle Bereiche kann man gut zu Fuß erreichen.

Studienangebote

Gemeinsam mit der Universität Oldenburg und der Universität Groningen hat die Uni Bremen die "Hanse Law School" eingerichtet. Dort werden zwei aufeinander aufbauende Studiengänge angeboten. Der Bachelor-Studiengang "Comparative and European Law" ist auf eine Regelstudienzeit von vier Jahren angelegt. Ein Auslandsaufenthalt, zum Beispiel an der Uni Groningen, ist obligatorisch. Absolventen können anschließend den einjährigen Master-Studiengang "Transnational Law" belegen.

Im Rahmen eines Zwei-Fächer-Bachelor-Studiums kann die Rechtswissenschaft als Nebenfach ("Komplementärfach") kombiniert werden mit zahlreichen anderen Hauptfächern ("Profilfächern"), zum Beispiel Biologie, Chemie, Kommunikationswissenschaften, Geschichte, Kunst, Englisch oder Philosophie. Die Rechtswissenschaften füllen dabei rund 1/3 des Studiums, auf das jeweils andere Fach entfallen 2/3.

Lage in der Stadt

Die Universität liegt am Stadtrand im Nordwesten von Bremen direkt angrenzend an den Stadtwald. Die juristische Fakultät ist im Gebäudebereich GW1 beheimatet, welche sich im äußersten Südwesten des Campusgeländes befindet.

Erreichbar ist die juristische Fakultät mit den Buslinien 22 und 28. Die Haltestelle Wienerstraße/Science Center befindet sich direkt vor dem Gebäude der juristischen Fakultät. Die Uni verfügt über eine eigen Autobahnabfahrt von der A27 und bietet zahlreiche Parkmöglichkeiten, so dass ein problemfreies Anreisen per Auto möglich ist.
 

Rahmenbedingungen

Von den 20.000 Studenten der Bremer Universität studieren rund 1.500 Rechtswissenschaften. Es lehren 16 hauptamtliche Professoren. Hinzu kommen zwei Forschungsprofessuren sowie acht Honorarprofessoren.

Zu Anfang des Studiums wird den Erstsemestern und Studienortwechslern eine "Orientierungswoche" angeboten. Lehrende und Studierende der höheren Semester geben einen Einblick und beantworten wichtige Fragen rund um das Studium. Es gibt Hilfestellungen beispielsweise zum Erstellen des eigenen Stundenplans sowie Führungen über den Campus.

Für Studierende, die sich gezielt auf das erste Examen vorbereiten wollen, bietet die Rechtswissenschaftliche Fakultät ein Unirepetitorium an. Neben Vorbereitungskursen mit Fallübungen werden Examensklausuren besprochen. Ein Probeexamen samt Simulation der mündlichen Prüfung gehört auch zur Vorbereitung. Der Klausurenkurs hilft, praktische Übung im Schreiben von Examensklausuren zu erwerben. Wer die erste juristische Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat, kann sich von der Universität Bremen den Titel des Diplom-Juristen verleihen lassen.

Jeder Studierende, der nach dem Wintersemester 2010/2011 das Studium begonnen hat, muss einen Nachweis über seine Englischkenntnisse erbringen, entweder durch Besuch eines entsprechenden Sprachkurses, durch eine englische Hausarbeit oder im Auslandssemester. Fachbezogene Kurse für Jura-Studenten bietet das Fremdsprachenzentrum der Uni an – nicht nur in Englisch, sondern auch in mehr als 20 anderen Sprachen.

Der Erwerb von zwei Schlüsselqualifikationen ist für die Studierenden ebenfalls Pflicht. Im Angebot sind Veranstaltungen unter anderem aus den Bereichen Rhetorik, Kommunikationsfähigkeit, Mediation oder Streitschlichtung.

Die juristische Fachbibliothek hat von Montag bis Freitag jeweils zwischen 8 Uhr und 22 Uhr geöffnet, an Samstagen von 10 Uhr bis 18 Uhr. Es sind Einzel- sowie Gruppenarbeitsplätze ebenso vorhanden wie Druck- und Scanstationen. Neben 184 vorhandenen Rechnern mit Internetzugang ist es auch möglich, mit dem eigenen Laptop zu arbeiten. Kostenfreies WLAN ist im gesamten Bibliotheksbereich verfügbar. Studenten der Rechtswissenschaften haben Zugang zu den jurististischen Datenbanken Juris, Beck-Online, Westlaw sowie HeinOnline.

Studiengebühren werden in Bremen nicht erhoben. Der Semesterbeitrag beläuft sich auf rund 260 Euro. In dem Semesterbeitrag inbegriffen ist ein Semesterticket. Dieses gilt für Bremen sowie für weite Teile Niedersachsens.

