Besonderes elektronisches Anwaltspostfach (BeA) - Aktuelles aus Recht, Gesetz und Justiz

  • Nachrichten, 27.07.2010

    Der DAV hat in einer Stellungnahme die geplante gesetzliche Regelung für einen De-Mail-Dienst als überflüssig kritisiert und vorgeschlagen, das Gesetzgebungsverfahren nicht weiter zu verfolgen. Es bestehe grundsätzlich kein praktischer Bedarf für den Dienst, da über die elektronische Signatur bereits hinreichende Rechtssicherheit...

  • Hintergründe, 17.10.2016

    Notare sollen künftig sämtliche neuen Urkunden digitalisieren, auch die elektronische Aktenführung wird erstmals zugelassen. Matthias Frohn erläutert, was sich mit der Einrichtung eines Elektronischen Urkundenarchivs bei der BNotK ändert. Nach einem Gesetzentwurf der Bundesregierung müssen Notare ihre Urkunden zukünftig elektr...

  • Job & Karriere, 01.09.2015

    Seit Dienstag ist die Bestellseite für die Sicherheitskarte online, mit der Anwälte Zugriff auf ihr besonderes elektronisches Anwaltspostfach nehmen können. Voraussetzung ist die individuelle Antragsnummer, die per Post versandt wird. "Jeder Kollege und alle ab dem 1. Januar 2016 am elektronischen Rechtsverkehr teilnehmenden Geric...

  • Job & Karriere, 01.12.2017

    Ein Anwaltsdienstleister bietet an, im beA eingegangene Nachrichten auszudrucken und per Post in die Kanzlei zu schicken. In den sozialen Netzwerken gehört "Think before you print" noch zu den netteren Kommentaren. Aber die Nachfrage ist da. "Der Anwaltsdienstleister Soldan kennt seine Kunden gut", twitterte ein Anwalt am Mo...

  • Job & Karriere, 12.02.2016

    Den Start des beA hat die BRAK zwar verschoben. Grundsätzlich sollen jedoch selbst solche Anwälte Nachrichten empfangen können, die sich nicht registriert haben. Eine Pflicht, diese auch zu lesen, sieht der DAV jedoch vorerst nicht. Der Deutsche Anwaltverein (DAV) hat Stellung zu den Problemen der verzögerten Einführung des besond...

  • Job & Karriere, 25.10.2017

    Bis 2026 muss alles elektronisch laufen, auch im Strafverfahren. Wer was ab wann elektronisch versenden und empfangen muss, was das für die Akteneinsicht bedeutet und wie Daten geschützt werden, erklären Christopher Brosch und Peggy Fiebig . In fast allen Verfahrensordnungen sind seit längerer Zeit Regelungen zur elekt...

  • Job & Karriere, 26.09.2017

    Derzeit kauft die Justiz noch neue Drucker. 2026 aber soll die E-Akte angekommen sein. Wo der ERV steht, was das für Anwälte bedeutet und ob Künstliche Intelligenz auch die juristische Welt verändern wird, zeigte der diesjährige EDVGT. Im Jahr 2000 skizzierte die damalige Bundesministerin der Justiz, Prof. Dr. Herta Däubler-Gmel...

  • Hintergründe, 29.09.2017

    Während der elektronische Rechtsverkehr hierzulande nur mäßige Fortschritte macht, hat in China kürzlich ein vollkommen digitales Gericht seine Arbeit aufgenommen. Falk Lichtenstein und Dorothee Ruckteschler zu einem bedeutenden Phänomen. Am 18.08.2017 hat in der chinesischen Stadt Hangzhou das wohl weltweit erste virtu...

  • Hintergründe, 28.12.2016

    In 2016 ging einiges schief. Die Reform des Sexualstrafrechts, die Auswüchse rund um das Gina-Lisa-Verfahren und das doch sehr besondere elektronische Anwaltspostfach machten da keine Ausnahme. Und sind für Pia Lorenz doch Grund zur Hoffnung. 2016 war ein mieser Verräter. Nach dem Brexit im Juni fragten sich noch alle, wie...

  • Job & Karriere, 29.07.2017

    Wenn ein Ex-Großkanzlei-Anwalt und ein Senior Project Manager mit Schwerpunkt Digitalisierung das Thema Legal Tech für den Familienrechtler ums Eck erden wollen, muss man nachfragen. Ein Gespräch mit Ole Bertram . Und erstaunlich wenig Buzzwords. LTO: Sie haben gemeinsam mit Markus Hartung ein Seminar geleitet unte...

  • Job & Karriere, 13.09.2016

    Die Zuständigkeiten für das beA werden mit dem neuen Berufsrecht endlich geregelt. Doch die Mitgliedschaft von Syndikusanwälten in der Kammer und die gemeinschaftliche Berufsausübung bleiben weiterhin unklar, sagt Christian Deckenbrock. Zum Jahresende steht eine weitreichende Reform des anwaltlichen Berufsrechts ins Haus. E...

  • Job & Karriere, 12.05.2016

    Noch in diesem Jahr könnten Anwälte gesetzlich verpflichtet werden, sich bis zu 40 Stunden jährlich fortzubilden. Berufsanfänger sollen Berufsrecht lernen. Und die Zustellung von Anwalt zu Anwalt soll wieder möglich werden. Selbst für Eingeweihte war der Umfang der Vorschläge des Bundesministeriums der Justiz und für Verbrau...