LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Praxistipps zum Promovieren: Ackern für die Wissenschaft

von Daniel Grosse

26.09.2013

Wer promovieren will, hat viel zu tun – und kann viel falsch machen. Das Thema kann sich als ungeeignet erweisen oder einem weggeschnappt werden, der Doktorvater eine Trantüte sein, der Berg aus Fußnoten und Querverweisen den Doktoranden unter sich begraben. Ein paar Tipps zum Umschiffen der gefährlichsten Klippen auf dem Weg zum Dr. iur. hält der Beitrag bereit.

Am Anfang einer Dissertation steht der Entschluss, sie zu schreiben. Unmittelbar darauf folgt die erste bange Frage: Woher ein passendes Thema nehmen? Eines, das interessant genug ist, um den Aufwand zu rechtfertigen, zugleich aber nicht schon von allen erdenklichen Blickwinkeln aus abgeklopft wurde?

Geeignete juristische Fragestellungen werden zum Teil öffentlich diskutiert. Rainer Schröder und Angela Klopsch nannten kürzlich in ihrem Aufsatz "Der juristische Doktortitel" einige Beispiele aus dieser Gattung: "Welche Rechtsprobleme wirft die Reproduktionsmedizin auf?" etwa, "Welchen Beitrag kann das Recht leisten zur Verhinderung von Folter in der Welt?",  "Wie setzt man am besten rechtliche Mindeststandards im Verbraucherrecht?", oder aber: "Welche über die Tagespolitik hinaus weisenden Fragen wirft die Immobilien- und die Eurokrise auf?"

"Alle diese komplexen Problemstellungen vertragen keine Kürze. Sie brauchen Zeit und Ausdauer und Länge, gelegentlich Empirie: die Länge eines Buches. Sie fordern Dissertationen, ja Habilitationen", so die Autoren.

Auch die längste Disseration beginnt mit dem ersten Schritt: Themensuche

Christoph Wittekindt warnt allerdings auch. So sei bei Praxisthemen Vorsicht geboten. "Denn es genügt der so genannte Strich des Gesetzgebers, und ein ehemals vielversprechendes Promotions-Thema ist plötzlich gesetzlich geregelt", sagt der Leiter der Personalvermittlung für Juristen, Legal People Deutschland, der selbst 1999 an der FU Berlin zu einem verfassungsvergleichenden Thema promoviert wurde.

Wer sich mit den Professoren und Dozenten austauscht, stößt mit Glück auf Ideen für gute Themen. Auch die vergangenen Semester sind eine wertvolle Fundgrube. "Denn auch eine Seminararbeit, an der man im Studium mit Herzblut geschrieben hat, kann eine gute Grundlage für eine Dissertation sein", sagt Wittekindt.

Der Zwang, Neues mit der Doktorarbeit zu entdecken, muss Kandidaten keinesfalls verzweifeln lassen. Denn die Dissertation kann auf intelligente Weise Forschungsstände zusammenfassen, sie kann Lücken entdecken, kann etwa historisch vergleichend angelegt sein. Hervorragende Arbeiten regen gar zur Gesetzgebung an oder stellen sie in Frage.

Ohne geht es nicht: Der Doktorvater

Aber wenn trotzdem partout kein Thema punktet, bleibt ein Trost: Es gibt noch immer Doktorväter, die einen Zettelkasten mit eigenen Themenvorschlägen hervorholen. Dies Beispiel zeigt, wie eng die Suche nach einem geeigneten Thema mit der nach einem passenden Doktorvater verknüpft sein kann.

Wolfgang Adamczak rät jedoch, bei dieser Suche auch das Umfeld des künftigen Betreuers zu recherchieren. Im jüngst erschienenen GEW-Handbuch "Promovieren mit Perspektive" gibt er handfeste Tipps: Bringen Sie in Erfahrung, ob der anvisierte Betreuer schon Personen promoviert hat – und treten Sie mit ihnen in Kontakt. Frage Sie nach, wie produktiv und verlässlich der Doktorvater ist, etwa anhand seiner Publikationsintensität und -häufigkeit, der Beteiligung früherer Doktoranden an den Publikationen, der Drittmitteleinwerbung auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs und der Dauer der bereits abgeschlossenen Promotionen.

Ohne geht es vielleicht: Das Prädikatsexamen

Promovieren heißt nicht zwangsläufig, mit Bestnoten ins Rennen zu gehen – selbst wenn das die Regel ist. Beispielhaft heißt es etwa in der Promotionsordnung für die Juristische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München: "Wer das Referendarexamen oder das Assessorenexamen in Bayern mindestens mit dem Prädikat 'voll befriedigend' bestanden hat, ist vorbehaltlich der sonstigen Zulassungsvoraussetzungen zugelassen."

Doch auch, wer nicht durch herausragende Examensnoten glänzt, kann gute Ideen für den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn haben. Ist ein vollbefriedigend in wenigstens einem Examen also tatsächlich der alleinige Schlüssel  zum wissenschaftlichen Elfenbeinturm? Christoph Wittekindt beruhigt: "Selbst wenn die Note im ersten Staatsexamen nicht berauschend sein sollte, muss ein Promotionsvorhaben nicht aussichtslos sein."

Denn jede Fakultät habe ihre eigene Prüfungsordnung, die unter Umständen Ausnahmen von den starren Notenvorgaben vorsehe. Notfalls könne man auch daran denken, einen sogenannten Universitätsbeschluss herbeizuführen. "Dort müssen dann die Professoren ihr Votum abgeben, ob jemand ausnahmsweise doch promovieren darf", erklärt Wittekindt.

Zitiervorschlag

Daniel Grosse, Praxistipps zum Promovieren: Ackern für die Wissenschaft . In: Legal Tribune Online, 26.09.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/9679/ (abgerufen am: 20.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 26.09.2013 11:34, F

    Schön, wenn ein Unpromovierter Tipps für die Promotion gibt. Ich erkläre Handwerkern auch immer, wie sie ihre Arbeit besser machen können...

  • 26.09.2013 17:38, A.R.

    Im leben tragen sich Erfahrungen stets weiter von Generation zu
    Generation, wo manches Wissen bspw. auch durch Erlesen usw. angeeignet wird
    und wo man sich diese Quellen nicht stets aufschreibt.
    Das könnte bedeuten, dass sich in einer Dissertation durchaus Erkenntnisse
    einschleichen, die nicht zweifelsfrei nachgewiesen sein könnten.
    Warum nimmt man dies nicht zum Anlass, eine eidesstattliche Erklärung
    nach Abschluss der Arbeit abzugeben mit dem Inhalt, Quellen verwendet zu
    haben. Denn es wird eines Tages soweit kommen, dass man gar nicht das ganze schon vorhandene Wissen quellenverzeichnismässig belegen kann, weil viel zu umfangreich.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.