• Nachrichten, 29.10.2015

    Die meisten Kanzleien sind gut für die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs gerüstet. Weniger gut sind allerdings die persönlichen technischen Kenntnisse der Anwälte, ergab eine Umfrage des Soldan-Instituts. Ihre Kanzleien haben Deutschlands Rechtsanwälte überwiegend gut auf den elektronischen Rechtsverkehr (ERV) vorbereite...

  • Job & Karriere, 19.02.2014

    Statt per Post werden Schriftstücke bald mit einem Mausklick vom Anwalt zum Gericht befördert. Möglich macht es ein Gesetz, das ab 2022 bundesweit den elektronischen Rechtsverkehr mit der Justiz einführt. Der längst überfällige Schritt der deutschen Gerichte in die technische Zukunft, oder kaum mehr als ein netter Anfang? Die Be...

  • Nachrichten, 30.09.2014

    Im freihändigen Vergabeverfahren um die Realisierung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und weiterer Dienstleistungen hat offenbar der französische IT-Dienstleister Atos das Rennen gemacht. Das Unternehmen muss nun im Auftrag der BRAK bis zum 1. Januar 2016 für jeden zugelassenen Rechtsanwalt ein Postfach errichten. De...

  • Hintergründe, 17.10.2016

    Notare sollen künftig sämtliche neuen Urkunden digitalisieren, auch die elektronische Aktenführung wird erstmals zugelassen. Matthias Frohn erläutert, was sich mit der Einrichtung eines Elektronischen Urkundenarchivs bei der BNotK ändert. Nach einem Gesetzentwurf der Bundesregierung müssen Notare ihre Urkunden zukünftig elektr...

  • Feuilleton, 10.05.2010

    Die Justizverwaltungen von Bund und Ländern rühmen sich ihrer Fortschrittlichkeit. Die Ärmelschoner seien abgelegt. Auch die Gerichte verschlössen sich dem technischen Fortschritt nicht. Ein Bochumer Richter wehrte sich aber nun dagegen, am Bildschirm tätig zu sein oder Dokumente ausdrucken zu müssen. Und bekam Recht. Prof. Dr....

  • Hier gibt es alle Artikel im Bezug auf das Thema elektronischer Rechtsverkehr
  • Feuilleton, 13.10.2012

    Der Bundesrat hat den von der Justiz produzierten Papierbergen den Kampf angesagt. Die digitale Revolution an verspricht weniger Bürokratie und Kosten, dafür mehr Transparenz und Bürgernähe. Philipp Heinisch hat trotzdem noch Zweifel an der Nachhaltigkeit elektronischer Akten. Mehr von Philipp Heinisch unter www.kunstund...

  • Job & Karriere, 27.10.2016

    Auf viele Fragen der Grünen zum Anwaltspostfach hat die Bundesregierung keine Antwort - anwaltliche Selbstverwaltung, heißt es. Auch beim I. Senat des AGH Berlin sieht man das beA locker: Es werde schon niemand einfach so benutzen. Die Grünen wollten Vieles wissen, als sie am 29. September, an dem das besondere elektronische A...

  • Job & Karriere, 10.02.2016

    Den Start des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs hat die BRAK Ende vergangenen Jahres zwar verschoben. Die Kosten darf sie dennoch auf die Landeskammern und deren Mitglieder umlegen, bestätigt der Anwaltssenat des BGH. Von Martin Huff . Es hatte zwar gewisse Zweifel an der Einsatzreife des besonderen elektronischen An...

  • Hintergründe, 01.09.2014

    Das Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs schöpft nur ein Minimum an technischen Möglichkeiten aus. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe an der EBS Law School geht viel weiter. Wissenschaftler und Praktiker wollen eine Verfahrensordnung für ein von Anfang bis Ende elektronisch geführtes Gerichtsverfahren schaffen. ...

  • Job & Karriere, 13.10.2016

    Nun stellen auch noch die Grünen unangenehme Fragen. Dabei ist das Anwaltspostfach bisher nicht einmal vollständig fertig. Und das Verfahren vor dem AGH in Berlin, das den Start derzeit verhindert, verzögert sich weiter. Die Bundesnotarkammer (BNotK) verlängert die Vertragslaufzeit der bereits ausgelieferten Karten für da...

  • Hintergründe, 12.10.2012

    Am Freitag beschloss der Bundesrat, den Rechtsverkehr in der Justiz zu modernisieren. Künftig soll mehr online laufen und weniger auf Papier. Nun ist der Bundestag am Zug. Werden die Vorstellungen Gesetz, wird dies den Alltag der Gerichte und Rechtsanwälte so grundlegend verändern wie ihr erster Computer, meint Hans-Uwe Pasker ...