Befristung - Aktuelles aus Recht, Gesetz und Justiz

  • Hintergründe, 27.10.2016

    Ein Tarifvertrag darf die sachgrundlose Befristung über die gesetzlichen Vorgaben hinaus ausweiten - allerdings nur bis zum Dreifachen des gesetzlich Zulässigen, so das BAG. Sabrina Fasholz zur Entscheidung und dem besonderen Faktor Drei. Tarifparteien können die Zulässigkeit ihrer Befristungsregelungen zukünftig mit dem Aba...

  • Nachrichten, 28.10.2010

    Mit Beschluss vom Mittwoch hat das BAG den EuGH um Klärung der Frage ersucht, ob eine deutsche Regelung zur Befristung von Arbeitsverhältnissen im öffentlichen Dienst mit dem europäischen Unionsrecht vereinbar ist. Der Siebte Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hat die Frage für klärungsbedürftig erachtet, ob es unter Berücksicht...

  • Nachrichten, 01.10.2013

    Bei der Frage, wie weit das vorherige Arbeitsverhältnis zurückliegen muss, damit der Arbeitgeber den neuen Vertrag sachgrundlos befristen darf, dürfe man sich nicht an der regelmäßigen Verjährungsfrist des BGB orientieren, so das LAG in einem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil. Damit wichen die Richter in Stuttgart von der neuer...

  • Nachrichten, 30.09.2012

    Eine Promotion ist erst mit Aushändigung der Verleihungsurkunde abgeschlossen. Dies entschied das ArbG Gießen am Freitag und wies die Klage einer Sprachwissenschaftlerin ab. Sie war von der Universität Marburg wegen der fehlenden Doktorwürde lediglich befristet beschäftigt worden. Die 37-Jährige hielt die Befristung für ungülti...

  • Nachrichten, 07.04.2011

    Ein Arbeitsverhältnis kann trotz zuvoriger Beschäftigung des Arbeitnehmers ohne Sachgrund bis zu zwei Jahre befristet werden, wenn diese Beschäftigung mehr als drei Jahre zurückliegt. Dies entschied das BAG am Mittwoch. Gemäß § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG ist die sachgrundlose Befristung eines Arbeitsvertrags ausgeschlossen, wenn mit de...

  • Kanzleien & Unternehmen, 30.04.2015

    Der 1. FSV Mainz 05 e.V. legt gegen das Urteil des ArbG Mainz wegen eines befristeten Vertrags mit dem Torwart Heinz Müller Berufung beim LAG Rheinland-Pfalz ein. Vertreten wird der Club in der Berufungsinstanz durch Heuking Kühn Lüer Wojtek. Der Torwart Heinz Müller hatte den 1. FSV Mainz 05 e.V. unter anderem wegen des Auslaufen...

  • Nachrichten, 29.03.2012

    Weder eine E-Mail noch eine als Anhang beigefügte und anschließend vom Gericht ausgedruckte PDF-Datei genügen der gesetzlichen Schriftform. Dies hat das Bayerische LSG in einem nun bekannt gewordenen Beschluss entschieden und damit eine Beschwerdeschrift als formunwirksam verworfen. Entscheidendes Argument sei, dass der Ausdruck vo...

  • Hintergründe, 14.02.2015

    Früher gingen langjährige Mitarbeiter mit 65 in die Pension – heute werden sie oft in befristeten Arbeitsverhältnissen weiter beschäftigt. Eine solche Befristung kann zulässig sein, sagt das BAG. Jedoch nur, wenn die Rentner den Nachwuchs in der Firma einarbeiten. Die Bundesrichter haben die Chance verpasst, endlich Klarheit in die...

  • Hintergründe, 30.03.2015

    Der Fußball-Bundesligist 1. FSV Mainz 05 hat den Arbeitsvertrag seines früheren Torwarts Heinz Müller zu Unrecht befristet. Das Urteil des ArbG Mainz könnte Signalwirkung für den Profisport haben. Johannes Arnhold erklärt, warum es gut ist, dass der Richterspruch das Thema "Befristung im Sport" aus der Mottenkiste geholt hat. ...

  • Nachrichten, 10.03.2011

    Die Bundesagentur für Arbeit kann die Befristung von Arbeitsverhältnissen nicht damit rechtfertigen, dass ein von ihr aufgestellter Haushaltsplan Haushaltsmittel für befristete Arbeitsverträge vorsieht. Dies ergibt sich aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des BAG. Bei verfassungskonformer Auslegung kann sich die Bundesa...

  • Hintergründe, 25.08.2016

    Fünf Jahre Heimarbeit und danach einen ohne sachlichen Grund auf ein Jahr befristeten Arbeitsvertrag? Kein Problem, meint das BAG – Heimarbeitsverhältnisse seien beim Schutz vor Kettenbefristungen nicht zu berücksichtigen. Von Michael Fuhlrott. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte am Mittwoch Gelegenheit, grundlegende Kla...

  • Nachrichten, 21.01.2015

    Ein Arbeitnehmer ist nicht allein deshalb ohne regelmäßige Arbeitsstätte tätig, weil er eine Probezeit vereinbart hat, unbedingt versetzungsbereit oder befristet beschäftigt ist. Fahrten zu seiner Arbeitsstätte kann er daher zwar über die Pendlerpauschale geltend machen, nicht aber als Werbungskosten absetzen. Dies entschied der BF...