Promotions-Datenbank Thesius: Nie wieder doppelte Themen?

von Julia Ruwe

26.08.2014

Der Gedanke, dass ein Kollege aus Heidelberg eine Arbeit zum eigenen Thema veröffentlicht, während man selbst gerade in Hamburg sitzt und Druckfahnen Korrektur liest, kann einem Doktoranden schlaflose Nächte bereiten. Das Mainzer Startup Thesius will Promotionsstudenten künftig vor solchen  Hiobsbotschaften aus dem Bibliothekskatalog bewahren.

 

"Zu der Frage, ob eigenmächtiges Geldwechseln Diebstahl ist, liegen aus neuerer Zeit vier Aufsätze und fünf Dissertationen vor. Spätere Rechtshistoriker müssen zu dem Eindruck kommen, dass das eigenmächtige Geldwechseln sich Ende des 20. Jahrhunderts in Deutschland zu einer Epidemie entwickelt hat." Mit diesem Zitat aus einem Festschriftbeitrag von Friedrich Christian Schroeder aus dem Jahr 1989 vermittelt Peter Mankowski, Hamburger Rechtswissenschaftler und Neubearbeiter von Ingo von Münchs Standardwerk "Promotion", einen Eindruck von den Alltagssorgen, die den typischen Jura-Doktoranden umtreiben.

Dass eine eng umgrenzte Spezialfrage vier Aufsätze und fünf Dissertationen füllt, ist kein Einzelfall und muss auch kein Zeichen von Redundanz sein. Neue Gesetze, aktuelle Rechtsprechung, gesellschaftliche und politische Entwicklungen liefern immer wieder Gründe, ein und dasselbe Thema neu zu betrachten und aufzuarbeiten.

"Wenn man sich einmal die Mühe macht, zwei Doktorarbeiten mit fast identischen Titeln nebeneinander zu legen, dann wird man schnell feststellen, dass sich dahinter doch ganz Verschiedenes verbergen kann: Gliederung, Argumentation und Tiefe der Bearbeitung können stark variieren. Als Wissenschaftler ist man geradezu darauf angewiesen, dass eine Fragestellung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird, nur so ist ein Diskurs möglich", erläutert Mankowski im persönlichen Gespräch. "Wenn zwei das Gleiche tun, ist es nicht dasselbe."

Was passiert, wenn zwei Dissertationen dasselbe Thema behandeln?

Eine Doktorarbeit soll aber – so regeln es auch die Promotionsordnungen der Universitäten - eine wissenschaftlich beachtliche Abhandlung sein, welche die Befähigung des Doktoranden zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit nachweist. Das bedeutet nicht nur, dass sich eine Dissertation mit allem bisher zum Thema Erschienenen auseinandersetzen muss, sondern auch, dass sie etwas Neues zum wissenschaftlichen Diskurs beitragen soll.

In vielen Fächern sind dies persönliche Analysen einer Problematik, bei denen eine Identität der Aussagen höchst unwahrscheinlich ist, auch wenn sie dasselbe Thema betreffen. Gerade wenn aber der Kern der Arbeit ein bestimmtes Forschungsergebnis oder – wie beispielsweise in juristischen Arbeiten üblich –eine Zusammenstellung der bisher zu einem Thema erschienenen Literatur nebst Analyse ist, ist es durchaus möglich, dass zwei voneinander unabhängig erstellte Arbeiten Überschneidungen aufweisen können.

Wenn dies in einem Stadium passiert, in dem die eigene Arbeit schon zu weit fortgeschritten ist, um sich noch einem neuen Thema zu widmen , muss der später Publizierende sich mit der vorher erschienenen Dissertation inhaltlich auseinandersetzen. Zum einen, weil dies wissenschaftlich nötig ist. Zum anderen aber auch, weil sonst leicht der Vorwurf im Raum steht, der spätere Kandidat habe sich beim früheren bedient.

Insbesondere wenn man aber eine wissenschaftliche Karriere plant, ist es unabdingbar, ein vollkommen eigenständiges Thema zu bearbeiten, um sich auf einem Gebiet einen Namen zu machen. Eine Doppelung der Themen kann den Super-GAU bedeuten.

Intelligente Suche nach Publikationen

Den will seit Beginn 2014 nun Thesius.de verhindern. Wenn es nach den Gründern dieses Mainzer Startups gehen soll, werden es Doktoranden in Zukunft einfacher haben, sicherzustellen, dass ihr Thema noch Potenzial für eine Veröffentlichung besitzt.

Bisher war man darauf angewiesen, die einschlägigen Datenbanken nach Passendem zu durchsuchen: Der Katalog der Deutschen Nationalbibliothek (DNB), der Karlsruher Katalog, auch Google und Amazon müssen befragt werden. Eine Garantie für Vollständigkeit liefert die Suche nicht – auch weil nicht alle Themen, welche eine Dissertation bearbeitet und zusammenführt, immer aus dem Titel der Arbeit hervorgehen.

