Die juristische Presseschau vom 8. Juni 2018: Sperr­klausel bei Euro­pa­wahlen / Beschlüsse der Jus­tiz­mi­nis­ter­kon­fe­renz / Höchst­strafe für schwe­di­schen Atten­täter

08.06.2018

Die EU-Staaten haben sich auf eine neue Sperrklausel für die Europawahlen geeinigt. Außerdem in der Presseschau: Ergebnisse der Justizministerkonferenz, Stand der Strafsache Franco A. und lebenslänglich für schwedischen Attentäter.

Thema des Tages

Sperrklausel bei Europawahlen: Spätestens ab 2024 sollen deutsche Kleinstparteien wie Freie Wähler, Piraten und NPD keine Chance mehr auf einen Einzug ins Europaparlament haben. Hierfür soll künftig eine neue Sperrklausel zwischen zwei und fünf Prozent bei Europawahlen sorgen, auf deren Einführung sich die EU-Staaten am Donnerstag im Zuge einer Initiative von CDU, CSU und SPD geeinigt haben. Sieben der 96 deutschen Sitze sind derzeit von Kleinstparteien besetzt, nachdem das Bundesverfassungsgericht 2014 die Sperrklausel im Europawahlgesetz wegen Verstoß gegen Artikel 3 Abs. 1 i.V.m. Art. 21 Abs. 1 Grundgesetz für nichtig erklärt hatte. Nun soll die umstrittene Sperrklausel europarechtlich wieder eingeführt werden und einer Zersplitterung des Parlaments vorbeugen. Die Umsetzung bis zur Europawahl 2019 ist unwahrscheinlich, insbesondere weil die Leitlinien der sogenannten Venedig-Kommission des Europarates grundlegenden Wahlrechtsänderungen in den zwölf Monaten vor einer Wahl entgegenstehen. Die FAZ (Michael Stabenow) und lto.de berichten.

Jost Müller-Neuhof (Tagesspiegel) befürwortet die Einführung einer Sperrklausel. Der Aufstieg der AfD sowie die Reanimation der FDP im Bundestag hätten gezeigt, dass es auch mit Sperrklauseln Leben im Parteiensystem geben könne. Nikolas Busse (FAZ) findet die Diskussion um Kleinstparteien unwesentlich. Er mahnt, dass bei künftigen Europawahlen viel entscheidender sei, wie stark die Populisten werden.

Rechtsprofessor Thomas Giegerich setzt sich auf verfassungsblog.de mit den Hintergründen der Diskussion um die Sperrklausel auseinander und geht auf die einschlägigen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts ein.

Rechtspolitik

JuMiKo – Kinderpornographie: Bei ihrer Frühjahrstagung in Eisenach haben sich die Justizminister der Länder auf eine Vielzahl von Neuerungen geeinigt, wobei es unter anderem um die Ausweitung polizeilicher Befugnisse ging. Laut SZ (Ulrike Heidenreich) wurde mehrheitlich dafür gestimmt, Kinderpornografie-Ermittlern einen größeren Handlungsspielraum bei der Fahndung zuzugestehen. Künftig sollen Polizisten selbst einschlägiges computergeneriertes Material hochladen dürfen, um sich Zugang zur Szene im Darknet zu verschaffen.

JuMiKo – Quellen-TKÜ: Mit zehn zu fünf Stimmen wurde laut FAZ (Marlene Grunert) auf Antrag des bayerischen Justizministers Winfried Bausback (CSU) sowie des rheinland-pfälzischen Justizministers Herbert Mertin (FDP) beschlossen, sich gegenüber Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) für eine Ergänzung der Quellen-Telekommunikationsüberwachung einzusetzen. Die Polizei solle fortan heimlich in Wohnungen eindringen dürfen, um die Überwachungssoftware zu installieren.

JuMiKo – Vollverschleierung und weitere Beschlüsse: Nach Bericht von lto.de verständigte man sich auch auf ein Verbot der Vollverschleierung in Gerichtsverhandlungen. Ferner wurden u.a. eine Cannabis-Obergrenze für den straffreien Eigenbedarf von sechs Gramm sowie die Sanktionierung des Punktehandels im Straßenverkehr beschlossen. Die Mehrheit der Justizminister sprach sich überdies laut FAZ (Reinhard Bingener) dafür aus, das Alter von Beschuldigten in Strafprozessen bei Bedarf auch mittels DNA-Analyse feststellen zu lassen.

Familiennachzug: Die geplante Neuregelung zum Familiennachzug hat bei der ersten Lesung im Bundestag für scharfe Diskussionen gesorgt, wie u.a. die FAZ (Majid Sattar) berichtet. Ab dem 1. August sollen monatlich 1.000 Familienangehörige von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus einreisen dürfen, was insbesondere Linke und Grüne als zu restriktiv kritisieren.

Intersexualität: Die FAZ (Oliver Tolmein) beleuchtet kritisch den Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums zur Umsetzung der Bundesverfassungsgerichtsentscheidung zum Schutz der Identität intersexueller Menschen, der zum 1. November 2018 in Kraft treten soll. § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz soll künftig auch den Eintrag "weiteres" ermöglichen. Außerdem sollen Erwachsene  nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung Änderungen beantragen können. Damit werde allerdings die vom Aktionsbündnis "Dritte Option" geforderte Entkoppelung von medizinischer Beurteilung und Personenstandseintrag nicht ermöglicht.

Diskriminierungsverbot: Die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und Thüringen wollen Artikel 3 Grundgesetz um den Schutz der geschlechtlichen und sexuellen Identität erweitern. Die taz (Miriam Schröder) stellt den vom Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) eingebrachten Entwurf vor, über den am heutigen Freitag im Bundesrat diskutiert wird.

Pflichtverteidiger: Die Badische Zeitung (Christian Rath) berichtet über einen Gesetzentwurf der deutschen Strafverteidiger-Vereinigungen zur Verbesserung des Rechts auf einen Pflichtverteidiger, der am Wochenende in Freiburg beim "Dreiländerforum Strafverteidigung" diskutiert werden soll. Darin ist die Bestellung eines Pflichtverteidigers direkt bei der ersten Vernehmung durch die Polizei sowie stets beim Erlass von Strafbefehlen vorgesehen. Sofern der Beschuldigte nicht von seinem Wahlrecht Gebrauch macht, soll der Verteidiger künftig außerdem nicht mehr durch das Gericht, sondern durch die Anwaltskammer bestimmt werden.

Mehrehen: Wie FAZ-Einspruch (Marlene Grunert) weiß, will Bayern an diesem Freitag einen Gesetzentwurf zur Aufhebung von im Ausland geschlossenen Mehrehen bei dauerhaft in Deutschland lebenden Ehepartnern in den Bundesrat einbringen. Hintergrund ist ein Ende Mai veröffentlichtes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, nach dem die zunächst verschwiegene Zweitehe eines Syrers seiner Einbürgerung nach geltendem Recht nicht grundlegend entgegensteht.

Justiz

EuGH zu Scotch Whisky: Die Scotch Whisky Association (SWA) sieht in der Verwendung des Namens "Glen Buchenbach" durch eine schwäbische Brennerei eine unzulässige Anspielung auf ihre eingetragene geografische Angabe "Scotch Whisky". Auf die Vorlage des Landgerichts Hamburg antwortete der Europäische Gerichtshof nun, dass es entscheidend darauf ankomme, ob ein europäischer Durchschnittsverbraucher vorliegend konkret an "Scotch Whiskey" denke. Eine irgendwie geartete Assoziation mit der geschützten Angabe reiche hingegen nicht aus, so lto.de (Marcel Schneider).

BVerfG zu Pressefreiheit: Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts muss das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" keinen vorformulierten Nachtrag zu einer rechtmäßigen Verdachtsberichterstattung abdrucken. Wie lto.de berichtet, hatte das Oberlandesgericht Hamburg zuvor der Klage eines Bankmitarbeiters stattgegeben, der die Richtigstellung eines gegen ihn gehegten Abhörverdachtes in Form des Abdrucks einer vorformulierten Erklärung verlangt hatte. Mit Blick auf die Pressefreiheit genügt nach Auffassung des BVerfG in solchen Fällen ein knapper Hinweis auf die Einstellung des Ermittlungsverfahrens.

BSG zu vergünstigter Krankenversicherung: Nach Auffassung des Bundessozialgerichts handelt es sich bei einem Promotionsstudium nicht um ein ausbildungsbezogenes Studium mit geregelten Inhalten im Sinne der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, da es vorrangig dem Nachweis wissenschaftlicher Qualifikation diene, so lto.de.

