Promotion bei den Medizinern: Dumm­heit schützt doch vor Strafe

von Hermann Horstkotte

09.06.2018

Der "Dr." beruht stets auf einem Verwaltungsakt. Die Zu- oder Aberkennung ist eine vom jeweiligen  Fach geprägte, aber unerlässlich rechtsförmige Entscheidung. Mehr juristischen Sachverstand in den Fachgremien fordert Hermann Horstkotte.

Doktoranden kommt es meist mehr auf das spätere Ansehen in Beruf und Gesellschaft an als auf den schon bald wieder überholten wissenschaftlichen Fortschritt. Vielleicht aus sozialem Klüngel, jedenfalls aus mangelnder Rechtskenntnis laufen Promotionsverfahren oder auch eine Nachkontrolle schnell schief.

In einem aktuellen Fall aus Freiburg hatte ein Gruppenleiter mindestens zwei Dissertationen seiner Promovenden aus dem Fach Medizin massiv überarbeitet, statt nur die legitimen Korrekturvorschläge zu machen. Das haben die beiden Begünstigten nach "intensiver, zeitaufwändiger und sorgfältiger Sachverhaltsaufklärung" durch den Promotionsausschuss selber zugegeben, wie die Uni Freiburg jetzt mitteilt. Nicht nur die Versuchsanordnung, Methodenbeschreibung und alles wissenschaftlich Grundlegende stammte vom Betreuer, sondern weitgehend sogar die Diktion der Arbeiten, wie ein linguistisches Gutachten beweist. Die Dissertationen selbst lassen entsprechende Herkunftsangaben indes vermissen. Wäre das nicht ein recht klarer Fall für die Aberkennung des Doktorgrades wegen Täuschung?

Nicht doch, sagt die aktuelle Dekanin der Freiburger Medizinischen Fakultät, Kerstin Krieglstein. Die Doktoranden hätten wenig Ahnung vom wissenschaftlichen Arbeiten und sich darauf verlassen können, dass mit dem Vorgehen des Betreuers alles in Ordnung sei. Sie dürften sich also auf den Vertrauensschutz berufen.

"Geistiges Eigentum" als Stille Post?

Ist das also mal wieder - wie in ähnlichen Fällen nicht nur in der Medizin - die übliche Abmilderung drohender Rechtsfolgen? Nein, vielmehr sieht die Dekanin überhaupt keinen Rechtsverstoß. In der Lokalpresse erklärt sie, die Überarbeitungen durch den Betreuer seien "rechtlich gesehen ins geistige Eigentum" der Promovenden "übergegangen".

Ein solcher Übergang ist nach Urhebergesetz schlicht und einfach ausgeschlossen, wie der dafür renommierte Passauer Juraprofessor Michael Beurskens klarstellt. Etwas juristische Nachhilfe in der Fakultät wäre nicht falsch gewesen.

Auf Nachfrage von LTO besinnt sich die Dekanin sodann auf den Wortlaut einer anderen Fakultätsentscheidung vor gut vier Jahren und meint: "Wenn ein Betreuer eine Qualifikationsschrift 'korrigiert', dann bleibt das Ergebnis das geistige Eigentum des ursprünglichen Verfassers" der Rohfassung. Wer jedoch ein Werk "in relevantem Umfang verändert", so Beurskens, gewinne an der Bearbeitung laut Gesetz ein eigenes Urheberrecht und einen Anspruch auf entsprechende Anerkennung.

In der Wissenschaft ist das sogar unumgängliche Pflicht, wie etwa das baden-württembergische Hochschulgesetz vorschreibt: "Bei der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen sind Personen, die einen eigenen wissenschaftlichen oder wesentlichen sonstigen Beitrag geleistet haben, als Mitautorinnen oder Mitautoren zu nennen; soweit möglich, ist ihr Beitrag zu kennzeichnen."

Ein "wesentlicher sonstiger Beitrag" kann gemäß bundesweit gültigen Empfehlungen zur guten wissenschaftlichen Praxis beispielsweise bei der "Formulierung des Manuskripts" entstehen, zumal bei der Veredelung eines Textes bis zur Promotionsreife. Dieser Ansicht verschließt sich auch die Dekanin nicht ganz, wenn sie warnt: "Ich würde dringend empfehlen, dass Betreuer keine umfangreichen Korrekturen vornehmen, sondern die Doktoranden zu einem guten wissenschaftlichen Schreiben anleiten."

Da das bei den fraglichen Doktorarbeiten aber nicht der Fall war, verzeiht die Fakultät den nominellen Autoren ihren Schlamassel. Von so viel Mitleid können andere wie Annette Schavan nur träumen. Die Uni Düsseldorf hatte der früheren Bundesbildungsministerin nach einer Plagiatsaffäre den Doktortitel entzogen

Kein Vertrauensschutz bei Dummheit

Bei Außenstehenden stößt der Freiburger Gnadenerlass auf heftigen Widerspruch. So sagt der bekannte Plagiatsexperte und Rechtsprofessor Volker Rieble: "Jeder Doktorand weiß doch, dass er selbst schreiben muss. Der Betreuer kann auch jene, die zu blöd sind, davon nicht befreien und Vertrauensschutz für die Ordnungsgemäßheit abweichenden Vorgehens erzeugen."

Das klare Wort passt zu den "Leitsätzen" zur guten wissenschaftlichen Praxis und ihren Grenzen, die die Vereinigung der Staatsrechtslehrer 2012 praktisch für alle Wissenschaften aufgestellt hat. Danach soll als Doktorand nur zugelassen werden, wer zuvor in Studium und Examen bewiesen hat, ein wissenschaftliches Thema bewältigen zu können. Die nötige "selbständige Leistung" dürfe nicht von der "Intensität der Betreuung" beeinträchtigt werden. In Veröffentlichungen müsse der Leser erkennen können, welche Ergebnisse und Formulierungen der Autor von anderen übernommen hat.