Thesius bietet seinen Nutzern eine Datenbank, die mittelfristig alle deutschen Dissertationen seit 1960 auffindbar machen soll. "Die Suchfunktion beinhaltet dabei anders als bestehende Kataloge auch eine Suche nach Inhaltsindizes, sodass nicht nur nach der genauen Zeichenkette eines Begriffs gesucht wird, sondern eine Suche nach bestimmten Sachkategorien möglich ist", berichtet Michael Grupp, Rechtsanwalt und Geschäftsführer von Thesius. Seine eigene Promotion ruht derzeit, damit er hauptamtlich den Aufbau des Projekts begleiten kann.

Zitiervorschlag

Julia Ruwe, Promotions-Datenbank Thesius: Nie wieder doppelte Themen?. In: Legal Tribune Online, 26.08.2014, https://www.lto.de/persistent/a_id/12997/ (abgerufen am: 21.09.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 26.08.2014 16:20, Arno F.

    Also ich habe mein Thema angegeben, habe aber insoweit gemogelt, als ich angegeben habe, quasi kurz vor der Abgabe zu stehen. So setzt man die Hemmschwelle für Nachahmer etwas höher, auf den Themenzug aufzuspringen.. ;-)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 26.08.2014 17:00, Mike M.

    Über den Sinn der Plattform kann man streiten., ohne alles gleich zerreden zu wollen

    Zweimal das gleiche Thema, ist aber überhaupt kein Problem (die Geldwechselfälle sind vielleicht ein etwas skurriles Beispiel - eher für einen Aufsatz geeignet). Man muss die anderen Dissertationen eben einarbeiten (oft mangelt es da an Sorgfalt!!!). Für schon erschienene Arbeiten ist der Katalog der DNB + juris + Kommentare + Google völlig ausreichend.

    Für laufende Projekte kann die Datenbank natürlich interessant sein. Es besteht aber die Gefahr, dass irgendein "Loser" ein interessantes Thema jahrelang blockiert und am Ende nichts Vernünftiges dazu rausbringt. Dass die eigene Diss. des Initiators ruht, sollte einem zu denken geben. Ist das Thema solange blockiert? Niemand wird man zwingen können, nichts darüber zu schreiben.

    Wiederum wird nicht jeder sein Thema dort eintragen, gerade diejenigen, die eine wiss. Karriere planen ... Es kann ja sein, dass jemand anderes das Thema klaut (z.B. für einen Aufsatz oder eine kürzere Arbeit). So wird man sich nie Datenbank auf die Datenbank verlassen können.

    Sprich: Zu interessanten Themen kann und sollte es immer mehrere Arbeiten geben. Sicherlich freut man sich nicht über die Konkurrenz. Wirklich schlimm sind aber nur Gesetzesänderungen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 26.08.2014 17:36, Felix v. Jensen

    Wir haben v.a. am Lehrstuhl über so eine Liste/Datenbank/Forum etc. schon oft diskutiert - das Bedürfnis ist m.E. seit langem da. Eigentlich hätte ich erwartet, dass der Bund oder eine Hochschulvereinigung die Initiative ergreift, vor allem nach dem Imageverlust der Doktorarbeiten in letzter Zeit. Klar, es werden sich nie alle anmelden, aber es melden sich auch nie alle zum Doktorandenkolloquium an.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 26.08.2014 21:55, H. Werner

    Solche Initiativen hätten es vor zehn Jahren noch viel schwerer gehabt, nicht nur in unternehmerischer Hinsicht. Ich finde es toll, wenn Betroffene Probleme selbst angehen, die Juristische Dissertation kann etwas frischen Wind gut vertragen. Viel Erfolg!

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (w/m) Bau-, Pla­nungs- und Um­welt­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Ju­ris­ten & Jour­na­lis­ten als On­li­ne-Re­dak­teur (m/w)

Wolters Kluwer, Köln und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für Han­dels- und Ver­triebs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (w/m) mit Schwer­punkt Steu­er­straf­recht

Wessing & Partner, Düs­sel­dorf

SYN­DI­KUS­RECHTS­AN­WALT (M / W) BE­REICH GE­WERB­LI­CHER RECHTS­SCHUTZ

Adolf Würth GmbH & Co. KG, Kün­zel­sau

Voll­ju­ris­tin / Voll­ju­ris­ten mit Schwer­punkt Im­mo­bi­li­en­recht

dennree Gruppe, Töp­en

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Han­dels- und Ver­triebs­recht (Pro­duct Com­p­li­an­ce/Re­gu­lato­ry)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Ham­burg

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A

Görg, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht

up rechtsanwälte, Augs­burg

Rechts­an­walt (m/w) Pro­jects & Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Voll­ju­rist/Syn­di­kus (m/w) für Pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung

Versicherungskammer Bayern, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf