Anwaltshaftung - Aktuelles aus Recht, Gesetz und Justiz

  • Nachrichten, 20.09.2012

    Ein Rechtsanwalt darf zwar darauf vertrauen, dass seine Büroangestellte konkrete Einzelanweisungen befolgt. Eine Berufungsschrift muss er vor seiner Unterschrift aber gründlich prüfen, wenn er weiß, dass es eine falsch adressierte Version vom selben Tag gibt. Dies geht aus einer Mitteilung des DAV von Mittwoch hervor. Der Deutsch...

  • Job & Karriere, 28.11.2016

    BeA ist live. Ab jetzt können Anwälte das Anwaltspostfach testen. Wer Ja zum beA sagt, sollte das auf seinem Briefkopf vermerken. Vielleicht bekommt er dann bald elektronische Post, nicht nur von Gerichten und Anwälten. Nun ging es ganz schnell. Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hat das besondere elektronische Anwaltspostfach ...

  • Job & Karriere, 25.04.2016

    Der Anwalt des Rechteinhabers soll eine Garantenpflicht haben – gegenüber dem Abgemahnten. Diese Entscheidung des BGH zerstört Eckpfeiler der anwaltlichen Berufsausübung, meint Alexander Weinbeer . Der Sachverhalt, welcher der nun bekannt gewordenen Entscheidung (Urt. v. 01.12.2015, Az. X ZR 170/12) des Bundesgerichtshofs (...

  • Nachrichten, 07.04.2016

    Wer seinen Mandanten anbietet, per E-Mail mit ihnen zu kommunizieren, sollte sein Postfach auch im Auge behalten. Einem Anwalt steht nur eine beschränkte Verfahrensgebühr zu, weil er seine Mails nicht zu Bürobeginn gelesen hat. Das Thüringer Oberlandesgericht (OLG) in Jena hat einem Anwalt nur eine beschränkte Verfahrensgebühr ...

  • Nachrichten, 27.06.2016

    Das BMJV will es der BRAK per Verordnung ermöglichen, das Anwaltspostfach scharf zu schalten. So könnte dieses doch noch zum 29. September starten.* Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) will es mit einem Referentenentwurf einer Verordnung über die Rechtsanwaltsverzeichnisse und die besonderen elektron...

  • Job & Karriere, 20.02.2017

    Ein Gesetzentwurf für das "Non Legal Outsourcing" will § 203 StGB umfassend reformieren. Anwälte sollen Dienstleister zur Verschwiegenheit verpflichten müssen. Ein schöner Ansatz, der sich leider selbst konterkariert, meint Niko Härting . Mit dem Gesetzentwurf reagiert das Kabinett auf jahrzehntelange Forderungen von IT-Die...

  • Job & Karriere, 22.05.2014

    Mandanten müssen darauf vertrauen, dass ihr Anwalt weiß, was er tut. Beratungsfehler können sie nur schwer erkennen und erfahren davon eher zufällig. Der BGH hat daher zu Recht entschieden, dass die Verjährungsfrist für Regressansprüche eines Mandanten gegen seinen Anwalt erst läuft, wenn der Mandant einschätzen kann, dass sein Rec...

  • Job & Karriere, 14.04.2016

    Am 29. Septemer will die BRAK das besondere elektronische Anwaltspostfach starten. Wer ab diesem Zeitpunkt darüber kommunizieren will, muss die beA-Karte bis Juni bestellen. Danach gibt es keine Garantie für eine pünktliche Auslieferung zum Starttermin von der BNotK. Die BRAK bricht ihr Schweigen. Die Bundesrechtsanwaltskammer (B...

  • Kanzleien & Unternehmen, 22.07.2016

    Der BGH hat den Streit zwischen Gleiss Lutz und Stefan Mappus entschieden. Faktisch ging es um die Frage, wer die Anwaltskosten von Ex-Ministerpräsident Mappus trägt. Juristisch ging es um den Schutzbereich eines Anwaltsvertrages. Der Streit von Stefan Mappus gegen Gleiss Lutz hat vor dem Bundesgerichtshof (BGH) ein Ende gefu...

  • Hintergründe, 26.05.2014

    Anwälte müssen Zustellungen von Anwalt zu Anwalt nicht entgegennehmen, sagt das Anwaltsgericht Düsseldorf. Auch nicht, wenn es wirklich eilig ist, etwa bei der Vollziehung einstweiliger Verfügungen. Ein Lehrstück über rechtsstaatliche Ärgernisse, berufsrechtliche Defizite und neue Haftungsfallen für Anwälte, findet Volker Römerma...

  • Kanzleien & Unternehmen, 18.09.2017

    Einst haben die Anwälte ihre Mandanten in Krisen beraten. Heute geraten sie selbst in den Fokus –wegen übler Nachrede, echter persönlicher Verfehlung oder möglicher Beratungsfehler. Doch es gibt Strategien für den Ernstfall. Bei großen wirtschaftlichen Umwälzungen waren die Anwälte einst nur die unsichtbaren Berater im Hintergru...

  • Nachrichten, 12.02.2016

    Der BFH hat entschieden, dass die Berufshaftpflichtversicherung einer Anwaltsgesellschaft kein geldwerter Vorteil für die angestellten Anwälte ist und deswegen nicht der Lohnsteuer unterliegt. Die eigene Berufshaftpflichtversicherung einer Rechtsanwalts-GmbH nach § 59j Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) stellt keinen Lohn für die an...