Zwar halten selbst Juristen diese guten Vorsätze nicht immer ein, wie sich etwa an Doktorarbeiten aus Münster oder Hamburg zeigt – aber falls die Verstöße auffallen, werden sie wenigstens  mit einer "Rüge" oder dem Titelentzug beantwortet statt offiziell entschuldigt.

Berufsdoktorat auf niederem Niveau

Seit dem 19. Jahrhundert sind die wissenschaftlichen Ansprüche an Dissertationen enorm gestiegen, wie der Historiker Ulrich Rasche von der Göttinger Akademie der Wissenschaften feststellt. Zulassungsvoraussetzungen wie ein abgeschlossenes Diplom-, Bachelor- oder Master-Studium oder überdurchschnittliches Staatsexamen sind grundlegend dafür.

Allein die Hochschulmedizin nahm einen Sonderweg. Landesherrliche Medizinalordnungen banden den Arztberuf vor mehr als zweihundert Jahren an die Promotion, um ihn von Heilern ohne Studium ("Kurpfuschern", "Quacksalbern") titular abzugrenzen. Laut Rasche leisteten die medizinischen Fakultäten der Vorschrift aus der hohen Politik Folge, indem sie "das für eine medizinische Promotion geforderte Niveau auf ein Maß senkten, das jeder Student erfüllen konnte." Bis heute gibt es in Fachgebiet Medizin kein Zulassungskriterium wie für Doktoranden aller anderen Fakultäten.

Wenn Dissertationen jedoch zur Schnäppchenware werden, wird Pfuscherei im vermeintlich rechtsfreien Raum der Wissenschaften fast zwangsläufig  zur Gewohnheit. Missbrauch aber nachträglich für in Ordnung zu erklären, spottet aller akademischen Freiheit.

Zitiervorschlag

Hermann Horstkotte, Promotion bei den Medizinern: Dummheit schützt doch vor Strafe . In: Legal Tribune Online, 09.06.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/29035/ (abgerufen am: 15.08.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
RECHTS­AN­WÄL­TIN / RECHTS­AN­WALT im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin für Ar­beits­recht, insb. kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht

APITZSCH SCHMIDT KLEBE, Frank­furt/M.

Ju­ris­tin/Ju­rist für den Grund­satz­be­reich der Kran­ken­ver­si­che­rung

LVM Versicherung, Müns­ter

Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

Hopfgarten Rechtsanwälte, Wup­per­tal

Syn­di­kus­rechts­an­walt Ar­beits­recht (m/w)

FUNKE MEDIENGRUPPE, Es­sen

Le­gal Pro­ject Ma­na­ger (m/w/d)

Clifford Chance, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Tra­de­mark Para­le­gal / Mar­ken­sach­be­r­a­bei­tung (m/w)

Harmsen Utescher Rechtsanwalts– und Patentanwaltspartnerschaft mbB, Ham­burg

Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­ers/ Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/f/x)

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Real Es­ta­te

fieldfisher, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) und Fach­an­wäl­te (m/w)

Orth Kluth, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Straf­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Rechts­an­wäl­te w/m im Be­reich M&A | Pri­va­te Equi­ty | Ven­tu­re Ca­pi­tal

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Stutt­gart

Voll­ju­rist / Syn­di­kus­an­walt (m/w)

Festool Group, Wend­lin­gen am Ne­c­kar

RECHTS­AN­WALT (M/W) IN EI­NEM UM­FANG­REI­CHEN PRO­ZESS­MAN­DAT

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Real Es­ta­te

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

As­so­cia­te (m/w/x) im Be­reich Ar­beits­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Mün­chen

QUA­LI­FIED EU­RO­PE­AN PA­TENT AT­TOR­NEYS WITH A DE­G­REE IN ELEC­TRO OR ME­CHA­NI­CAL EN­GINEE­RING

K&L Gates, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A (mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ham­burg

ei­ne/n po­li­ti­sche/n Re­fe­rent/in (Ad­vo­ca­cy Ma­na­ger/in)

Digitale Gesellschaft, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz, Stutt­gart

Voll­ju­rist (m/w) mit Schwer­punkt Han­dels­recht / Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

dennree Gruppe, Töp­en

Straf­ver­tei­di­ger/in

von Máriássy | Dr. von Stetten Rechtsanwälte, Mün­chen

Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­ers (m/f/x)

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Ber­lin

Rechts­an­walt, wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter oder Re­fe­ren­dar (m/w)

Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt im Be­reich Wirt­schafts­straf­recht (w/m)

VBB Rechtsanwälte, Es­sen

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (w/m) im Be­reich Wett­be­werbs-, Mar­ken- und Ur­he­ber­recht

Görg, Köln

Voll­ju­rist / Syn­di­kus­an­walt (m/w) Schwer­punkt Zi­vil- und Wirt­schafts­recht

Deutsche Leasing Gruppe, Bad Hom­burg v.d. Höhe

VOLL­JU­RIS­TEN (M/W/D) MIT DEM SCHWER­PUNKT SO­ZIAL­RECHT

Bundespsychotherapeutenkammer, Ber­lin

RECHTS­AN­WALT (M/W) IM IT-RECHT

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

ei­ne Rechts­an­wäl­tin oder ei­nen Rechts­an­walt

Pöhlmann Früchtl Oppermann PartmbB, Mün­chen

Le­gal Se­nior Con­sul­tant Da­ten­schutz (m/w)

Datenschutzexperte.de München, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) mit dem Schwer­punkt Ka­pi­tal­markt­recht und De­ri­va­te

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart