Die juristische Presseschau vom 14. Juni 2018: BVerfG zu sach­grund­loser Befris­tung / Kabi­nett besch­ließt Brü­cken­teil­zeit / Mil­li­ar­den­strafe für VW

14.06.2018

Das BVerfG hat die Rechtsprechung des BAG zur sachgrundlosen Befristung gekippt. Außerdem in der Presseschau: Das Kabinett hat den Gesetzentwurf zur Brückenteilzeit beschlossen und VW akzeptiert Milliardenstrafe im Dieselskandal.

Thema des Tages

BVerfG zu sachgrundloser Befristung: Ein Arbeitsvertrag mit sachgrundloser Befristung ist bei demselben Arbeitgeber nur einmal möglich. Mit dieser Entscheidung hat das Bundesverfassungsgericht die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr 2011 gekippt. Die Arbeitsrichter hatten nach einer Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses für mindestens drei Jahre eine erneute sachgrundlose Befristung für rechtmäßig erachtet. Kernfrage ist die Auslegung der Regelung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes, nach der eine sachgrundlose Befristung unzulässig ist, "wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat". Diese Regelung sei eindeutig, die Auslegung des Bundesarbeitsgerichts habe die Grenzen richterlicher Rechtsfortbildung überschritten, so das Bundesverfassungsgericht. Eine Ausnahme gelte nur, wenn und soweit eine Gefahr der Kettenbefristung nicht bestehe und befristete Arbeitsverhältnisse die Regelbeschäftigungsform sind. Dies ist etwa bei vorangegangenen Nebenbeschäftigungen während der Schul- oder Studienzeit der Fall. Es berichten SZ (Wolfgang Janisch), taz (Christian Rath) und lto.de.

Rechtsprofessor Christian Rolfs gibt auf community.beck.de zu bedenken, dass die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr 2011 jedoch im Ergebnis richtig bleibe, weil es sich bei der vorangegangen Beschäftigung um eine Nebenbeschäftigung während der Studienzeit handelte, für die auch nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts eine Ausnahme möglich ist.

Rechtspolitik

Brückenteilzeit: Das Kabinett hat den Gesetzentwurf zur Einführung eines Anspruchs auf Brückenteilzeit beschlossen. Ab 2019 sollen in Vollzeit arbeitende Arbeitnehmer das Recht erhalten, für ein bis fünf Jahre auf Teilzeit zu reduzieren und dabei das Recht erhalten, anschließend wieder auf Vollzeit zurückkehren zu können. Diese sogenannte Brückenteilzeit soll jedoch nur in Unternehmen ab 45 Mitarbeitern gelten. Hat das Unternehmen nicht mehr als 200 Mitarbeiter, muss nur einem von 15 Mitarbeitern Brückenteilzeit gewährt werden. Zudem soll mit dem Gesetz Teilzeitkräften erleichtert werden ihre Arbeitszeit aufzustocken. Es berichten SZ (Henrike Roßbach/Mike Szymanski), FAZ (Dietrich Creutzburg) spiegel.de und lto.de.

Frank Specht (Hbl) hält den Gesetzentwurf für ausgewogen. Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern seien gleichermaßen berücksichtigt worden. Für Henrike Roßbach (SZ) ist die Einführung der Brückenteilzeit eine nur unzureichende Reaktion auf die Flexibilisierung der Arbeitswelt. Der Politik fehle hier der Mut, mehr Freiheit zu wagen.

EU-Richtlinie für Whistleblower-Schutz: In einem Gastbeitrag auf dem Handelsblatt-Rechtsboard beleuchtet Rechtsanwalt Hans-Peter Löw die Auswirkungen der geplanten EU-Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern für Banken. Wegen bereits bestehender Regelungen hinsichtlich des Hinweisgeberschutzes bei Finanzdienstleistungen, bringe der Richtlinienentwurf nicht viel neues für Banken.

Musterfeststellungsklage: Laut lto.de (Hasso Suliak) kann das Gesetz zur Einführung der Musterfeststellungsklage wie geplant zum 1. November in Kraft treten, noch in dieser Woche soll der Bundestag das Gesetz verabschieden. Der Rechtsausschuss habe am gestrigen Mittwoch letzte Änderungen vorgenommen. So soll die erstinstanzliche Zuständigkeit bei den Oberlandesgerichten liegen. Die Opposition kritisiert weiterhin die hohen Hürden für Verbraucher bei der Anmeldung von Ansprüchen.

Zurückweisung von Flüchtlingen: Mit der rechtlichen Bewertung des Vorschlags von Innenminister Horst Seehofer (CSU), Flüchtlinge unter Umständen bereits an der Grenze abzuweisen, beschäftigen sich nun auch focus.de und die Wissenschaftlerin Dana Schmalz (verfassungsblog.de). Sie hält eine Zurückweisung für unvereinbar mit der Dublin-Verordnung und der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Waffenexporte: Mit einer gemeinsamen Initiative im Bundestag fordern Linke und Grüne die Einführung einer Genehmigungspflicht für die technische Unterstützung von Rüstungsproduktionen im Ausland. Damit sollen bestehende Regelungslücken geschlossen werden, etwa dass sich deutsche Waffenhersteller am Bau von Waffenfabriken im Ausland beteiligen. Es berichtet taz.de (Pascal Beucker).

Justiz

StA Braunschweig – Milliardenstrafe für VW: Nach Bericht der FAZ (Martin Gropp/Christian Müßgens), Welt (Nikolaus Doll/Philipp Vetter), spiegel.de und Hbl (Stefan Menzel) hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen VW ein Rekordbußgeld in Höhe von einer Milliarde Euro verhängt. VW wurde eine Aufsichtspflichtverletzung in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugüberprüfung vorgeworfen. Der Konzern akzeptierte die Strafe, das Bußgeldverfahren ist damit beendet.

EuGH zu Schleppnetzverbot: Laut taz.de (Christian Rath) und lto.de hat das Bundesamt für Naturschutz keine Zuständigkeit für ein Verbot der Fischerei mit Schleppnetzen in Meeresgebieten vor Sylt und Pommern. Ein solches Verbot hatte der Deutsche Naturschutzring gefordert. Der Europäische Gerichtshof bestätigte die Auffassung des Bundesamtes, welches sich als nicht zuständig bekundete. Da ein Verbot Auswirkungen auf die Seefischerei anderer Mitgliedstaaten habe, liegt die Zuständigkeit hier bei der Kommission.

BVerfG zu Streikrecht für Lehrer: Mit der das Streikverbot für beamtete Lehrkräfte bestätigenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts beschäftigt sich nun auch Rechtsprofessor Josef Franz Lindner auf verfassungsblog.de. Die Verfassungsrichter haben das Beamtenstreikverbot nicht nur verfassungsrechtlich fundiert, sondern auch mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Einklang gebracht, so Lindner.

BGH  Lebensversicherungen: Der Bundesgerichtshof hat die Frage verhandelt, inwieweit die Auszahlung sogenannter Bewertungsreserven bei Lebensversicherungen eingeschränkt werden kann. Seit 2014 ist es Lebensversicherern erlaubt, Kursgewinne aus festverzinslichen Wertpapieren nur noch in dem Maße auszuschütten, wie Garantiezusagen für die restlichen Versicherer nicht betroffen sind. Der klagende Bund der Versicherten (BdV) hält diese Kappung für verfassungswidrig. Dieser Auffassung werden die Richter in ihrem Ende Juli erwarteten Urteil wohl nicht folgen, jedoch werden die Versicherer zukünftig den Umfang der Kürzungen genauer darlegen müssen. Über die mündliche Verhandlung berichten spiegel.de und lto.de (Hasso Suliak).

BGH zu Kartellschadensersatz: Mit der Entscheidung des Bundesgerichtshofs, die 2005 eingeführte Verjährungshemmung auf diejenigen Ansprüche gegen Kartellanten auszudehnen, die zum Zeitpunkt des Gesetzerlasses noch nicht verjährt, aber schon entstanden waren, setzt sich nun auch Rechtsanwalt Jochen Bernhard auf lto.de auseinander. Dabei erläutert er insbesondere die rechtliche Herleitung der Verjährungshemmung.

Volker Votsmeier (Hbl) begrüßt, dass der Bundesgerichtshof "keine Milde walten lässt". Absprachen seien Gift für den freien Wettbewerb, der Staat solle mit aller Härte gegenhalten.

BVerwG zu Wahlalter: Nach Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts ist ein Wahlrecht für 16- bis 18-jährige bei Kommunalwahlen verfassungsmäßig. Die Begrenzung des Wahlalters auf 18 Jahre in Artikel 38 des Grundgesetzes gelte nicht für Kommunalwahlen. Geklagt hatten Bürger der Stadt Heidelberg. Es berichtet die SZ.

OLG Düsseldorf – Bierkartell: Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf hat das Verfahren über ein wegen Preisabsprachen an die Carlsberg-Holding verhängtes Bußgeld begonnen. 2006 und 2008 soll es zu abgesprochenen Preiserhöhungen für Flaschen- und Fassbier gekommen sein. Das Bundeskartellamt verhängte Bußgelder gegen die beteiligten Brauereien, der Carlsberg-Holding wurden 62 Millionen Euro Bußgeld auferlegt. Prozessauftakt und Hintergründe beleuchten SZ (Benedikt Müller) und lto.de.

LG Berlin zu Mietpreisbremse: Nach Meldung der taz hat sich nun eine weitere Kammer des Landgerichts Berlin zur Verfassungsmäßigkeit der Mietpreisbremse positioniert. Entgegen einer vorangegangen Kammerentscheidung wurde die Mietpreisbremse nun als verfassungsmäßig bewertet.

Urteile gegen Daimler im Abgasskandal: Das Hbl (Laura de la Motte) befasst sich mit den ersten Urteilen gegen Daimler im Abgasskandal. Das Landgericht Hanau verurteilte den Automobilbauer zur Rücknahme eines Mercedes-Benz Vitos. Vor dem Landgericht Karlsruhe erging ein Versäumnisurteil, nach dem Daimler ebenfalls ein Fahrzeug zurücknehmen muss.

Recht in der Welt

Ungarn – Urteil gegen Schlepper: Die FAZ (Stephan Löwenstein) widmet sich ausführlich dem Ende des Prozesses gegen Schlepper, die für den Erstickungstod von 71 Geflüchteten in einem Kühllaster im August 2015 verantwortlich gemacht werden. Der Laster war in Österreich entdeckt worden, die Flüchtlinge waren aber noch auf ungarischem Boden verstorben. Das Urteil wird am heutigen Donnerstag erwartet. Dem Hauptangeklagten droht eine lebenslange Haftstrafe.

USA – Fusion von AT&T mit Time Warner: Das Telekommunikationsunternehmen AT&T darf nach Entscheidung des United States District Court in Washington den Medienkonzern Time Warner übernehmen. Gegen den Zusammenschluss hatte die Regierung von US-Präsident Trump geklagt. Nach dem Urteil werden nun weitere Fusionen in der Branche erwartet. Es berichten FAZ (Roland Lindner), Hbl (Thomas Jahn), SZ (Kathrin Werner) und spiegel.de.

Türkei – Verfolgung von Wissenschaftlern: Die Rechtsprofessorin Başak Çalı (Hertie School of Governance/Koç Universität Istanbul) berichtet auf verfassungsblog.de (in englischer Sprache) über die strafrechtliche Verfolgung von türkischen Wissenschaftlern, die im Jahr 2016 die "Academics for Peace Petition" unterzeichneten. Dabei analysiert und kritisiert sie ein Urteil gegen den Professor Füsun Üstel, bei dem das Gericht die in der Verfassung gewährte Meinungsfreiheit des Angeklagten nicht ausreichend berücksichtigt hat.

Sonstiges

Effektivität des Völkerrechts: Die SZ (Andreas Zielcke) blickt auf den aktuellen Zustand des Völkerrechts. Im Hinblick auf die zahlreichen aktuellen Krisenherde wird die Frage aufgeworfen, ob die Welt nicht den Niedergang ihrer internationalen Rechtsstandards erlebe. Während Staaten mit gewissen Erfolgsaussichten immer noch Sanktionen erzwingen können, blieben schlimmste Menschenrechtsverletzungen meist folgenlos. Dies läge auch daran, dass aufkommender Populismus und religiöser Neofundamentalismus Gleichheitsrechte pervertieren.

WM am Arbeitsplatz: Zum Start der Fußball-WM in Russland am heutigen Donnerstag empfiehlt der Rechtsanwalt Rolf Kowanz auf lto.de fußballbegeisterten Arbeitnehmern während der WM am Arbeitsplatz "Maß und Mitte" zu wahren. Auf besondere Arbeitnehmerschutzrechte könne sich nicht berufen werden. Ratsam seien klare Absprachen im Vorfeld darüber, ob ein Spiel während der Arbeitszeit live in Radio oder Fernsehen verfolgt werden könne.

Fehlerkultur in Justiz und Anwaltschaft: Der Deutsche Anwaltstag hat in diesem Jahr Fehlverhalten von Justiz und Anwälten zum zentralen Thema gemacht. Im Nachgang widmet der SWR (Klaus Hempel)  diesem Thema einen RadioReport Recht.

Übersicht zum Abgasskandal: Anlässlich der neusten Entwicklungen im Dieselskandal gibt lto.de einen Überblick über die betroffenen Automobilhersteller, die jeweils laufenden Ermittlungen und die bisher angeordneten Rückrufe.

Beiträge, die in der Presseschau nicht verlinkt sind, finden Sie nur in der Printausgabe oder im kostenpflichtigen E-Paper des jeweiligen Titels.

Morgen erscheint eine neue LTO-Presseschau.

lto/kk

(Hinweis für Journalisten)

Was bisher geschah: zu den Presseschauen der Vortage.

Sie können die tägliche lto-Presseschau im Volltext auch kostenlos als Newsletter abonnieren.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 14. Juni 2018: BVerfG zu sachgrundloser Befristung / Kabinett beschließt Brückenteilzeit / Milliardenstrafe für VW . In: Legal Tribune Online, 14.06.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/29133/ (abgerufen am: 23.06.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 14.06.2018 08:28, xy

    Die Papier-FAZ schreibt heute kein Wort, wirklich kein einziges Wort, zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur sachgrundlosen Befristung! Das deutsche Leitmedium übersieht eine so wichtige Entscheidung, wie das? Hat man Helene Bubrowski in Frankfurt den Griffel wegggenommen nach ihrem gestrigen verunglückten Beitrag zu einer Entscheidung des VG Gießen, vgl. https://goo.gl/G4XjXV ? Oder habe ich einfach nicht richtig gesucht?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 14.06.2018 09:32, JW

    uU in China ist nen Sack Reis ungefallen?
    Was tut das zur Sache? Es gibt doch genug andere Medien...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 14.06.2018 10:23, M.D.

    Die Geschichte mit dem Masterplan wird interessant. Wenn Seehofer es auf die Spitze treibt, dann spaltet sich die Union und die CSU tritt künftig bundesweit an. Vielleicht wäre das auch die notwendige Etablierung einer konservativen Politik.

    Auf der anderen Seite wirkt die Machtdemonstration der CSU im Vorfeld der Bayernwahl ein bisschen zu künstlich. Nach der BAMF-Krise hat Frau Merkel eigentlich keine Position, um sich gegen die Maßnahmen Seehofers zu stellen.

    Vermutlich ist alles eine große Show, mit der man bis zur Weltmeisterschaft Zeit gewinnen möchte. Spanien braucht Zeit, um die neue Seeroute klarzumachen. Deshalb hat man dort nicht zuletzt auf die Schnelle die Regierung ausgetauscht.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 14.06.2018 12:28, M.D.