OLG Frankfurt/M. zu Franco A.: Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat laut FAZ (Helmut Schwan) und lto.de entschieden, das Hauptverfahren gegen den terrorverdächtigen Soldaten Franco A. mangels hinreichenden Tatverdachts nicht vor dem Staatsschutzsenat zu eröffnen. Es sei zweifelhaft, ob A. im Rahmen seiner Vorbereitungshandlungen bereits fest zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gemäß § 89a Strafgesetzbuch entschlossen war. Hinsichtlich der weiteren Anklagepunkte wurde nun das Verfahren vor dem Landgericht Darmstadt eröffnet.

OLG München – NSU: Die taz (Marlene Gürgen) und spiegel.de (Julia Jüttner) berichten über die weitere Fortsetzung des Plädoyers von Beate Zschäpes sogenanntem Altverteidiger Wolfgang Heer. Dieser versuchte am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht München nachzuweisen, dass Zschäpe sich durch das Anzünden des NSU-Verstecks in Zwickau nicht wegen versuchten Mordes, sondern mangels Tötungsvorsatzes nur wegen einfacher Brandstiftung strafbar gemacht habe.

EuGH – Passkontrollen durch Beförderungsunternehmen: Der Europäische Gerichtshof verhandelte am Donnerstag über einen Vorlagebeschluss des Bundesverwaltungsgerichts zu § 63 Aufenthaltsgesetz. Die Norm sieht vor, dass ausländische Staatsangehörige nur mit gültigem Pass oder Aufenthaltstitel von einem anderen Schengen-Staat nach Deutschland befördert werden dürfen. Um die Verhängung von Zwangsgeldern zu vermeiden, sind Beförderungsunternehmen somit faktisch zu Ausweiskontrollen bei Grenzübertritten im Schengenraum verpflichtet. Der Senior Research Fellow Constantin Hruschka erläutert auf lto.de die rechtliche Problematik derartiger Kontrollen, insbesondere im Hinblick auf die Freizügigkeit sowie die Dienstleistungsfreiheit.

EuGH – Chefarztfall: Auf verfassungsblog.de analysiert die Akademische Oberrätin Andrea Edenharter kritisch die Schlussanträge des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof, Melchior Wathelet, im sogenannten "Chefarzt"-Fall und geht detailliert auf die Diskrepanz zur Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ein. Im Kern geht es dabei um die Frage, ob ein kirchliches Krankenhaus einem geschiedenen Chefarzt aufgrund seiner Wiederheirat kündigen darf oder ob das Diskriminierungsverbot hier auch zwischen Privaten Wirkung entfalten kann.

Gerichtsstandort Frankfurt: Die FAZ (Marcus Jung/Marcus Theurer) schildert, wie Frankfurt am Main als Gerichtsstandort für Finanz- und Handelssachen vom Brexit profitieren könnte. Möglicherweise kläre künftig ein Finanzgericht nach englischer Rechtsprechung internationale Streitfälle in Hessen statt in London.

Recht in der Welt

Schweden – Höchststrafe für Attentäter: Der 40-jährige Rakhmat Akilov, der im April vergangenen Jahres mit einem gestohlenen Kleinlaster fünf Menschen getötet hatte, ist in Stockholm wegen terroristischen Verbrechens zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Vor seinem Anschlag auf der Haupteinkaufsstraße Stockholms hatte der Usbeke in einer Videoaufnahme seine Treue zum sogenannten "Islamischen Staat" bekundet. Sein Prozess war laut FAZ (Matthias Wyssuwa) und SZ (Silke Bigalke) einer der größten in der schwedischen Geschichte.

Nordirland – Abtreibungsverbot: Eine Klage der nordirischen Menschenrechtskommission gegen das strenge Abtreibungsverbot in Nordirland ist vor dem Obersten Gericht Großbritanniens mangels Klagebefugnis gescheitert. Gleichzeitig machten die Richter aber laut taz (Ralf Sotschek) deutlich, dass sie die Klage inhaltlich für begründet und das umstrittene Abtreibungsverbot somit für mit der Menschenrechtskonvention unvereinbar halten.

