Kontakt

Universität Bayreuth
Rechts- und wirtschafts-
­wissenschaftliche Fakultät
Universitätsstraße 30
95440 Bayreuth

Fakten

NC im WS 2016/17: zulassungsfrei
Studenten
(Fakultät gesamt):

5.919
Hauptamtliche 
Professoren (RW):

22
Honorarprofessoren (RW): 4
Wiss. Mitarbeiter (RW): 53

Quelle: Website der Fakultät (11/2016)

Kurzcheck

  • Kleinste Jura-Fakultät in Bayern, Campus-Uni
  • Schwerpunktnoten liegen im Bundesdurchschnitt
  • Hoher Anteil an Prädikatsexamina in der ersten juristischen Prüfung: 43% in 2012
  • Schneidet in Rankings im oberen Drittel der Jura-Fakultäten ab

Universitätsprüfung

Studienjahr 2014/15:
Teilnehmer: 223
Notendurchschnitt: 9,98 pt.

Quelle: Bericht des DJFT 2016

Schwerpunktbereiche

 1.  Internationales Recht
 2.  Immaterialgüterrecht                 
 3.  Unternehmens- und Steuerrecht
 4.  Arbeits- und Unternehmensrecht
 5.  Öffentliches Wirtschaftsrecht
 6.  Strafrecht
 7.  Verbraucherrecht

Stand: Januar 2016

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung in Bayern ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
6 Klausuren 75%
mündliche Prüfung 25%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ 2014 (veröffentlicht 2016)

Universität Bayreuth und juristische Fakultät

 

1975 gegründet, zählt die Universität Bayreuth zu den jüngeren in Deutschland. Im Mai 1974 wurde der Grundstein für die Universität auf einem ehemaligen Exerzierplatz im Süden der Stadt gelegt. Im November 1975 begannen die ersten Vorlesungen. Damit war die Universität Bayreuth die siebte Bayrische Universität.

Nichtsdestotrotz hat sich besonders die juristische Fakultät während dieser Zeit eine hervorragende Reputation erarbeitet und zählt zu den besten im Bundesgebiet. Dies drückt sich u.a. durch gute Platzierungen in unterschiedlichen Rankings aus. Im CHE-Hochschulranking 2011 beispielsweise zählte die juristische Ausbildung in Bayreuth zu den fünf Besten in der Republik, bei den Studienbedingungen zählte sie in den meisten Bereichen zur Spitzengruppe.

Die enge Vernetzung zu den Wirtschaftswissenschaften, die sich unter anderem durch eine gemeinsame Fakultät auszeichnet, zählt zu den Besonderheiten. Auf der Campus-Uni hat man es zur nächsten Vorlesung nicht weit, kurze Wege sind hier garantiert. Im Grünen gelegen, verbinden Fuß-und Fahrradwege die einzelnen Hörsäle, Bibliotheken sowie Mensa und Studentenwerk.

Die Bayreuther Fakultät besitzt gute Verbindungen zur Wirtschaft. Auf vielfältige Weise wird versucht, den Studierenden bereits während des Studiums den Kontakt zu Führungsträgern aus Unternehmen und Kanzleien zu ermöglichen.

Unangenehme Begleiterscheinungen eines Massenstudiengangs wie überfüllte Hörsäle, unzureichende Bibliotheksausstattung oder fehlender Kontakt zu Professoren und Dozenten fallen an dieser vergleichsweise kleinen Fakultät weg.
Das Mentorenprogramm, in dem Studierende aus höheren Semestern den Erstsemestern den Einstieg erleichtern, sorgt für eine schnelle Eingewöhnung - so lassen sich leichter erste Kontakte zu anderen Studierenden knüpfen. Die Fakultät wirbt mit Zusatzqualifikationen, die man bereits während des Studiums erlangen kann. Hierzu zählen der Wirtschaftsjurist, die juristische Fremdsprachenausbildung und das juristische Austauschprogramm. Jedes Jahr finden die sogenannten Juratage statt. Während der dreitägigen Veranstaltung gibt es Probevorlesungen und Informationsverantaltungen. Eine Campus- und Stadtführung bietet den Teilnehmern einen ersten Einblick in den neuen Studienort
 

Leben in Bayreuth

 

Bayreuth, im Nordosten Bayerns gelegen, zählt 73.000 Einwohner und gehört zum Regierungsbezirk Oberfranken. Knapp 10 % der Bayreuther Einwohner sind Studenten.

Der durchschnittliche Mietpreis für eine Studentenbude liegt in Bayreuth bei rund 7 Euro/m². Größere Wohnungen gibt es unter 6 Euro/ m². Damit ist Bayreuth für bayrische Verhältnisse günstig. Ein WG-Zimmer findet man für durchschnittlich 290 Euro.

Sicher, Bayreuth ist nicht Berlin. Das Angebot an Bars, Kneipen, Restaurants und Diskotheken ist übersichtlich. Zum Shoppen gehen Bayreuther vor allem in Rotmain-Center mit über 80 Geschäftslokalen und die angrenzende Fußgängerzone. Wer es eine Nummer größer haben will, fährt ins 80 km entfernte Nürnberg.

Das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz in unmittelbarer Nähe bieten Möglichkeiten zum Ski- und Snowboardfahren, Klettern, Mountainbiken oder Wandern.

Weltberühmt ist Bayreuth vor allem dank der alljährlich stattfindenden Richard-Wagner-Festspiele im Festspielhaus auf dem Grünen Hügel. Daneben hat die Stadt eine zweite Vorzeige-Musikstätte: Das Markgräfliche Opernhaus gehört seit 2012 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Jährlich wiederkehrende Veranstaltungs-Highlights sind neben den Wagner-Festspielen der Bayreuther Fasching, das Bayreuther Frühlingsfest, das Maisel's Weißbierfest, das Bürgerfest oder auch das Afrika-Karibik-Fest. Für Romantiker besonders interessant ist das Bayreuther Sommernachtsfest.

Auch die Museenlandschaft Bayreuths bietet ein umfangreiches Repertoire. Vom Richard-Wagner-Museum über das Kunst-Museum bis hin zum Urwelt- oder Freimaurer-Museum, um nur einige zu nennen, dürfte für jeden etwas dabei sein.