      Frau Merkel hat offenbar einen Kompromissvorschlag gemacht. Mal schauen, ob Herr Seehofer die Grundlagen von "Verhandlungsposition 101" verstanden hat: Wer am längeren Hebel sitzt, macht keine Kompromisse.

      Merkel wird letztlich alles abnicken, um an der Macht zu bleiben. Das weiß Trump, das weiß Macron, das weiß Juncker, das weiß die SPD, und Seehofer sollte es eigentlich auch schon gemerkt haben.

Neuer Kommentar
TopJOBS
Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten (m/w)

WERTGARANTIE Group, Han­no­ver

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) für den Be­reich Re­struk­tu­rie­rung / (Di­stres­sed) M&A / In­sol­venz­recht

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt mit Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te w/m Schieds­ge­richts­bar­keit | Pro­zess­füh­rung

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

As­so­cia­te (w/m) Ver­ga­be­recht, Com­pe­ti­ti­on, EU & Tra­de, (min­des­tens 2-3 Jah­re Be­ruf­s­er­fah­rung)

Taylor Wessing, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Rechts­an­wäl­te (m/w) | Part­ner/Of Coun­sel (m/w)

MEYER-KÖRING Rechtsanwälte | Steuerberater, Bonn

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Fiedler Cryns-Moll Jüngel FCMJ, Köln

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Fach­be­reich Da­ten­schutz

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz, Stutt­gart

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Voll­ju­rist/Syn­di­kus (m/w) für Pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung

Versicherungskammer Bayern, Mün­chen

Rechts­an­walt (w/m/d) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Görg, Köln

As­so­cia­tes im Be­reich Cor­po­ra­te/M&A, Ca­pi­tal Mar­kets

Squire Patton Boggs, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te w/m im Be­reich Ar­beits- und Ge­sell­schafts­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Chemnitz

An­walts­ta­len­te (m/w)

DAMM & MANN Rechtsanwälte,

Com­p­li­an­ce und AML Of­fi­cer (w/m)

Mizuho Bank Ltd. Düsseldorf, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) - Ban­king & Fi­nan­ce

Watson Farley & Williams LLP, Ham­burg und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) als Know­led­ge Ma­na­ger für un­se­ren Ge­schäfts­be­reich Re­struk­tu­rie­rung und In­sol­venz

CMS Hasche Sigle, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Norton Rose Fulbright LLP, Ham­burg

RECHTS­AN­WÄL­TE (w/m/d)

Ashurst, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Bau- und Im­mo­bi­li­en­recht, ins­be­son­de­re im ge­werb­li­ches Miet­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Rechts­an­walt (w/m) - IP|Mar­ken­recht

Harmsen Utescher Rechtsanwalts– und Patentanwaltspartnerschaft mbB, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) IP/IT (IT-Recht, Da­ten­schutz, ge­werb­li­cher Rechts­schutz), mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (Se­nior As­so­cia­te) (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Norton Rose Fulbright LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Kliemt.Arbeitsrecht, Düs­sel­dorf und 3 wei­te­re

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Li­ti­ga­ti­on & Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Clifford Chance, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (W/M) | FACH­BE­REICH HAFTPF­LICHT

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Be­ruf­s­er­fah­re­ner As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

SammlerUsinger, Ber­lin

RECHTS­AN­WALT (W/M) | FACH­BE­REICH KRAFT­FAHRT­VER­SI­CHE­RUNG

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Bottermann Khorrami LLP, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht
Rechts­an­walt mit Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w) Cor­po­ra­te/M&A
In­ter­nal Au­di­tors (m/w)
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
Steu­er­fach­leu­te (m/w) zur Lei­tung ei­ner Be­ra­tungs­s­tel­le
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin / Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter an der Pro­fes­sur für Äl­te­re Deut­sche Li­te­ra­tur­wis­sen­schaft