Sonstiges

Deutscher Anwaltstag: Auf dem 69. Deutschen Anwaltstag in Mannheim wird bereits seit Mittwoch über "Fehlerkultur in der Rechtspflege" diskutiert. Wie die FAZ (Marcus Jung/Hendrik Wieduwilt) berichtet, hat der Präsident des Deutschen Anwaltvereins, Ulrich Schellenberg, in seiner Eröffnungsrede den AfD-Rechtspolitiker Stephan Brandner scharf kritisiert und ihm vorgeworfen, den Rechtsstaat delegitimieren zu wollen. Brandner, der auch dem Rechtsausschuss des Bundestages vorsitzt, hatte den Zustand des Rechtsstaats zuvor als "erbärmlich" bezeichnet.

Auf dem Deutschen Anwaltstag sprachen auch Jörg Kachelmann und sein Rechtsanwalt Johann Schwenn. Kachelmann bekundete laut FAZ (Helene Bubrowski) sein wiedergewonnenes Vertrauen in den Rechtsstaat, bezeichnete die Medienberichterstatter in seinem Verfahren aber als "Bande von Idioten".

Die FAZ (Reinhard Müller) berichtet kritisch von der allgemeinen Diskussion über das Vertrauen in den Rechtsstaat auf dem Deutschen Anwaltstag.

Diplomatie: In einem Gastbeitrag für die SZ setzt sich der Dozent für Völkerrecht Paul Behrens mit der heiklen Grenzziehung zwischen Meinungsfreiheit und verbotener Einmischung bei Botschaftern auseinander. Vor dem Hintergrund der umstrittenen Äußerungen des neuen US-Botschafters Richard Grenell, der u.a. angekündigt hatte, Konservative in Europa stärken zu wollen, erörtert er Beispielsfälle und geht auf Verhältnismäßigkeitskriterien ein.

Das Letzte zum Schluss

Adeliger Zwist: Zwei – wie man sagt – adelige Brüder stritten laut lto.de im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn darüber, ob der Jüngere auf den Innenhöfen des gemeinsamen Schlosses Ering parken dürfe. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts München umfasst das kaufvertraglich vereinbarte Mitnutzungsrecht auch ein Recht zum Abstellen der Fahrzeuge. Den "offenbar tiefgreifenden Spalt" zwischen den Brüdern könne man gerichtlich allerdings nicht klären

Beiträge, die in der Presseschau nicht verlinkt sind, finden Sie nur in der heutigen Printausgabe oder im kostenpflichtigen E-Paper des jeweiligen Titels.

Am Montag erscheint eine neue LTO-Presseschau.

lto/lmr

(Hinweis für Journalisten)

Was bisher geschah: zu den Presseschauen der Vortage.

Sie können die tägliche LTO-Presseschau im Volltext auch kostenlos als Newsletter abonnieren.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 8. Juni 2018: Sperrklausel bei Europawahlen / Beschlüsse der Justizministerkonferenz / Höchststrafe für schwedischen Attentäter . In: Legal Tribune Online, 08.06.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/29029/ (abgerufen am: 16.08.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.06.2018 07:56, Whisky/ey

    Hat der EuGH oder doch eher LTO den Fehler in der Schreibweise eingebaut?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 08.06.2018 07:58, M.D.

    "Die Polizei solle fortan heimlich in Wohnungen eindringen dürfen, um die Überwachungssoftware zu installieren."

    Man fragt sich auf welchem technischen Stand die Justizminister sind. Man kann diese Software auch über Windows-Updates installieren. Dank dieser Funktion kann jederzeit auf jedem Rechner alles installiert werden. Im Zweifel muss ein solches Programm über Windows-Fernwartung einfach nur freigeschaltet werden.

    Genau genommen muss gar nichts mehr installieren, denn diese Funktionen wurden allesamt bei Windows und Linux durch die NSA bereits "vorinstalliert". Snowden lässt grüßen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 08.06.2018 10:08, Dr. Peus

    Hm, Herr Kollege Schellenberg, "erbärmlich" darf man etwas nicht nennen, wozu das OLG Koblenz in einer veröffentlichten Entscheidung ausgeführt hat, dass in mindestens einem ganzen Rechtsbereich Recht nicht mehr beachtet und umgesetzt werde vom Staat und seinen Organe? Oder eine Auswertung der Gedanken von Papier, NW 2016, 2391 - 2396?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 08.06.2018 12:32, Pr. Deus

    Die AfD wächst.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 08.06.2018 15:26, Dr. Peus

      Papier oder das OLG Koblenz der AfD zuzuordnen, scheint mir etwas gewagt. Schellenbergiaden allerdings stärken jene Partei vermutlich in der Tat.