Studentische Initiativen

Die StugA Jura ist die offizielle Interessenvertretung der Studierenden des Fachbereichs Jura. Vertreter der StugA sitzen in den Gremien. Darüber hinaus veranstaltet die StugA die Weihnachtsfeier, das Sommerfest und die Studenten-Party.

Der linke Arbeitskreis kritischer JurastudentInnen (AKJ)-Bremen setzt sich mit den gesellschaftlichen Verhältnissen und der juristischen Ausbildung auseinander. Sie treten für antifaschistische, basisdemokratische und emanzipatorische Ziele ein.

Auch in Bremen gibt es eine ELSA-Gruppierung (European Law Student Association). Sie organisiert unter anderem Crash-Kurse zur Klausurenvorbereitung, Seminare und Studienfahrten.

Leben in Bremen

 

Die offizielle Bezeichnung des "Zwei-Städte-Staates" lautet "Freie Hansestadt Bremen" und besteht aus den beiden Städten Bremen und Bremerhaven. Er ist mit 650.000 Einwohnern das kleinste Bundesland Deutschlands. Die Stadt Bremen liegt an der Weser ca. 60 Kilometer von der Nordsee entfernt. In ihr wohnen mehr als 546.000 Menschen, davon rund 30.000 Studenten.

Wohnen in Bremen

Das Studentenwerk Bremen bietet neun Wohnanlagen mit insgesamt 1.720 Wohnplätzen. Die meisten Wohnungen befinden sich Nahe der Universität in dem Stadtteil Bremen-Horn. Neben 1-Zimmer-Appartements gibt es auch 2-, 3- und 4-Zimmer-Wohnungen. Die Wohnanlagen verfügen über Gemeinschaftsräume, Waschräume, Fahrradabstellmöglichkeiten und Parkplätze. Die Mietkosten bewegen sich je nach Größe zwischen 190 Euro und 245 Euro. Darin sind bereits Heizung, Strom sowie Fernsehen und Internet enthalten.

Der durchschnittliche Mietpreis für eine 30-qm-Wohnung in Bremen liegt bei rund 9 Euro/qm. Für 60 qm zahlt man rund 6,50 Euro/m². Damit liegen die Mietpreise in Bremen über dem Bundesdurchschnitt. Am günstigsten wohnt man im Stadtteil Grohn mit knapp 5 Euro/qm. Am meisten zahlt man in Peterswerder. Hier sind es rund 12,50 EUR/qm. Als Studentenviertel gilt das Ostertorviertel oder kurz "Viertel" im Zentrum der Stadt. Der Mietpreis liegt hier bei vergleichsweise teuren 10 Euro/qm.

Für ein WG-Zimmer zahlt man in Bremen im Durchschnitt ca. 270 Euro.

Studentenleben, Kultur und Freizeit

Kulturell und freizeittechnisch bietet Bremen seinen Einwohnern einiges. Zahlreiche Museen laden ein, zum Beispiel die Kunsthalle Bremen oder das "Universum Bremen". Das walförmige Gebäude soll den Besuchern Wissenschaftsthemen spielerisch näher bringen. 30 Kilometer nordöstlich von Bremen liegt der bekannte Künstlerort Worbswede.

Mehrere Theater bieten dem Besucher ein breites Spektrum an Aufführungen an. Für gemütliche Filmabende stehen den Bremern zahlreiche Kinos zur Verfügung. Das Repertoire reicht vom Blockbuster im Multiplex-Kino bis hin zu kleinen Programmkinos mit Filmen aus verschiedensten Genres.

Zahlreiche Diskotheken, Bars und Kneipen locken Einheimische und Touristen am Wochenende in die Stadt. Anlaufpunkt zum Ausgehen ist die Altstadt mit dem Weserufer "Schlachte". Hier befinden sich im Sommer zahlreiche Biergärten. Bremens Studentenpublikum ist am Wochenende im "Viertel" unterwegs. Die Bahnhofsvorstadt ist bekannt als die Discomeile Bremens.

Sportlich gesehen ist der Fußball-Bundesligist Werder Bremen das Aushängeschild der Region. Daneben gibt es aber ein breites Spektrum an sportlichen Angeboten. Die Weserstars Bremen sind in der Eishockey-Regionalliga aktiv. Bundesligasport gibt es außerdem im Tischtennis, Tanzen, Volleyball, Squash, Rugby und Schach.

Attraktiv für Radsportfans ist das Sechstagerennen, welches jedes Jahr in der ÖVB-Arena stattfindet. In Bremen gibt es darüber hinaus einen jährlichen Marathon für Profis und Hobbysportler.

Ein besonderer Wettkampf ist das von der Hochschule Bremen organisierte Internationale Kutterpullen, eine Regatta bei welcher die Teilnehmergruppen mit sieben Meter langen Ruderbooten auf der Weser gegeneinander antreten.