Neuer Kommentar
TopJOBS
Voll­ju­rist / Syn­di­kus­an­walt (m/w)

Festool Group, Wend­lin­gen am Ne­c­kar

As­so­cia­te (m/w/x) im Be­reich Ar­beits­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) mit dem Schwer­punkt Ka­pi­tal­markt­recht und De­ri­va­te

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (M/W) IN EI­NEM UM­FANG­REI­CHEN PRO­ZESS­MAN­DAT

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (w/m) im Be­reich Wett­be­werbs-, Mar­ken- und Ur­he­ber­recht

Görg, Köln

Rechts­an­wäl­te w/m im Be­reich M&A | Pri­va­te Equi­ty | Ven­tu­re Ca­pi­tal

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Stutt­gart

Ju­ris­tin/Ju­rist für den Grund­satz­be­reich der Kran­ken­ver­si­che­rung

LVM Versicherung, Müns­ter

Rechts­an­wäl­te (m/w) und Fach­an­wäl­te (m/w)

Orth Kluth, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

ei­ne Rechts­an­wäl­tin oder ei­nen Rechts­an­walt

Pöhlmann Früchtl Oppermann PartmbB, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

Hopfgarten Rechtsanwälte, Wup­per­tal

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

RECHTS­AN­WALT (M/W) IM IT-RECHT

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Tra­de­mark Para­le­gal / Mar­ken­sach­be­r­a­bei­tung (m/w)

Harmsen Utescher Rechtsanwalts– und Patentanwaltspartnerschaft mbB, Ham­burg

ei­ne/n po­li­ti­sche/n Re­fe­rent/in (Ad­vo­ca­cy Ma­na­ger/in)

Digitale Gesellschaft, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz, Stutt­gart

Rechts­an­walt, wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter oder Re­fe­ren­dar (m/w)

Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

VOLL­JU­RIS­TEN (M/W/D) MIT DEM SCHWER­PUNKT SO­ZIAL­RECHT

Bundespsychotherapeutenkammer, Ber­lin

Voll­ju­rist / Syn­di­kus­an­walt (m/w) Schwer­punkt Zi­vil- und Wirt­schafts­recht

Deutsche Leasing Gruppe, Bad Hom­burg v.d. Höhe

QUA­LI­FIED EU­RO­PE­AN PA­TENT AT­TOR­NEYS WITH A DE­G­REE IN ELEC­TRO OR ME­CHA­NI­CAL EN­GINEE­RING

K&L Gates, Mün­chen

Le­gal Pro­ject Ma­na­ger (m/w/d)

Clifford Chance, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Voll­ju­rist (m/w) mit Schwer­punkt Han­dels­recht / Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

dennree Gruppe, Töp­en

Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­ers (m/f/x)

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Ber­lin

Le­gal Se­nior Con­sul­tant Da­ten­schutz (m/w)

Datenschutzexperte.de München, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A (mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Real Es­ta­te

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt im Be­reich Wirt­schafts­straf­recht (w/m)

VBB Rechtsanwälte, Es­sen

RECHTS­AN­WÄL­TIN / RECHTS­AN­WALT im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­ers/ Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/f/x)

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Ber­lin

Straf­ver­tei­di­ger/in

von Máriássy | Dr. von Stetten Rechtsanwälte, Mün­chen

Syn­di­kus­rechts­an­walt Ar­beits­recht (m/w)

FUNKE MEDIENGRUPPE, Es­sen

Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin für Ar­beits­recht, insb. kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht

APITZSCH SCHMIDT KLEBE, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Straf­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Real Es­ta­te

fieldfisher, Ham­burg

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Fach­re­fe­rent/in Recht Schwer­punkt Li­ti­ga­ti­on
ei­ne/n po­li­ti­sche/n Re­fe­rent/in (Ad­vo­ca­cy Ma­na­ger/in)
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)
Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin für Ar­beits­recht, insb. kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) als Trainee Wirt­schafts­be­ra­ter
Mit­ar­bei­ter (m/w) Steu­er­be­ra­tung Fi­nan­cial Ser­vices Tax
Syn­di­kus­rechts­an­walt (w/m) Ar­beits­recht
Rechts­an­walt/Rechts­an­wäl­tin im Ver­ga­be- und öf­f­ent­li­chen Wirt­schafts­recht